Rom – Ein Kurztrip in die Ewige Stadt

Zusammenfassung und Aussichten

Forum Romanum

Forum Romanum

Da war ich also in Rom! Wochenlange Vorbereitungen und dann ging alles ganz schnell: Ich war in diesem frühlingshaften Paradies gelandet: Strahlende Sonne am blauen Himmel. Leuchtende Orangen an den Bäumen, Palmen, Kakteen! Tief nahm ich die süße Luft in mir auf. Es roch nach Mittelmeer, exotischen Blüten und Sonne. Im Zug in die Stadt machte ich mir Gedanken darüber, was ich nun in den zwei Tagen alles sehen wollte. Das war bei meinen Vorbereitungen irgendwie zu kurz gekommen. Hinterrücks schleicht sich ein Gedanke ein: Wäre es nicht einfacher gewesen, die Tour über lastminute.de zu buchen? Grummelnd gebe ich zu, den Kurztrip hätte ich wahrscheinlich einfacher als Pauschangebot gebucht. Dann hätte ich mehr Zeit gehabt, mich um mein Programm vor Ort zu kümmern. Und noch eins bereue ich schnell: Ich hatte mir keine aktuellen Reiseführer mehr angeschafft. Ich wusste nur: Ich wollte das Forum Romanum sehen, möglichst bei Sonnenschein, und das Museum Palazzo di Venezia wegen der Ausstellung aus China „Ma Wang Dui“.

Ich bin mittags im Hotel und stürze mich gleich ins Sightseeing. Auf dem Weg zum Forum Romanum finde ich die Piazza dela Republica, einen eindrucksvollen Platz, von dem aus eine alte Straße, die Via Nazionale auf das Forum Romanum zu führt. Elegante Geschäfte, Souvenirshops, Restaurants: Obwohl es Januar ist, sind die Läden voll mit Touristen. Ich kann schon das markante Monument Vittorio Emmanuele sehen mit seinen weißen Säulen. Da fällt mir links ein eher bescheidener Eingang in ein altes Gemäuer auf: Das Trajansforum! Ich überlege kurz: Habe ich überhaupt Zeit dafür? Doch ja, klar, jetzt geht es erstmal ins Trajansforum. „Karstadt des alten Roms“ haben wir es damals 1972 auf unserer Klassenfahrt nach Rom genannt. Andächtig gehe ich durch die Hallen des großartigen Museums und erkenne auch so manches wieder. Von der Terrasse dann der erste Blick auf das Forum Romanum.

Blick aufs Forum Romanum

Blick aufs Forum Romanum

Meine Güte, wohin ich gucke, alte Mauern, Ruinen, einige noch stehende Säulen und über allem das Monument von Vittorio Emmanuele. Die dunklen Baumkronen der Pinien bilden einen exotischen Rahmen. Wieder eine Erinnerung: „Die Bäume mit den breiten Kronen, die aussehen wie aufgespannte Regenschirme, das sind Pinien, die zugeklappten Schirme sind Zypressen.“ Originalton 1972, unser Lehrer. Wie aufgezogen spule ich mein Programm ab: Forum Romanum und das Museum im Palazzo di Venezia. Dabei muss ich schon die ersten Sehenswürdigkeiten auslassen, die Kirche Santa Maria di Loreto zum Beispiel oder das Kapitol. Rom hat einfach zu viel zu bieten!

Dagegen lasse ich mich in einem Restaurant an der Piazza Venetia nieder. Ja, es gibt auch im Januar Tische draußen! Ich genieße meine Spaghetti und ein schönes Glas Rotwein, Chianti natürlich! Mein Blick geht immer wieder hinüber zu den strahlend weißen Säulen des Monuments, der Verkehr braust, unendliche Touristenströme ziehen auf dem Bürgersteig an mir vorbei. So ein Kurzurlaub hat was!

Alter Klosterkreuzgang in den Diokletians-Thermen

Alter Klosterkreuzgang in den Diokletians-Thermen

Am nächsten Tag steht zunächst das Museum in den Diokletians-Thermen bei mir auf dem Programm. Eigentlich nur, weil diese so nahe beim Hotel sind. Dies Museum kommt samt diesen größten antiken Thermen in manchen Reiseführern überhaupt nicht vor. Es ist aber auf jeden Fall sehenswert! Nicht nur die dicken, hohen Mauern der antiken Thermen selbst beeindrucken mich sehr, sondern auch die schönen Gärten, die alten Kreuzgänge des Klosters, das einst hier untergebracht war, und die vielen römischen Statuen, die mir zum Teil aus meinen Studienzeiten bekannt vorkommen. Ich begrüße sie wie alte Bekannte, fotografiere und fotografiere.

Dann gehe ich hinüber zum Busbahnhof am Bahnhof Termini und fahre zur Piazza Navona. Da ich eine Station zu spät aussteige, kann ich noch einen schönen Blick auf die Engelsburg werfen, bevor es kurz anfängt zu regnen. Ein Salat in einer typischen römischen Kneipe, dann geht es weiter.

Piazza Navona

Piazza Navona

Auf der Piazza Navona tümmeln sich die Touris. Besonders beliebt sind Selfies, für die es in Rom an jeder Ecke Handy-Halterungen kaufen kann. Damit kann man die schönsten selfies schießen, die noch ein wenig mehr zeigen als nur die eigene Nase. So, nun könnte ich mich schön vom römischen Leben treiben lassen, aber mich zieht es noch zum Kolosseum. Mit dem Bus fahre ich also einmal quer durch die Innenstadt. Dabei komme ich auch noch zu einem Blick auf den Circus Maximus, den Tiber und einige alte Kirchen. Das Colosseum musste es natürlich sein! Es ist nicht zu übersehen. Auch hier ist ein Touristen-Hotspot. Aber alles ist ziemlich entspannt, auch die Händler sind eher unaufdringlich und sehr freundlich. Ich kann ja schließlich nicht von jedem einen Stadtplan oder so ein Handy-Dings kaufen.

Das Forum Romanum ist wieder ein Highlight. Davon kann ich einfach nicht genug bekommen! Auch wenn meine Füße schon schwer sind, steige ich auf den Palatin und genieße die Aussicht auf die Ewige Stadt. Nach all den modernen chinesischen Mega-Metropolen erscheint mir Rom angenehm alt und kleinstädtisch. Wenigstens vom Palatin aus kann man keine Hochhäuser sehen, nur alte römische Häuser, bestimmt schon mindestens 100 Jahre alt, und die Ruinen des Forum Romanums und anderer antiker Bauten. Darüber schwebt in der Ferne die Kuppel des Petersdoms. Es ist einfach zu schön! Und zu kurz! Abends noch einmal italienisch essen, einen Rotwein trinken und dann ist mein Rom-Trip schon wieder zuende.

Auf dem Rückflug denke ich schon an die Möglichkeiten für weitere Städtereisen. Auch wenn es eigentlich nicht ganz mein Fall ist, stöbere ich gerne unter den lastminute-Angeboten für Städtereisen und finde die schönsten Angebote. Jetzt muss ich nur noch ein wenig Zeit haben. Denn preiswert sind die Angebote für einen Städtetrip im Winter sehr! Wohin wird es mich also als nächstes treiben? Paris? Madrid? Mailand? Auch ein erholsamer Urlaub in der Türkei ware mal wieder drin. Alles über lastminute wahrscheinlich, denn ich bin eher kurz entschlossen und neige zu spontanen Trips. Warum soll ich da nicht von günstigen Angeboten profitieren?

15 Kommentare

  • Ich war auch im Oktober für eine Woche in Rom mit zwei Freunden. Dein Artikel erinnert mich wieder daran.

    Es war wirklich sehr schön. Am besten hatte mir die Engelsburg gefallen und der Ausblick auf die Stadt =). Auch die Piazza Navona und das Palatin fand ich super =).

    Lg, Paul

  • Wir sind Anfang Februar für eine Woche in Rom. WIr hoffen das Wetter spielt mit & das es nicht so voll ist, an den Sehenswürdigkeiten.

    Einen Reiseführer werden wir uns wohl noch anschaffen, da wir auch 2 Ausflüge in die nähere Umgebung machen wollen, zum Beispiel nach nach Ostia Antica.

    • Da wünsche ich euch viel Spaß! Rom im Frühling ist toll! Und guck Dir mal meinen Artikel über den Roma-Pass an. Das ist sicherlich was für Euch!
      Gute Reise
      Ulrike

  • Pingback: WPC Broken / Zerbrochen

  • Ich glaub, ich muss auch mal so einen Kurztrip nach Rom machen. Nur blöd, dass ich keinen passenden Flughafen vor Ort hab…

    • bambooblog

      Wo wohnst Du denn? Du kannst ja auch so einen Romtrip mit einem Ausflug in die deutsche Flughafenstadt verbinden.

      • Saarland. Ab Saarbrücken kann man nicht nach Rom fliegen. Frankfurt ist für mich eigentlich ok, weil meine Schwester in Bad Homburg wohnt, aber dann wird halt gleich wieder ne etwas längere und teurere Sache draus. Wie hast du denn dein Hotel gefunden bzw. welches war das? Hotels in Rom sind ja eigentlich soooo teuer und wenn es dann noch zentral sein soll…

      • bambooblog

        Über das Hotel schreib ich noch. Dies hatte ich expedia gefunden. Im Januar, also im Winter, sind die Hotels gar nicht so teuer.

      • Ok, danke für den Tipp! Dann warte ich am besten noch ein Jahr, seufz. Im Moment lässt der Kontostand leider gar nix zu 😉

      • bambooblog

        Deutschland ist auch sehr schön. Und das Saarland soll toll sein, Frankreich ist nicht weit… Ich drück Dir die Daumen, dass es Dir bald finanziell besser geht.

      • Danke, aber ich bin ja selbst schuld, hab mich mit dem Karibikurlaub reingeritten. Weil ich ja unbedingt noch mal in die Tropen wollte 😉 Ja, das Saarland hat auch seine netten Ecken. Ich liebe vor allem den europäischen Kulturpark in Reinheim-Bliesbruck mit den römischen und keltischen Ausgrabungen. Und die Nähe zu Frankreich hat tatsächlich ihre Vorteile, vor allem wenn es um Rotweinkauf geht 😀

      • bambooblog

        🙂

  • Mein absoluter Lieblingsplatz in Rom ist die Piazza Rotonda, mit der wuchtigen, höchst imposanten Kuppel des Pantheon. Stunden kann ich dort verbringen! Und immer, wenn ich mich in der Nähe des Brunnens niederlasse, habe ich das ganz, ganz starke Gefühl, dass mir dieser Ort überaus vertraut ist. Da ist so etwas, eine besondere Athmosphäre, fast Aura – ich kann das nicht so recht mit Worten erklären. Es ist fast, als wäre ich in einem früheren Leben schon einmal dort gewesen…
    Liebe Grüße!

    • bambooblog

      Ich kann das durchaus nachvollziehen. Allerdings geht es mir genauso mit Peking. Rom ist einfach toll! Ich werde wohl bald mal wieder hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.