Weihnachten mit schlesischer Rosinensoße

Unser traditioneller Weihnachtsbaum, der immer geschmückt wurde, bevor es die Weisswürste mit Rosinensoße an Heiligabend gabNun kommt doch noch ein Weihnachtsartikel von mir! Gerade in den letzten Tagen musste ich daran denken, wie sehr Weihnachten früher von unserer Mutter geprägt war. Sie kam aus Schlesien. Gerade an Weihnachten war es bei uns üblich, dass viele schlesische Speisen aufgetischt wurden, vor allem Süßes: Apfelstrudel, Mohnkuchen, Klöße, Heringssalat und unvergessen: Schlesische Weißwürste mit Rosinensoße. Letzteres haben wir als Kinder nicht gemocht, gar nicht. Mutter konnte also konkurrenzlos ihr Weihnachtsessen genießen.

Heute mache ich mir manchmal an Weihnachten Weißwürste mit Rosinensoße, einfach aus Sehnsucht und in Erinnerung an eine schöne, unbeschwerte Kindheit. Ja, dann mache ich mich sogar auf, um Schlesische Weißwürste zu besorgen. Es kommen eben nicht irgendwelche Weißwürste in Frage, es müssen schlesische sein!

Hier das Rezept für die schlesische Rosinensoße:

Zutaten

0,33l Malzbier
Honigkuchen
Rosinen
Zitronat
Butter
Salz
etwas Brühe

Zubereitung:

Malzbier und Honigkuchen in einen Topf geben und köcheln lassen, bis es zu einer dicken Soße wird. Die übrigen Zutaten nach Geschmack dazu geben.

Dazu gehören wie gesagt die obligatorischen Weißwürste. Wer nun meint, so eine süße schlesische Rosinensoße geht gar nicht, der sollte daran denken, dass in Bayern die Weißwürste mit süßem Senf gegessen werden.

Dazu kann man ganz nach Belieben Klöße oder Kartoffeln sowie Rotkohl servieren. Bei uns gab es Baguette dazu. Wir Kinder zogen Bockwürste mit Kartoffelsalat vor.

Ich wünsche Euch allen ein schönes Weihnachtsfest! Mögen die Menschen über vielen Leckereien aus der ganzen Welt zusammenfinden und friedlich miteinander feiern!

Und was esst Ihr so an Weihnachten? Hier ein paar Vorschläge zu traditionellen Weihnachtsessen:

6 Kommentare

  • Bei uns gibt es Fondue, ein Essen, das einige Zeit in Anspruch nimmt und wir als Familie die gemeinsame Zeit am Tisch genießen. Spätestens ab diesem Moment kehrt Ruhe und Besinnlichkeit bei uns ein.
    Fröhliche Weihnachten wünscht
    Sabine

  • Ecki

    Hallo Ulrike,

    Ich habe als Kind auch die gute schlesische Küche geniessen dürfen,
    da gab es Streuselkuchen mit Mohn oder Apfel,
    natürlich auch „Monkliesl“ (= Mohnklöße) und Pfefferkuchen.
    Lang ist es her…

    Viele liebe Grüße! Ecki

    vc-1.jpg

  • Obwohl meine Vorfahren väterlicherseits aus Schlesien stammen, habe ich von dieser Rosinensoße, und auch von schlesischen Weißwürsten noch nie etwas gehört/gelesen…
    Bei uns gibt es am Heilig Abend traditionell Forelle Blau. Und am 1. Weihnachtsfeiertag werde ich meine Mutter zum Essen ausführen. 😉

    • Hört sich gut an!
      Heiligabend bin ich mittlerweile immer bei der Bahnhofsmission. Da gibt es Würstchen mit Kartoffelsalat bis zum Abwinken für alle. Aber dies Jahr überlege ich für einen der Feiertage die schlesischen Weißwürste zu machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.