Di Wang Miao: Ein Ahnentempel

(UPDATED 16.06.16) Peking abseits der Touristenpfade:

Di Wang Miao – Der Ahnentempel der Monarchie

The Temple of Ancient Monarchs in Fuchengmennei of Xicheng district, where past emperors were worshipped, was built during the Ming Dynasty (1368-1644). The worship of the ancestors is very important to Chineses people. In this worship the ancestors stay a part of the family.

The Temple of Ancient Monarchs Diwangmiao in Fuchengmennei of Xicheng district, where past emperors were worshipped, was built during the Ming Dynasty (1368-1644). The worship of the ancestors is very important to Chineses people. In this worship the ancestors stay a part of the family.

Ahnenverehrung

Zu den uralten Traditionen in China gehört die Ahnenverehrung. Regelmäßig wird der Vorfahren gedacht. Auch heute noch gibt es in fast jeder Wohnung eine Ecke mit den Portraits der Großeltern und anderer Vorfahren, vor denen hin und wieder Räucherstäbchen angezündet werden und den Ahnen die neuesten Geschichten aus der Familie erzählt werden. Mit anderen Worten, die Ahnen gehören mit zur Familie.

Ahnenverehrung natürlich auch bei Kaisers

In Peking gibt es einen ganz besonderen Ahnentempel, der den meisten Touristen verborgen bleibt: der DiWangMiao. Der Tempel ist den alten Kaisern gewidmet. Seit der Ming-Dynastie (1368 – 1644) brachten hier die Kaiser ihren berühmten Vorgängern und einigen herausragenden Beamten Opfer.

Der Tempel Di Wang Miao wurde im 9. Regierungsjahr (1350) des Ming-Kaisers Jia Jing an der Stelle eines buddhistischen Tempels erbaut. Jedes Jahr wurden im Frühling und im Herbst Opferzeremonien durchgeführt, an denen häufig auch die Kaiser teilnahmen.

Diwangmiao

The stelae of the ancient Emperors in the mail hall

Die Haupthalle, Jingde Chengsheng, wurde 1530 mit einem grünen Ziegeldach errichtet. Erst Kaiser Qianlong ließ die Halle mit gelben Ziegeln decken, der Farbe, die nur den Kaisern vorbehalten war. Dies betont die Wichtigkeit des Tempels und der Ahnenverehrung für die chinesischen Kaiser. Mit dem Ende der Kaiserzeit kam auch das Ende des Tempels. Er wurde in eine Mädchenschule umgebaut. Ab 1949 bis Ende des 20. Jh. war hier die Mittelschule Nr. 159. Das erklärt auch, warum bis dahin der Tempel auf keinem Stadtplan verzeichnet war. Ich bin anscheinend auch einige Male achtlos dran vorbei gegangen. Anfang des 21. Jh, wurde mit der Renovierung des Tempels begonnen. Seit 2004 ist der Tempel der Öffentlichkeit zugänglich. Im November 2009 hatte ich die Gelegenheit, mir den kunstvoll renovierten Tempel anzusehen.

Die Hallen

Der Di Wang Miao ist ein beeindruckender Tempel, in dessen Haupthalle keine Götterstatuen stehen sondern Gedenktafeln für 188 Kaiser. Übrigens sind darunter auch drei mythische Kaiser, die es gar nicht gegeben hat. Alles leuchtet rot und golden. Die 79 Gedenktafeln für herausragende Beamte aller Dynastien befinden sich in den Nebenhallen. Wie auch im Kaiserpalast gibt es an den alten Säulen und Stelen Inschriften in Chinesisch, Mongolisch und Tibetisch.

Zu den anderen Bauten des Tempels gehören u. a. die Shenchu (Göttliche Küche), der Zaishengting (Schlacht-Pavillon) und das Jiqiku (Lager für Opfergefässe). In der Göttlichen Küche wurden die Opfergaben zubereitet. Der Schlacht-Pavillon diente zum Schlachten von Opfertieren. Anscheinend finden die alten Kaiser immer noch Verehrer wie Äpfel und Räucherstäbchen als Opfer zeigen.

Baitasi

The Temple of the White Pagoda

TIPP

Der Di Wang Miao kann wunderbar mit einem Ausflug in den Stadtteil Xicheng verbunden werden. Von der Ubahnstation Xisi (Linie 4) aus ist es nicht weit zum buddhistischen Tempel Guangji, der ein aktiver und viel besuchter Tempel ist. Wenn man dann die Fuchengmen Neidajie (Straße) weitergeht, kommt man zum Di Wang Miao und weiter zum Tempel der Weißen Pagode. Die Pagode kann man schon von weitem sehen. In den Hutongs nördlich der Fuchengmen Straße kann man sich verlieren, alte Marktstraßen sehen, frisch renovierte alte Hofhäuser besichtigen und mehr. Alles wirklich abseits der üblichen Touristenpfade. Es gibt übrigens auch ein paar kleine Hotels in dieser Gegend, die in alten Gebäuden untergebracht sind, die einst den chinesischen Adligen gehört haben. Hier kann man sich auf den alten Möbeln, in den kleinen Zimmern ins alte China zurückfühlen.

Infos (Stand Juli 2016)

Temple of Ancient Monarchs / Di Wang Miao

Adresse:
No. 131 Fuchengmennei Street, Xicheng District, Beijing

Eintrittspreis: RMB 20,-

Öffnungszeiten: 9:00 – 16:00 Uhr Mittwoch bis Sonntag

mehr

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.