Schokolade in China: Eine moderne Leckerei

Schokolade  in China?

Schokolade in China hat keine keine Tradition. Als ich 1987 zum ersten Mal in China war, gab es keine der internationalen Schokoladenmarken in den chinesischen Geschäften, von einheimischen Sorten ganz zu schweigen. Nur manchmal vielleicht im „Freundschaftsladen“. Stattdessen konnte man eine Süßigkeit oder Eiscreme kaufen, die ein wenig wie Schokolade aussah. Doch es handelte sich nicht um Schokolade und konnte zu großer Enttäuschung führen, wenn man hineinbiss, Schokolade erwartete und stattdessen Rotebohnenpaste schmeckte.

Diese  Erlebnisse haben dazu geführt, dass ich bis heute die Rotebohnenpaste verabscheue. Eine Zeit lang habe ich sogar die leckeren, geliebten Mondkuchen gemieden, weil ich nie sicher war, ob sie nicht mit dieser Paste gefüllt waren. Für mich als Schokoholic war das immer eine Katastrophe. Doch jetzt gibt es überall Schokoriegel, Schokokuchen und Schokoladeneiscreme. Ja, es gibt sie jetzt: Schokolade in China! Nur beim Mondkuchen muss man immer noch ein wenig aufpassen.

Aufgrund dieser Erfahrungen nahm ich an, dass Schokolade bis in die 1980er Jahre in China unbekannt war. Doch das stimmt nicht! Schon 1705 schickte Papst Clement XI eine Delegation zum Kaiser Kangxi, die ihm Schokolade schenkte. Scheint ihm und seinem Volk aber anscheinend nicht geschmeckt zu haben.

Mittlerweile soll es mindestens 3 Schokoladen-Themenparks in Peking, Shanghai und Chongqing geben. Das werde ich mir vielleicht mal angucken. Mal sehen, ob es die noch gibt! Im Internet ist sehr wenig finden. Wenn Ihr einen Tipp für mich habt, dann freue ich mich sehr über eine kurze Nachricht! Und zum Valentinstag schenkt man sich neuerdings gerne Schokolade. In den immer beliebter werdenden Cafes der Großstädte erfreuen sich Schokoladenkuchen, Brownies großer Beliebtheit.

Immer beliebter: Schokolade in China

Kuchen in Hongkong

Schokolade heißt auf Chinesisch:
巧克力  qiǎokèlì
巧 qiǎo = geschickt
克 kè = das Gramm
力 lì = die Kraft
Mit anderen Worten: Es handelt sich um eine lautmalerische Umsetzung des Wortes Schokolade ins Chinesische ohne tieferen Sinn.

Schokolade, Pralinen und Marzipan aus Deutschland eignen sich auch gut als Mitbringsel und Geschenke für chinesische Freunde in China.

9 Kommentare

  • Tanjas Bunte Welt

    Keine Schokolade damals, unvorstellbar und was ihnen für eine Gaumenfreuden abgegangen ist. Gut das sich das geändert hat, wenn auch sehr spät
    Liebe Grüße

  • Lach, finde ich aber irgendwie treffend, die chinesische Wortkombi 😉

  • Und die Rotebohnenpaste, wird die tatsächlich als Süßigkeit gegessen? Zum Kochen könnte ich mir das ja vorstellen, aber einfach so…?

    Liebe Grüße,
    Lena

    • Die rote Bohnenpaste gibt es in allen Farben und Formen… In Mondkuchen ist mir noch keine untergekommen, dafür hatte ich Haifischflossenmondkuchen 😛 Die Bohnenpaste wird zu wackelpuddingartigem Glibber verarbeitet oder als Füllung in süßen Brötchen oder Baba verwendet. Ich bin momentan für ein FSJ in China und kann nur sagen: Man gewöhnt sich an ALLEM 😉 Der Schokoladenmangel setzt mir allerdings schon zu… Abseits der großen Städte gibt es nur Snickers und Dove zu westlichen Preisen :/

      • Danke für die weiterführenden Infos. Ich habe mich nie an Rotebohnenpaste gewöhnt.
        Alles Gute weiterhin für Deine Zeit in China!

  • Betrachterauge

    Entschuldige bitte die Frage, was ist ein “Freundschaftsladen”?

    • Toll! Mit dieser Frage hatte ich schon fast gerechnet. Denn wer weiß das schon – noch?! Doch da war ich mir unsicher.
      Die Freundschaftsläden waren staatliche Geschäfte, in denen man gegen Devisen importierte Waren kaufen konnte. Diese gab es in jeder größeren Stadt in China. So ähnlich wie Intershops in der DDR. Da gab es so begehrte Dinge wie Waschmaschinen oder Fernsehapparate, aber auch Schokolade oder Käse. Für die meisten Chinesen waren die Waren der Friendshipstores unerreichbar.

      • Betrachterauge

        Hmm… Ungefähr ist es jetzt klar geworden, was das war. So Ähnliches gab es in Moskau auch 🙂 Danke für die Antwort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.