Xi’an – die mächtige Stadtmauer

Im Gegensatz zu Peking hat Xi’an, die Hauptstadt der Provinz Shaanxi, noch eine komplett erhaltene Stadtmauer mit allen Stadttoren und Wachtürmen. Wenn man sich also einen Eindruck verschaffen möchte, wie die Stadtmauer von Peking ausgesehen haben mag, dann muss man nach Xi’an reisen.

Stadtmauer 2011

Stadtmauer 2011

Zahlen und Fakten:

Länge: rund 14 Kilometer
Höhe: 12 Meter
Am Boden 15 bis 18 Meter breit
Tore: 4, aus verkehrstechnischen Gründen wurden weitere 14 Tore geschaffen
Türme: 98
Von einst 4 Ecktürmen sind noch 3 erhalten
5894 Zinnen
Die Stadmauer umschließt ein Gebiet von 14 qkm
Auch einen Graben gab es einst. Der ist heute noch an manchen Stellen erkennbar und mit Wasser gefüllt

In rund 4 Stunden kann man auf der Stadtmauer rund um die Innenstadt gehen. Man kann aber auch mit dem Fahrrad fahren. Oder sogar ein Tandem mieten.

Als Xi’an unter dem Namen Changan während der Tang-Dynastie (618 – 907) Hauptstadt von China war, gab es eine weitaus größere Stadtmauer, die insgesamt ein Gebiet von 83 qkm umschloss. Unvorstellbar – nicht wahr?!

Die Xi’an Stadtmauer, wie man sie heute erlebt, stammt aus dem 14. Jahrhundert (Ming-Dynastie). Natürlich wurde die Mauer immer wieder renoviert und ausgebaut. Auch der berühmte, lange regierende Kaiser Qianlong hat seinen Teil zur Stadtmauer beigetragen. Er ließ 1781 einen 20 Meter breiten und 7 Meter tiefen Wassergraben ausheben.

Stadtmauer mit Wassergraben

Stadtmauer mit Wassergraben

Ich habe die Stadtmauer schon 1987 erklommen und war beeindruckt. Besonders begeisterten mich die herrlichen Einblicke, die man von der Mauerkrone in so manchen Hinterhof Xi’ans hatte. Dies ist heute nicht mehr ganz so möglich, denn man hat mittlerweile große Teile entlang der Stadtmauer in einen sehr angenehmen Stadtmauerpark verwandelt. Besonders den Abschnitt am westlichen Andingmen (Tor) kann ich sehr empfehlen. Es ist ein so typisches chinesisches Erlebnis, den Menschen beim Tanzen, an den Turngeräten oder beim Tischtennis zuzuschauen. Wer mitmachen will, wird herzlich begrüßt!

Das Südtor Yongning gilt als das schönste und größte Tor der Xi’an Stadtmauer. Hier finden jeden Tag zur Freude der Touristen Zeremonien mit Kostümen und Waffen aus der Kaiserzeit statt (lt. Travelchinaguide.com). Ich habe eine solche Zeremonie leider noch nicht gesehen. Vom Südtor ist es nicht weit zu Fuß bis zum Glockenturm und dem Muslim-Viertel

City Wall Gate Openning Ceremony (South Gate Square): 9:00
Living Statue Performance: 10:45, 19:45
Warrior Parade Performance (Barbican): 11:00, 11:40, 16:20, 16:50, 18:00
Relieving Guard Ceremony: 09:30, 15:30, 18:40
War Drum and Military Formation: 10:30, 19:30
Military Formation Performance: 17:30

Video von einer solchen Performance: Klick hier

Info (Stand Juni 2015):
Man kann an allen Toren auf die Mauer hinauf steigen.Eintrittspreis: 54 RMB
Damit kann man auch die kleinen Museen, die im Südtor untergebracht sind, besuchen.

Weitere Impressionenvon der Stadtmauer in Xi’an:

Eine kleinere, aber auch hochinteressante Stadtmauer gibt es in dem bezaubernden Städtchen Pingyao

Über die gewaltige Stadtmauer von Nanjing hat Tanja geschrieben: Die Stadtmauer von Nanjing

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.