Schriftzeichen Mann – LieblingsChinesisch

Mann

Das chinesische Schriftzeichen Mann (nán) setzt sich zusammen aus

田 tián = Feld
und
力 lì = Kraft
.
Da das Zeichen ja sehr einem Männlein ähnelt, erlaube ich mir die Frage, ob sich der Mann über seine Felder (Besitz) im Kopf und seine Kraft im Körper definiert.
.
War da nicht noch was anderes?
Das große Ungleichverhältnis
Im Jahr 2015 beläuft sich die Gesamtbevölkerungszahl auf dem chinesischen Festland auf etwa 1,37 Milliarden, davon gibt es 704,14 Millionen Männer und 670,48 Millionen Frauen – 33,66 Millionen Männer mehr als Frauen, zeigen die vom chinesischen Statistikamt veröffentlichten Daten. Außerdem liegt das Verhältnis zwischen chinesischen Männern zu Frauen bei 105 zu 100 und bei Neugeborenen ist das Verhältnis 113,5 Jungen zu 100 Mädchen. (2015) Seit der Einführung der 2-Kind-Familie (2016) hat sich das Verhältnis ein wenig verbessert. China ist ein Land, dass die Gleichberichtigung von Mann und Frau sehr fördert. Das k´gerät aber schon wieder ins Wanken. Zunehmender Wohlstand macht es auch in China zu einem status-Symbol, wenn die Frau nicht arbeiten muss.
Und da sich die Diskussion darum entspannt hat, wie das Schriftzeichen für Frau aussieht (und ich in den Kommentar kein Bild einfügen kann), dieser Nachtrag:
.
女  nǚ = Frau
.
frauDas ist das alte Schriftzeichen, aus dem sich das Schriftzeichen heraus entwickelt hat: Mit ein wenig Phantasie kann man eine knieende Frau erkennen.
.
.
.
.
Die beiden Zeichen kann man heute immer noch oft an den Toiletten sehen:
Schriftzeichen Mann (links) - Frauc rechts
Ganz neu ist das Museum of Chinese Women and Children in Peking: mehr

15 Kommentare

  • Pingback: Das Dach | bambooblog hamburg

  • Vielen DANK für die Ergänzung, ich kannte die Zeichen bisher nicht, interessant!
    LG, Petra

  • Faszinierend! Ulrike, ist es richtig, dass Schüler in China zuerst die lateinische Schrift lernen, um ihre eigene Sprache schnell und einfach schriftlich darstellen zu können, bevor sie Chinesische Schriftzeichen erlernen? Wünsche dir einen kreativen Tag,
    Jutta

    • Ja, das richtig. Die Kinder lernen zunächst Pinyin zu schreiben. Das ist die lateinische Umschrift für das Chinesische.Pinyin ist heutzutage sehr wichtig, weil es die Voraussetzung ist, im Computer, Handy usw. Chinesische Schriftzeichen zu schreiben. Was leider dazu führen kann, dass die Leute keine Schriftzeichen mehr mit der Hand schreiben können. Geht mir übrigens auch so. Lesen kann ich noch. Doch wenn ich chinesisch schreiben will, tippe ich auch am liebsten Pinyin und erkenne dann das richtige schriftzeichen, auch wenn ich vorher nicht gewusst hätte, wie ich es schreiben soll.
      LG
      Ulrike

  • Jetzt hätte ich gerne das Zeichen für Frau noch gewußt… 😉 oder auch Mensch wäre sicher interessant?
    LG, Petra

  • Bei Männern muss ich eigentlich passen. Aber deine Definition trifft zu. Die alten Chinesen und Japaner sahen sich genau so. Nur die Philosophen nicht. Aber die haben die Kanji nicht erfunden.

  • Pingback: Der Mann | Lesbar und Texterei von Texthase Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.