Hongkong: Hung Shing Tempel auf Kau Sai Chau

Hongkong abseits der Touristenpfade

Hongkong hat viel zu bieten. Mich begeistert immer wieder die sich ständig wandelnde Skyline. Aber es gibt auch eine Menge Natur, mehr oder weniger sogar direkt in der Stadt.

Etwas außerhalb liegt der kleine Ort Sai Kung. Einst ein abgelegenes Fischerdorf ist Sai Kung heute ein lebhafter Ferienort mit zahlreichen Seafood-Restaurants und einer schönen Promenade. Von hier starten kleine Fähren zu den vorgelagerten Inseln.

Der lebhafte Fischer- und Urlaubsort Sai Kung bei Hongkong

Der lebhafte Fischer- und Urlaubsort Sai Kung bei Hongkong

Ich hatte das Glück, einen Ausflug zu der kleinen Insel Kau Sai Chau zu machen.

Die Insel ist nicht unbedingt ein Geheimtipp: Fast die Hälfte der 6,7 km² großen Insel wird von dem Jockey Club Kau Sai Chau Public Golf Club belegt. Doch den bemerkt man gar nicht, wenn man zu dem am südlichen Ende der Insel gelegenen Dorf Kau Sai fährt, natürlich mit dem Boot. Ursprünglich war hier ein sicherer Hafen für die Fischer, die auf ihren Fischerbooten wohnten. Deshalb ist der Ort auch nicht besonders groß.

Das Dorf Kao Sai

Das Dorf Kao Sai

Kau Sai Village besteht aus einigen bunten Häusern, fest an den Felsen geklebt, über dem der Dschungel hängt. Einige Fisch-Restaurants warten auf Kundschaft. Die Fische werden in Fischfarmen vor dem kleinen Fischerhafen frisch gehalten. Autos haben keinen Platz. Es liegt eine friedliche Ruhe über allem. Manchmal bellt ein Hund und das fröhliche Lachen der Frau, die gerade Seeigel auspult, tönt vom Ende des Weges.

Hung Shing Tempel

Hung Shing Tempel

Die größte Sehenswürdigkeit des Ortes ist der Hung Shing Tempel, ein kleiner Tempel, der nicht mit großen Statuen beeindruckt sondern mit kleinen Holzfiguren, denen man ansieht, dass sie von den einfachen Fischern des Ortes selbst gestaltet wurden. Der Tempel ist Hung Shing gewidmet, einem Beamten der Tang-Dynastie (680 – 907). Er gab sich ganz dem Studium der Geografie und Mathematik hin und kümmerte sich vor allem um Meteorologie und die Vorhersage des Wetters. Es heißt, dass er nach seinem Tod viele Schiffe vor dem Untergang im Unwetter gerettet hat. Dadurch fand er vor allem Verehrung als Gott des südchinesischen Meeres bei Seeleuten und Fischern. Besonders in Südchina gibt es viele Hung Shing Tempel. Sein Feiertag ist der 13. Tag des 2. Monats nach dem chinesischen Mondkalender. Das Tempelfest ist jedes Jahr eine große Feier, die viele Menschen anlockt.

Der uralte Baum vor dem Tempel

Der uralte Baum vor dem Tempel

Als ich dort war, lag der Tempel in idyllischer Ruhe im Schatten eines uralten Baumes. Erbaut wurde er auf jeden Fall vor 1889. Genau weiß man das nicht und schätzt ihn auf ein Alter von mehr als 180 Jahren. Seitdem wurde er mehrfach renoviert. Seine zentrale Halle ist ein einfacher großer Raum mit einem Altar, diversen Statuen von Hung Shing und anderen Schutzgottheiten, Choi Pak Shing Kwan und Shui Sin Yeuth. Bunte Opfergaben und große Räucherstäbchen zeugen von der lebendigen Tradition der Verehrung. Der alte Baum vor dem Tempel ist mit farbenfrohen Bändern geschmückt.

Wenn man durch das Dorf geht, hat man eventuell das Glück, mal einen Blick in die bescheidenen Häuschen zu werfen, oder den Frauen bei der Zubereitung des Essen zuzuschauen.

Wie kommt man hin?
Nach Sai Kung gibt es diverse Busse:
Unter anderem: Kowloon Motor Bus:
Nr. 92 von Diamond Hill Bahnhof
Nr. 99 von Wu Kai Sha Bahnhof
Nr. 299 von Shatin Central

In Sai Kung muss man sich umhören, ob ein privates Boot fährt. Eine regelmäßige Fähre gibt es nicht.

Blick vom Tempel aufs Meer

Blick vom Tempel aufs Meer

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.