Reisevorbereitungen 3. Schritt: Hotels, Hostels, Ausflüge

Am 22. August habe ich das letzte Mal von meinen Reisevorbereitungen geschrieben. Huch, ist das schon wieder lange her! Mittlerweile bin ich konkret geworden mit meinen Planungen. Der Termin steht, die Route steht und die Unterkünfte sind gebucht! Obwohl: Ich habe meine Finanzen noch mal geprüft. Dank einiger neuer Aufträge sieht es jetzt richtig gut aus. Und ich überlege gerade, ob ich nicht doch noch ein oder zwei Tage in Xiamen anhänge.

Screenshot ctrip.com:Hotel

In der Zwischenzeit habe ich alle Unterkünfte gebucht. Entsprechende Bestätigungen braucht man – leider – heute für das China-Visum. Aber es macht ja auch Spaß, sich damit zu beschäftigen und sich schon mal in die gebuchten Unterkünfte zu träumen.

Bei Shanghai schwanke ich noch: Bleibe ich bei dem gebuchten Hostel oder gönne ich mir ein etwas besser bewertetes Hostel für rund den doppelten Preis? Und da ist auch noch nostalgische Vorstellung, im Astor House Hotel zu übernachten. Jedenfalls habe ich nun erstmal ein Hostel in der Nähe vom People’s Square gebucht. Da ist mir die Lage und der Preis am wichtigsten gewesen.

Ja, die Lage war für mich bei der Wahl meiner Unterkünfte sehr entscheidend. Zweitwichtigstes Kriterium ist kostenfreies WLan auf dem Zimmer. Das ist glücklicherweise in China weit verbreitet. Nun muss ich nur gucken, dass das mit meinem kleinen Chromebook alles funktioniert. Eine der Unterkünfte bietet sogar Facebook auf dem Hotelcomputer an. Ungewöhnlich in China.

Für Xiamen habe ich die vielen schönen kleinen Hotels entdeckt, die sich in den alten Villen auf der Insel Gulangyu befinden. Diese Hundert Jahre alten Villen sind so romantisch, idyllisch, meistens mit schönen Gärten. In genau so einem Haus habe ich ein Zimmer gebucht. Hach, darauf freue ich mich und das ist auch der Anlass, dass ich eventuell noch verlängere.

Die Hotelreservierungen haben auch einige kleine Probleme aufgeworfen. Bei einigen Internet-Anbietern funktioniert die Buchungsfunktion nur schwierig. Ctrip.com ist zwar gut und hat die größte Auswahl an Unterkünften in China, aber irgendwie funktioniert die Verbindung von dort zu Paypal nicht besonders gut. Auch mit meiner Kreditkarte haben sie Probleme. Man könne keine Verbindung mit meiner Bank herstellen, lautete die Auskunft. Also buche ich eine andere Unterkunft, für die ich weder Kreditkarte noch Vorauszahlung brauche.

Meine Route habe ich mal wieder komplett geändert. Statt alle 2 Tage weiterzureisen, habe ich nun vor allem in Quanzhou 5 Nächte vorgesehen. Von Quanzhou werde ich Ausflüge machen. Da gibt es genug an alten Dörfern, Küste und Natur zu entdecken.

Apropos Natur: In einem kleinen Chat auf Twitter habe ich mich zu Outdoor-Aktivitäten so geäussert: „Outdoor ist nichts für mich. Ich bin ein Couchpotato geworden!“ Erst nach und nach ging mir auf, dass das gar nicht der Fall ist. Ja, ich habe die geplante Elbfahrradtour nicht gemacht, weil ich keine Zeit hatte und auch das Geld für China sparen wollte. Aber gerade für diese China-Reise plane ich, auch wenn mir das gar nicht so bewusst war, so einiges an „Outdoor“- Aktivitäten. Da wäre zum Beispiel die Wanderung in Zhiti-Mountain zu diversen buddhistischen Tempeln. Das ist bestimmt eine Tagestour. Und die Zeit in einem Hakka-Dorf möchte ich auch für Fahrradtouren und Wanderungen nutzen. Mein Vater fragte schon ganz besorgt: „ Machst Du das ganz alleine?“ Ja, ich mache das ganz alleine. Ich komme gar nicht auf die Idee, mich nach Begleitung umzuschaune. Aber vielleicht ergibt sich etwas unterwegs. Ich bewege mich ja auch nicht in völlig einsamen Gegenden. Also, liebe Freunde, lieber Vati, keine Sorge!

Für meine Reisevorbereitung hilfreich finde ich clipix.com. Bei Clipix kann ich viel einfacher und übersichtlicher als alle Lesezeichen die für meine Reise wichtigen Webseiten speichern, sie ordnen und einfach drauf zurück greifen. Immer wenn ich was sehe, was interessant sein könnte, klicke ich einfach auf das Icon von Clipix in meiner Lesezeichenliste. Bei Clipix sammeln sich auch mittlerweile alle möglichen Seiten, die mir bei meinen Recherchen hilfreich sind, schön nach Thema sortiert.

Meine Reisevorbereitungen schreiten also voran. Am liebsten würde ich, wie ich es vor allen meinen Reisen tue, schon den Rucksack hervorholen, an einer gut sichtbaren Stelle in der Wohnung platzieren und hin und wieder etwas hinein tun, das ich nicht vergessen möchte. Aber es sind noch mehr als zwei Monate bis zum Aufbruch. Da kommt mir eine solche Aktion doch noch etwas merkwürdig vor.

Trotzdem schreibe ich schon an einer Packliste all der Dinge, die ich nicht vergessen darf:

Packliste

Schlafmaske und Kopfhörer: Das kommt vor allem während des Fluges gut

Meinen Metallbecher: Steht zwar auf meiner Nichtpackliste, aber ich habe schon einen und muss mir nicht auf jeder Reise einen neuen kaufen.

Badeschaum: In einigen meiner gebuchten Unterkünfte gibt es eine Badewanne. Für den vollen Genuss und weil ich eine sehr empfindliche Haut habe, nehme ich eine kleine Flasche meines Lieblingsschaumbads mit.

Salz und Pfeffer: Für den Fall, dass ich mal ein gekochtes Ei oder eine Tomate kaufe und essen will. Da muss ich mir noch einen verschließbaren Reisesalzstreuer kaufen. Oder ich guck mich noch mal nach den kleinen Tütchen um, die man in manchen Schnellimbissen erhält.

Ihr seht, meine Planungen und Vorbereitungen werden konkreter. Das nächste Mal schreibe ich, wenn ich meinen Rucksack hervorhole. Das wird gar nicht mehr so lange dauern, da ich doch sehr ungeduldig bin. 😉

Mehr zu meinen Reisevorbereitungen: Klickt hier:

Reisevorbereitungen 1. Schritt: Ideen sammeln
Reisevorbereitungen 2. Schritt: Der Reisetermin
D
as vorläufige Aus: Reisevorbereitungen sind niemals vergeblich

Reisevorbereitungen machen mich glücklich 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.