Authentizität auf Reisen – Auswertung der Blogparade

Auswertung und Zusammenfassung meiner Blogparade „Authentizität auf Reisen? Was ist das eigentlich?“

Vorweg muss ich sagen, dass meine Frage nach der Authentizität bei vielen Bloggern weitere Fragen aufgeworfen hat. 21+1 nachdenkliche Artikel mit Beispielen aus aller Welt haben mich erreicht. Danke an alle Teilnehmer für die tollen Artikel! Hier geht’s zur Blogparade: mehr

Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich meine Zusammenfassung und Auswertung der Blogparade gestalte und was ich dazu schreibe. Doch je öfter ich die einzelnen Artikel gelesen habe, desto mehr ist mir aufgefallen, wie viele Aspekte das Wort „authentisch“ in sich birgt und wie viele unterschiedliche Meinungen geäußert wurden. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass meine Frage nach der Authentizität auf Reisen mehr Fragen als Antworten entstehen ließ.

Die Meinungen reichten von „Authentisches Reisen gibt es nicht!“ bis zu „Authentisch bedeutet arm, schmutzig, heruntergekommen“. Mich hat jeder einzelne Artikel sehr beeindruckt. Ich werde sicherlich noch weiter über das Thema nachdenken und vielleicht noch den einen oder anderen Artikel selbst dazu schreiben.Authentisches Reisen - selbst auf dem Dorf in China haben die Kinder ein Smartphone

Um Euch nicht länger auf die Auswertung warten zu lassen und um mich nicht in einem endlosen Artikel zu verzetteln, habe ich mich entschlossen, aus jedem Beitrag einen Absatz zu zitieren, meistens den, der aufzeigt, was authentisches Reisen dem jeweiligen Autoren bedeutet.

Mit Absicht habe ich die Liste mit den Autoren von den Zitaten abgekoppelt. Denn manche der Blogs sind recht bekannt und so könnte es sein, dass schon bei der Nennung ein Bild entsteht. Nein, lest einfach mal die einzelnen Zitate und schaut dann auf den Blogs vorbei!

Authentisches Reisen – Zitate

„Ein ganz anderer Aspekt von Authentizität am Urlaubsort ist das stellenweise komplett andere Verhalten des Touristen. Wie authentisch kann das urlaubsbedingte Verhalten genannt werden, wenn es sich komplett davon unterscheidet, wie der Tourist … sich in seinem gewohnten Umfeld verhalten würde? Ist es eigentlich noch ein Wunder, dass kaum jemand als Tourist wahrgenommen werden möchte, wenn so viele dieses Menschenschlags die Urlaubszeit nutzen, um mal so richtig die ‚Sau rauszulassen‘.“ (1)

„Wer „authentisch“ Urlaub machen möchte, sollte mit Wanderführern die Natur der Region erkunden, einen einheimischen Greeter auf einer Kneipentour begleiten oder einfach mal Couchsurfing und AirBnB in ländlichen Regionen ausprobieren. Und Kochen. Lokale Spezialitäten versteht sich 😉 Dann erst sieht man, wie das Leben vor Ort (vielleicht) ist.“ (2)

„Go with the flow – das klingt doch irgendwie auch buddhistisch. Wahrscheinlich muss die innere Einstellung erstmal authentisch sein. Man muss, wie es so schön heißt „bei sich sein“ und gleichzeitig muss man die Bereitschaft aufbringen, sich von seinen vorgefassten Erwartungen zu verabschieden, dann erschließt sich auch die Authentizität der Umgebung.“ (3/Laos)

„Der Begriff authentisch scheint tatsächlich auch zu meinen: ist etwas so, wie ich es erwartet habe oder wie ich es gerne hätte? … Aber selbst, wenn das nicht mehr 100% authentisch ist, weil die ehemals unberührte Natur gut erschlossen ist mit Wanderparkplätzen, befestigten Wegen, und weil da ein Windrad steht und dort eine Skipiste zu sehen ist und drüben der Weg für die Schneescooter– das ist der Lauf der Zeit. Genau, Zeit. Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir „authentisch“ sagen und in Wahrheit „historisch“ meinen.“ (4)

Ist dies das authentische China? Ein Bauer zeigt seine Höhlenwohnung den Touristen

Ist dies das authentische China?
Ein Bauer zeigt seine Höhlenwohnung den Touristen

„Oft höre ich, dass Leute das echte Japan erleben wollen. Touristenfallen meidet man, andere Touristen sowieso. Man möchte Japan wie ein Japaner erleben. Eben total authentisch und unverstellt. Das nimmt manchmal etwas eigenartige Züge an, ich war z.B. schonmal in einem „totalen Geheimtipp“ trinken – es war dreckig, laut und die Karte gab es auch auf Englisch. Sehr geheim. Für Betreiber solcher Lokale lohnt sich das natürlich: Man modernisiert seinen Laden einfach nicht, legt englische Menüs auf den Tisch, und schon kommen die westlichen Touristen. Fabrizierte Authenzität, weil der gemeine Tourist es so erwartet.“ (5)

„Ausländer, die nach Shanghai ziehen, werden von anderen Ausländern, die in kleineren – gerne im Westen unbekannten – Städten leben, oft belächelt. Wer real sein will, muss gefälligst in einer Kleinstadt leben, in die sich nur alle Jubeljahre mal ein Ausländer verirrt, und so authentisch wie möglich wie ein Local leben. Man kann eben aus allem einen schwachsinnigen Wettbewerb machen … Shanghai, so heißt es dann, ist für die Leute, die sich nicht ins „richtige China“ trauen. Shanghai ist höchstens „China light“, das ist gar kein „authentisches China“. Letztes Mal als ich eine aktuelle Weltkarte bemühte, lag Shanghai sehr wohl noch innerhalb der Grenzen der Volksrepublik. Was könnte also authentischer sein?“ (6)

„Authentisch Reisen bedeutet für uns, ein wenig in das Leben in den besuchten Ländern hinein zu schnüffeln. Ein wenig von der Kultur, den Sitten und Gebräuchen, den sehenswerten Orten, vom lokalen Essen zu geniessen. Wir haben selber nicht den Anspruch, unser Leben auf einmal komplett wie ein Einheimischer zu führen. Dazu reicht unsere Reisezeit einfach nicht aus, was wir aber nicht als Schlimm empfinden. Wir sind Gast in einem Land, nicht mehr und auch nicht weniger.“ (7)

„Authentisches Reisen gibt es für mich nicht. Was es gibt, das ist authentisches Leben unter und mit den Einheimischen. Und um diese mit ihren Eigenheiten und Macken (Macken für mich, nicht für sie) kennenzulernen, bedarf es Zeit, sehr sehr viel Zeit. Mitunter versteht ein Europäer nach 15 Jahren noch nicht ganz die Authentizität des Landes, in dem er sich dauerhaft aufhält.
Fazit – authentisches Reisen nein – authentisches Leben ja“ (8/Südamerika)

„…Andere behaupten, nur “Geschichtliches” wäre authentisch. Ist das so? Wären mit dieser Definition aber nicht alle modernen Errungenschaften “nicht authentisch”? Wo beginnt Geschichte? Vor 500 Jahren? 10 Jahren? 1 Jahr? Gestern? Vor 5 Minuten? Die meisten Asiaten finden zum Beispiel Weißwürste, Lederhosen und Kuckucksuhren authentisch für Deutschland. Aber mal ehrlich, sind das auch für dich DIE Highlights unseres Landes?“ (9)

„Unser Werteverständnis prägt die Sichtweise
Für mich ist es das eigene Werteverständnis, welches den Anspruch nach der richtigen Authentizität beim anderen – das fremdartige Land, die Kultur usw. – ausmacht. Es ist die eigene Sichtweise auf die Dinge, was gut und was nicht so gut ist. Und es geht mittlerweile sogar noch einen Schritt weiter. Dahingehend, was authentisch sein darfund was nicht. Gehörte z.B. noch vor wenigen Jahren der spanische Stierkampf mit zu den prägendsten authentischen Eigenarten dieses Landes, gilt er nunmehr als moralisch verwerflich und wird von Amtswegen verboten. Die Zeiten und ihre Wertevorstellungen ändern sich und nichts ist bekanntlich so stetig wie die Veränderung.“ (10)

Authentisches Reisen - in einem Dorf in Shanxi

Authentisches Reisen – in einem Dorf in Shanxi

„Warum sind wir überhaupt auf der Suche nach „dem Authentischen“? Ich glaube, es ist die Globalisierung, die Vereinheitlichung der Welt. Wer will schon immer den gleichen Einheitsbrei? Suchen wir Reisenden nicht alle nach Abwechlung? Wir wollen doch schließlich neue Eindrücke sammeln, raus aus dem Trott, spannende Geschichten erzählen können – das ist doch die Motivation für die meisten Reisen! Tja und wenn wir dann am anderen Ende der Welt feststellen, dass vieles ja gar nicht (mehr) so viel anders ist als zu Hause, ist das wahrscheinlich ziemlich ernüchternd und wir machen uns auf die Suche nach wahlweise dem Ursprünglichen, dem Anderen, dem Exotischen, dem „Authentischen“…“ (11)

„Um es wirklich ganz kurz zu fassen ist Authentizität also die Bezeichnung für das reale Leben der Bevölkerung. In großen Sehenswürdigkeiten existiert sie für uns eigentlich nicht. Und um die Frage zu beantworten ob sie uns wichtig ist: Nein. Natürlich genießen wir ein authentisches Leben wenn wir dazu die Zeit bekommen, Tatsache ist jedoch das man auf Reisen trotz Couchsurfing manchmal nur schwer in den Kontakt zu Einheimischen kommt, weil man meistens einfach zu kurz angebunden ist. Am Ende läuft es darauf hinaus, was viele andere bereits erwähnt haben: Die Hauptsache ist, dass man Spaß hat und das reisen genießt.“ (12)

„Reisen zu können, ist ein großes Privileg! Vor lauter Gedanken über das „wahre und authentische Erlebnis“ passiert es schnell, dass wir die Freude, Unbeschwertheit und damit auch die Offenheit für die kleinen Momente und Begegnungen beim Reisen verlieren. … Wenn die „authentische Garküche“ und das „locker Gespräch in der einheimische Bar“ noch auf der inneren ToDo-Liste stehen, kann das genauso unter Druck setzen, wie, wenn „der Pauschaltourist“ von Animation zu Gruppenausflug hetzt.“ (13)

„Die San im lebendigen Museum in Grashoek haben erkannt, dass die Menschen an ihrer Kultur interessiert sind und haben durch diese inszenierte Authentizität die Möglichkeit entdeckt, mit einem kulturellen Austausch (denn der Besucher wird immer mit eingebunden in die Aktivitäten) nicht nur finanziell für ihr Auskommen, und somit auch für die Zukunft ihrer Kinder zu sorgen, sondern auch ihre Traditionen und Bräuche an die junge Generation weiterzugeben. Dadurch kann wiederum ein Abwandern der jungen Generation in die Städte und somit ein vielleicht daraus entstehender Interessenverlust an der eigenen Kultur verhindert werden.“ (14)

„Unterm Strich ist die Suche oder das Verlangen nach Authentizität wahrscheinlich Typsache. Wer’s braucht, der holt es sich. Und das geht meiner Meinung nach ganz einfach und ohne, dass man unbedingt ins abgelegenste Bergdorf fahren muss. Das Authentische ist überall (außer vielleicht in den Hotelanlagen, den Fastfood-Ketten und den H&M-Läden dieser Welt – wobei die schon wieder authentisches 21. Jahrhundert verkörpern, …) Jedenfalls, wer sich das Echte, das Originale und Glaubwürdige ansehen möchte, der findet das ohne Probleme. Wer der Authentizität krampfhaft wie einem Phantom hinterherjagt und darauf pocht, dass dies die einzig wahre Art des Reisens sei, der hat die Sache mit der Horizonterweiterung vielleicht noch nicht ganz verstanden.“ (15)

Chongqing -was ist authentisch? Das renovierte Gebäude im Vordergrund oder die Hochhauswohnungen hinten?

Chongqing -was ist authentisch? Das renovierte Gebäude im Vordergrund oder die Hochhauswohnungen hinten?

„Authentische Menschen können wir überall und in allen Nationalitäten treffen. Wertschätzung diesen Menschen gegenüber öffnet uns Ihre Herzen. Je offener wir anderen gegenüber sind, um so mehr werden wir von Ihnen aufgenommen. Und so bilden sich dann auch Freundschaften, die über Jahre Bestand haben.“ (16)

„Man hat in der Regel ein Bild im Kopf wenn man in ein Land reist. Bestimmte Erwartungen, Wünsche, Vorstellungen. Vieles davon wird geprägt durch Berichte, Bücher, Fotos von Leuten die schon dort waren oder dies zumindest behaupten. Manche verdienen Geld damit ein bestimmtes Bild unter das geneigte Leser-Volk zu bringen und dann ist authentisch eben etwas anders als die Realität. Es gibt da diesen Autor, der gern über die ärmere Bevölkerung Marokkos schreibt, obwohl er aus reichem Elternhaus stammend schnellstmöglichst das Land verließ und nie einen Fuß dorthin gesetzt hat wo eben jene arme Bevölkerung lebt. Wer nie dort war glaubt wohl seinen Berichten und wer sich nicht selbst ein Bild macht, lernt nie die authentische Bevölkerung kennen.“ (17)

„Ich behaupte: Im Reisekontext bezeichnet die vielbeschworene „Authentizität“ genau das, was unseren Vorstellungen entspricht. Wir sind täglich vielen Einflüssen ausgesetzt, wir sehen tausende von Bildern, ob bewegt oder unbewegt. Wohl jedes Land auf der Welt haben wir schon einmal gesehen, ob in einer Reisereportage oder in der Tagesschau, und von den meisten Ländern der Welt kennen wir so viele Bilder, dass wir das Gefühl haben, wir wüssten, wie es dort ist. Wir denken, das, was wir von dem jeweiligen Ort gesehen haben, in den verschiedensten Medien, sei die eigentliche Wahrheit, das Reale, so, wie es sein muss. Alles andere? Nicht authentisch.“ (18)

Dali

Dali

„But you can certainly get an impression, while talking to people, going into restaurants outside of the Tourist mile, and learning about their culture and way of living. Local Markets are always a great place to go, to get a feel of the Culture. Most Countries have a Gringo Trail (or Tourist Trail), it is up to you to leave the beaten path, but to be respective and open-minded. It is up to you buying something at every Market or Souvenir shop that a tour may stop at. It is up to you to make your Travels as Authentic as possible.“ (19)

„Authentisches Reisen gibt es nicht. Es findet in unserem Kopf statt, in unserer eigenen Wirklichkeit – und ist immer das, was wir selbst dafür halten.“ (20)

„„Authentisch“ –  sowas wie ein Running Gag bei uns
In unserer Familie benutzen wir den Begriff „authentisch“ übrigens ziemlich oft und irgendwie distanziert-schräg. Wenn wir etwas „authentisch“ finden, dann ist das die echt eklige „Traditional Meat Soup“ im griechischen Bergdorf, die nur aus Fettaugen und ein paar alten Ziegenknochen besteht. Oder es ist die gruselige Kombination aus Plastiktischdecke und  Kunstblumengesteck in einem Ausflugslokal im Harz. Es sind Dinge, für die uns die Worte fehlen, weil wir sie eigentlich schlimm finden, ihnen auf Reisen aber irgendwie etwas Positives zusprechen wollen, weil sie nun mal „typisch“ für die Region sind – authentisch eben.“ (21)

„Gerade in Südostasien beschweren sich sehr viele Touristen über den Wohlstand der Leute und dem daraus resultierenden moderneren Stadtbild. Saigon ist nicht mehr Vietnam und auch Bangkok sei schon lange kein authentisches Reiseziel mehr. Ich habe mich oft gefragt, was diese Leute zu dieser Aussage veranlasst und was denn bitte „authentisch“ in ihren Augen bedeutet, daher habe ich natürlich auch nachgehakt: „in Kambodscha gäbe es noch Orte ohne fließend Wasser und ohne Elektrizität“ und „in Laos sind die Straßen kaum befahrbar“. Fragt man jedoch Einheimische, wie sie über solche Aussagen denken, bekommt man oft nur ein „Ja, hier sind die Leute leider noch sehr arm.“ als Antwort.! (22)

Authentisches Reisen – die Beiträge

1. Rabin Blog moorlicht.wordpress.com : Eine richtig authentische Meinung

2. Janett Blog teilzeitreisender.de  „Muss Reisen immer schön sein?“ 

3. Isabella Blog suleiband.com : Authentisches Reisen – wie geht das?

4. Linni Blog ombidombi.de : Authentisch reisen?

5. Claudia Blog 8900km.wordpress.com  „Wo ist das echte Japan?“

6. Tanja Blog littlebigasia.wordpress.com : „Ist Shanghai authentisches China?“

7. Thomas Blog reisen-fotografie.de. Zum authentisch Reisen

8. Martin vom Lateinamerika Reisemagazin : Authentisches Reisen in Südamerika – Selbstbetrug?

9. Michael, Blog Erkunde die Welt : Authentisch reisen, bloggen und fotografieren – was heißt das?

10. „Authentisches Reisen – gibt es das überhaupt?“ fragt Inga vom Blog visit-angkor.org.

11. Heike vom Blog Nordetrotter : Authentisch reisen

12. Leon vom Blog San Pin – Three Students in China :  Was bedeutet Authentizität für uns?

13. Lisa vom Blog Nordlicht unterwegs : Zwischenstopp

14. Miriam vom Blog North Stars Chronicles : Authentizität auf Reisen: die Ju/’Hoansi-San in Namibia

15. Lena vom Blog familly4travel : „Authentisch reisen: ein Muss?

16. Frank vom Blog Finde Dich selbst : Authentizität auf dem Jakobsweg

17. Deutsche Muslima : Authentizität auf Reisen

18. Ariane vom Blog Heldenwetter : „Was wir wirklich meinen, wenn wir „authentisch“ sagen“

19. Inka vom Blog Inkas Tour :  What is authentic Traveling? 

20. Sylviavom Blog SchreibreiseAuthentisch Reisen – oder Simulation der Wirklichkeit

21. Sabine vom Blog Das blaue Gnu : Authentizität auf Reisen – was ist das eigentlich?

22. Ein ausführlicher Post auf Facebook, nicht in einem Blog: Backpacker auf der Jagd nach Armut von bigjourney

Wie weit darf Foto-Bearbeitung gehen?

Eng verbunden mit der Frage nach der Authentizität ist die Problematik der Bildbearbeitung. Was ist ein authentisches Foto? Gibt ein Foto überhaupt das wirklich gesehene wider? Wie weit darf die Bearbeitung eines Fotos gehen? Dazu mein Beitrag „Wie weit darf Foto-Bearbeitung gehen?“

6 Kommentare

  • Kaja

    Eine sehr interessante Fragestellung! Und wirklich tolle, unterschiedliche Ansichten in diesem Beitrag.
    Ich werde mir jetzt mal Gedanken machen, was „Authentizität auf Reisen“ eigentlich für mich bedeutet. Danke für den Denkanstoß!

    Viele Grüße,
    Kaja

    • Hallo Kaja,
      da bin ich gespannt auf deine Ansichten! Ich werde gerne auch auf Deinen Blog verlinken, auch wenn die Blogparade schon eine Weile zuende ist. Dazu müsstest Du allerdings einen privaten Blog haben. Habe eben gesehen, dass Du von einer kommerziellen Seite aus geschrieben hast. Den Link habe ich gelöscht. Wir können gerne zusammenarbeiten. Wenn Du daran interessiert bist, schicke mir bitte eine Mail.
      LG
      Ulrike

  • Hi Ulrike,

    das ist eine wunderbare Idee mit den Zitaten und diese von den eigentlichen Links zu trennen. Gerade bei diesem Thema erstaunt die Vielfältigkeit der Meinungen und Einstellungen. Und das kommt durch die Zitate richtig gut rüber.

    Danke für die tolle Blogparade.

    LG Thomas

    • Hallo Thomas,
      danke für Deine Anerkennung. Ich habe da sehr lange dran überlegt. Schön, wenn die Löäsung gefällt!
      LG
      Ulrike
      p.s. Deinen KOmmentar musste ich aus dem SPAM-Ordner fischen, sehr merkwürdig …

  • Spannende Einsichten! Toller Post Ulrike, liebe Grüße, Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.