Die einflussreiche Konkubine Shangguan

Konkubine Shangguan: Das Grab dieser einflussreichen Frau der Tang-Dynastie (618-907) wurde vor Kurzem (September 2013) in der Provinz Shaanxi entdeckt und ausgegraben. Hier ein Video von dem Grab auf youtube

In dem schwer zerstörten Grab wurde eine Inschrift gefunden, die es der Shangguan Wan’er (663-710) zuordnet. Diese war eine bedeutende Politikerin und Dichterin während der Regierung der einzigen Kaiserin Chinas Wu Zetian. Die Inschrift beschreibt in rund 1000 Worten das Leben der Frau, ohne auf ihre literarischen sowie politischen Verdienste einzugehen. Trotzdem gehen Forscher davon aus, dass gerade diese Inschrift neue Erkenntnisse über das Leben im China der Tang-Dynastie bringen wird.

Shangguan stammte aus einer Familie prominenter Beamter. Ihr Vater und Großvater wurden hingerichtet, da sie sich gegen die Regierung Wu Zetians stellten. Shangguan kam als Sklavin in den Inneren Hof und erregte die Aufmerksamkeit der Kaiserin mit ihren Gedichten. Schnell stieg sie zur Sekretärin auf und gewann an Einfluss.

Kaiserin Wu Zetian war begeistert von ihrem literarischen Stil und zog sie immer mehr auch als Ratgeberin in ihre Regierung mit ein. Später wurde Shangguan Konkubine des Kaisers Zhongzong, was sie nicht davon abhielt, zahlreiche Affären zu haben. Ihre Intrigen und Seitensprünge führten dazu, dass sie, als der Kaiser wahrscheinlich durch Gift starb, in Folge einer Palastrevolution festgenommen und enthauptet wurde.

Das schillernde Leben der Shangguan hat die Menschen seit Jahrhunderten fasziniert und sie sogar zur Heldin einer chinesischen Fernsehserie gemacht. Mehr zu Shangguan findet Ihr auch unter Women of China (englisch)

Ihre Liebesgeschichten, Gedichte, Intrigen und politischen Fähigkeiten in einer doch eigentlich männlich geprägten Kultur finde ich sehr beeindruckend.

Hier ein Gedicht von ihr

送李逸                 Für Li Yi

叶下洞庭秋,        Die Blätter fallen auf den Dongting im Herbst
思君万里余;        Du fehlst mir tausende von Li weit weg
露浓香被冷,        Der Tau ist schwer, mich friert in meiner duftenden Decke
月落锦屏虚。        Verschwindet der Mond, ist der brokatene Wandschirm leer
欲奏江南曲,        Ich möchte ein Lied aus Jiangnan spielen
贪封蓟北书;        Und sehne mich danach, einen Brief nach Jibei zu versiegeln
书中无别意,        Im Brief steht weiter nichts als das
惆怅久离居。        Wie traurig es ist, so lange getrennt zu sein

Dazu empfehle ich das Buch „Die verborgenen Talente der Blumen“ von Ilka Schneider, ein Buch über Chinas starke Frauen. Der Kaiserin Wu Zetian ist ein ganzes Kapitel gewidmet.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.