Weekly Photo Challenge: Threshold / Schwelle

Lijiang - Türschwelle

Lijiang – Türschwelle

Was für ein großartiges Thema, um ein paar schöne China-Photos zu zeigen! Die Türschwelle hat in China eine ganz besondere Bedeutung. Sie soll zusammen mit einigen anderen wichtigen Elementen die bösen Geister vom Haus fern halten.

Bekanntermaßen können böse Geister ihre Füße nicht heben. Damit stellt die hohe Türschwelle ein unüberwindbares Hindernis für diese dar. Neben der erhöhten Türschwelle gehören auch die Wächter rechts und links zum Schutz des Hauses. Diese Wächter können einfache Steine sein oder aber auch die berühmten Löwengestalten, wie man sie vor allem in der Verbotenen Stadt, Peking findet.

Tür aus der Qing-Zeit in Pingyao

Tür aus der Qing-Zeit in Pingyao

Natürlich helfen auch Glückssymbole und Segenssprüche rund um die Tür. Kaum hat man sich über die Schwelle gehoben, steht man in alten Gebäuden in China vor einer sogenannten Geisterwand. Denn böse Geister können – wen wundert’s? – nur gerade ausgehen.

Auf der Schwelle. in einem Palast bei Pingyao

Auf der Schwelle. in einem Palast bei Pingyao

So auf der Schwelle zu stehen ist eigentlich ein schlimmer Fehler. Denn so zeigt man ja den Geistern, wie man über die Schwelle kommt. Dem kleinen Mädchen ist das wohl noch nicht so bewusst oder es ist einfach nicht abergläubisch.

Auch das Mondtor der chinesischen Gärten bedeutet den Übergang von einer Welt in eine andere. Das geht nicht ohne Stufe.

Wuzhen

Wuzhen

In der Verbotenen Stadt sind die Schwellen, die Übergänge von einer Halle zur nächsten, von einem Bereich in den anderen mit Absicht ganz besonders hoch. Schließlich musste der Kaiser vor besonders mächtigen bösen Geistern geschützt werden.

Für Gehbehinderte sind die hohen Schwellen ein schwieriges Hindernis.

Für Gehbehinderte sind die hohen Schwellen ein schwieriges Hindernis. In der Verbotenen Stadt hat man allerdings Rampen für Rollstuhlfahrer eingerichtet.

Mein Beitrag zur Weekly Photo Challenge: Threshold

Mehr zu meinem vom China geprägten Aberglauben: Aberglaube – mitgebracht aus China

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.