Der Louvre – Palast der französischen Könige

Der Louvre war einst die Residenz der französischen Könige, ihr Stadtschloss mitten in Paris. Aus dem massiven Wehrbau aus dem 12. Jahrhundert entstand mit zahlreichen Umbauten und Renovierungen im Laufe der Jahrhunderte ein prächtiges Schloss. Doch 1682 zog König Ludwig XIV nach Versailles um. Dort gefiel es ihm einfach besser.Decke des alten Palastes im Louvre

Danach übernahm die Stadt das Schloss, das eigentlich noch nicht fertig war. Einige Künstler zogen nach und nach in die Säle ein und nutzten diese als Wohnraum und Atelier. Die Französische Revolution führt dann dazu, dass der Palast zum Museum wurde. Hier wurden die Schätze der Könige und Adligen ausgestellt.

Mit Napoleon kam der Louvre – Palast noch einmal zu königlichen Würden. Doch dies dauerte nicht lange. 1871 wurde Frankreich endgültig Republik. Und der Louvre wurde ganz und gar Museum und Forschungseinrichtung.

Zeitweise hatte das Finanzministerium seinen Sitz im Louvre. 1981 begannen umfangreiche Renovierungsarbeiten, die dem Hauptzweck des Gebäudes als Museum dienten. Es wurden die Gläserne Pyramide und der umfangreiche Eingangsbereich gebaut. Nun erstrahlt der Louvre in noch nie dagewesenem Glanz und Pracht.

Die beeindruckenden Räume und besonders die Decken sind bis ins Detail restauriert. Vieles ist mit Gold überzogen und mit prächtigen Reliefs und Gemälden geschmückt. Ich kann jedem nur empfehlen, mal den Kopf in den Nacken zu legen und sich die pompösen Decken anzuschauen.

Ganz ehrlich: Da bin ich froh, dass die antiken Statuen in schlichtem Weiß auf uns gekommen sind. Wären sie so bunt ausgestellt, wie sie einst die Tempel und Villen in Rom schmückten, dann würde man sie kaum sehen in all dem farbenfrohen Glanz drumherum.

Die Weekly Photo Challenge asks this week to Look Up. I take the opportunity to show some pics of the Louvre in Paris.

Mehr zum Louvre auf meinem Blog: Der Louvre – Highlight voller Erinnerungen

Impressionen vom Louvre – Palast

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.