Buddha und TTIP

Kalama Sutra

»Geht Kálámer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters!

Wenn ihr aber, Kálámer, selber erkennt: ›Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, werden von Verständigen getadelt, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Unheil und Leiden‹, dann o Kálámer, möget ihr sie aufgeben.«

Diese Lehrrede des Buddha, die dazu aufruft, erstmal nachzudenken, bevor man die Meinungen von anderen übernimmt, hat mich zum Buddhismus geführt. An anderer Stelle soll Buddha sogar gesagt haben, dass man selbst ihm nicht einfach so glauben soll, sondern auch seine Worte überprüfen soll, und erst wenn man sie als gut und heilsam erfahren hat, dann soll man ihnen folgen.

Mich spricht das sehr an, da es in hohem Masse die Eigenverantwortung betont. Mir hat es in meinem Leben schon einige Male sehr geholfen. Ich erinnere mich an ein merkwürdiges Seminar vor vielen, vielen Jahren, das ich mal besuchen musste (ich sage hier nicht warum und wann, da ich sonst Personen bloss stellen würde).

In dem Kommunikationsseminar wurden seltsame Thesen aufgestellt, die mit fast religiösem Eifer rübergebracht wurden. Z.B. wurde uns gedagt, dass es unsere Pflicht sei, anzugeben, wenn man jemand bei Fehlern erwischte. Leistungsdruck wurde durch Statistiken aufgebaut. Wessen Erfolgskurve nicht nach oben zeigte, war schlecht. Ach, ich kann das gar nicht mehr so genau sagen. Aber ich kam damals von dem Seminar nach Hause und hatte nur einen Satz im Kopf: „Überprüfe! Glaube nichts, nur weil der Typ das gerade gelehrt hat. Überprüfe! Überprüfe!“ Ich googelte (was war das früher für eine Welt ohne Google! 😉 ) und siehe da: Der Name des Seminarleiters tauchte als hohes Tier bei den Scientologen auf! Darauf erklärte sich noch so einiges andere, wie z. B. ausführliche Fragebögen, die einige von uns ausfüllen sollten. Natürlich habe ich das auch nicht einfach so geglaubt. Ich habe bei einer Sektenaufklärungsstelle Erkundigungen eingezogen. Als mir mein Verdacht bestätigt wurde, konnte ich aus dem Seminar aussteigen, auch andere davon lösen und es fanden keine weiteren Seminare mehr statt.

Warum erzähle ich das? Ich bin in letzter Zeit wieder in einen Strudel reingeraten, wo ich alles glaubte, was mir Freunde erzählten. Ich teilte auf Facebook unkritisch alles, was mir da so auffiel und für (oder gegen) das sich meine Freunde engagierten.  Und da kann man sich jeden Tag für Hunderte von wichtigen oder nicht so wichtigen Themen engagieren. Das reicht von vernachlässigten Tieren, über Kindesmissbrauch, Frauen in Indien, Saudi Arabien und Somalia, Genmais, veganes Leben bis hin zu TTIP. Die Liste ist bei weitem nicht vollständig!!!

Ja, und TTIP hat mich wieder zurück zur Kalama-Sutra gebracht. Die Diskussion um TTIP wird sehr emotional geführt und endet meistens in einem strikten „Nein“ zu TTIP. Hier scheint es mir, als würde derjenige, der am lautesten schreit und am meisten postet, die Meinungen am stärksten beeinflussen. Aufgrund all dieser Einseitigkeit erinnerte ich mich an die Kalama-Sutra: „Überprüfe! Nicht einfach alles glauben, sondern selbst eine Meinung bilden!“ Nur weil an allen Ecken gegen TTIP gehetzt wird, muss es nicht automatisch schlecht sein. Natürlich bin auch ich entsetzt, dass solche Verhandlungen hinter verschlossenen Türen statt finden, dass unsere Umwelt- und Lebensmittelstandards herunter geschraubt werden sollen.

Es war gar nicht so einfach, sachliche Informationen über dies geplante Freihandelsabkommen mit den USA zu bekommen. Die persönliche Begegnung mit Edelgard Bulmahn, SPD, in Hannover, der ich einige Fragen dazu stellen konnte, brachte mich auf einen anderen Weg. Ich informierte mich nun endlich auch auf der Seite der EU zu TTIP. In der EU ist man sich einig, dass die guten Standards, die wir hier in Bezug auf Lebensmittelsicherheit und Umwelt haben, nicht herunter geschraubt werden. Unsere Gesetze gegen genmanipulierte Lebensmittel werden nicht geändert. Jedes einzelne Land der EU muss dem Abkommen zustimmen.

Nun, jetzt kann man natürlich sagen, auch das sollte man nicht alles glauben. Aber warum soll ich den Radikalen alles glauben? Ich habe mich durch so einige Informationen durchgearbeitet und mir eine Meinung gebildet. Das empfehle ich auch allen anderen. Glaubt nicht einfach alles, was Euch die Leute auf Facebook, im Spiegel oder von der SPD so erzählen. Überprüft!!

Weitere Informationen:
Die Europäische Union zu TTIP
3sat und „Scobel“ zu TTIP
Die SPD zu TTIP
campact.de gegen TTIP

18 Kommentare

  • Pingback: Heimkommen – Bambooblog Hamburg

  • Betrachterauge

    Nun, unabhängig zum TTIP Thema… Um etwas zu überprüfen, braucht man Zeit, Sachverständnis und ehrliche, vollständige Quellen. Wer kann das alles sich mittlerweile leisten?

  • Ich bin alleine wegen der amerikanischen Spionage für einen Abbruch der Verhandlungen. Diese können nicht auf Augenhöhe stattfinden, wenn die Amerikaner bereits wissen, zu welchen Zugeständnissen die Europäer bereit sind.

  • Pingback: stimmt das für mich ? | zentao blog über zen + anderes

  • Liebe Ulrike
    ich habe mir erlaubt den Text vom Kalama Sutra zu posten, selbstverständlich mit Verlinkung und Erwähnung Deines Blogs, der mir übrigens hervorragend gefällt.
    Liebe Grüsse zentao

  • Aber wenn es von der CDU kommt, darf ich es einfach glauben?

  • Vor einigen Wochen hatte ich einen Artikel über die Presse geschrieben und das wir Journalisten nicht alles glauben sollen. Die Medien servieren uns zensierten Einheitsbrei und wollen Betroffenheit wecken. Zum Beispiel sollte man die Unruhen in Syrien und der Ukraine kritisch hinterfragen und schauen, wer da wirklich kämpft.

    Hinterfragen gilt aber nicht nur für Politik und Medienbrei, hinterfragen fängt schon in der Schule an. Mir war es immer wichtig Dingen auf den Grund zu gehen. Was den Buddhismus betrifft, so sehe ich das sehr gelassen. Wenn du mit dieser Religion aufwächst, die dann doch wieder mit der Shintō-Religion vermischt ist, wenn Hausgötter, Yōkai und Obake normal sind, dann gehst du anders damit um, als Westeuropäer. 😉

    Menschen heute glauben leider fast alles, was ihnen vorgesetzt wird. Ich habe den Eindruck, als ob das gesteuert ist, um die Massen ruhig zu halten. Siehe die amerikanische Baseball, Football und Basketball-Mentalität. Sport ist dort das Thema Nummer 1, Politik machen immer nur die anderen.

    Liebe Grüße

    Mayumi

    • Liebe Mayumi,
      du hast vollkommen recht! Ich habe den Eindruck, dass heute kaum noch jemand hinterfragt. Alles, worüber man sich aufregen könnte, wird einfach übernommen, über Facebook geteilt usw. Ich wollte einfach mal wieder mich und hoffentlich auch andere Leute auf den Boden der Tatsachen zurück holen.
      Alles Gute
      Ulrike
      So, und jetzt mache ich gleich noch einen alten Reisebericht fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.