LieblingsChinesisch: Gelbes Öl

Da ist mir gestern doch ein Missgeschick passiert: Ich hatte einen Rest Butter bei der Hitze auf dem Küchentisch vergessen! Beim Anblick der zerlaufenen Butter fiel mir gleich das chinesische Wort für Butter ein: „Gelbes Öl“.

ButterButter

Butter ist in China erst seit ein paar Jahren bekannt. Als ich 1987 zum ersten Mal in China war, kamen eine Mitreisende und ich auf die Idee, uns selbst ein Frühstück zuzubereiten. Das war ein abenteuerliches Unterfangen.

Aus meinem Reisetagebuch 1987:
Chengdu … Nach einigen hundert Metern sehen wir einen Straßenmarkt. Jeder Händler hat seinen eigenen überdachten Marktstand, wo er Gemüse, Kartoffeln, Gewürze etc. anbietet. Geflügel wird lebend nach Gewicht verkauft. Die Hühner werden kopfüber mit den zusammengebundenen Füssen an die Waage gehängt und anschließend ohne große Umstände in den Einkaufskorb des Käufers getan. Wir sehen viel Ungewohntes für unser westliches Gemüt. Manchmal bleiben wir lange stehen und rätseln über den unbekannten Gewürzen. Ich erkenne Chili-Pfefferschoten, Sternanis, Ingwer und vieles mehr. Wir geniessen den Lärm, die fremden Gerüche und die freundlich lächelnden Chinesen. Auch die Smogwolke über der Stadt wirkt heute nicht so schwer und dick wie sonst. Die Sonne scheint leuchtend und warm.

Ich verhandle um zwei Eier auf dem Markt in Chengdu

Ich verhandle um zwei Eier auf dem Markt in Chengdu

Es reizt uns, auch einmal etwas auf einem solchen Markt zu kaufen. Deshalb beschliessen wir, uns morgen unser Frühstück selbst zuzubereiten. Dazu benötigen wir vor allem Eier, die wir mit Anitas Tauchsieder kochen können. Die erste Marktfrau will uns gleich ein ganzes Dutzend verkaufen. Auf weniger lässt sie sich nicht ein. Aber schon bietet uns ihre Nachbarin zwei Eier an, die wir gerne kaufen. Ich habe das Gefühl, dass sich die Chinesen mal wieder köstlich über die „verrückten“ Ausländer amüsieren. Vorsichtig wickeln wir die Eier in mein Halstuch. Wir freuen uns über unseren Erfolg und gehen zurück zur Hauptstrasse. Unterwegs versuchen wir noch, Butter zu bekommen, aber die ist hier gänzlich unbekannt.

06.11.87
Heute wollen wir also unser Frühstück selbst zubereiten! Dazu fehlen uns allerdings noch einige Zutaten. Deshalb stehe ich früh auf. Während Anita mit ihrem Tauchsieder die Eier kocht, mache ich mich auf, um Brot und Butter zu kaufen.

Das erste, nämlich das Brot, bekomme ich schnell und problemlos, denn es gibt eine Bäckerei im Hotel. Viele Chinesen stehen hier Schlange, um riesige Mengen an Kuchen und süßen Brötchen zu kaufen. Die Butter stellt ein wirkliches Problem dar. Ich frage an der Rezeption, wo ich möglicherweise Butter kaufen kann. Man ist ratlos. Schliesslich schickt man mich zum Restaurant. Dort werden gerade die Tische zum Frühstück gedeckt. Ich muss die Kellnerin regelrecht dazu überreden, mir vier winzige Portionen Butter zu verkaufen. Unser Frühstück wird dann ein richtiges Festessen, bestehend aus Brot, Butter, hartgekochten Eiern, einem Apfel, Schokolade und Nescafé.

***

In China kann man das Zeichen für Öl häufig an den Tankstellen sehen:
Erdöl

Angeregt durch einen Kommentar zu diesem Artikel kommt hier auch noch der Begriff „Margarine“:Margarine

Faszinierend – nicht wahr?!!

Hier noch ein interessanter Link zur Geschichte der Butter in China

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.