Blogparade: Bloggen im Urlaub oder nicht?

Bloggen im Urlaub oder nicht? Vielleicht eine für Reiseblogger überflüssige Frage.

Stefan hat zu dieser Blogparade aufgerufen: Was macht Ihr mit dem Blog, wenn Ihr in den Urlaub geht? Da ich gerade erst angefangen habe, meinen Blog auf professionelle Füße zu stellen und ich auch noch per Auftrag für einen anderen Blog schreibe, muss ich gestehen, dass ich noch keinen Urlaub mit Blog gemacht habe.

Der Sommer ist da und die Frage nach dem Bloggen im Urlaub bewegt die Bloggerwelt. Hier geht es zu einer ähnlichen Blogparade: Wenn Blogger Urlaub machen 

Laptop und Capuccino

Laptop und Cappuccino: Das wurde im letzten Jahr in Hannover aufgenommen. Der Riesen-Laptop gehört eigentlich meinem Vater und wird nur auf ganz kurze Ausflüge mitgeschleppt. Für die längeren und weiteren Reisen habe ich ein Chromebook: Klein und handlich.

Jetzt plane ich meine nächsten Reisen und mache mir so meine Gedanken, wie ich das mit meinem Blog handhaben möchte. Dabei nutze ich die Gelegenheit, euch von meinen Plänen für dieses Jahr zu informieren.

1. Bloggt Ihr aus dem Urlaub heraus?
Das ist für mich die wichtigste Frage. Werde ich unterwegs bloggen oder mir meine schönsten Erlebnisse für „nach dem Urlaub“ aufheben? Da ich einen Reiseblog betreibe, ist es für mich eigentlich selbstverständlich, dass ich von unterwegs blogge. Bei meiner nächsten Reise, einer Fahrradtour mit Camping entlang der Elbe und durchs Wendland, werde ich das zunächst ausprobieren. Da spielt es auch eine Rolle, ob ich unterwegs ins Internet komme. Für meinen Auftraggeber ist das nichts, da ich dort ausschließlich über China blogge. Aber da kommt meine Reise nach China, die ich dieses Jahr noch machen möchte, ins Spiel. Für mich ist das Tagebuch schreiben unterwegs eine ganz normale Gewohnheit. Da kann ich auch gleich etwas für meinen Blog schreiben. Aber auch in China kommt es darauf an, ob ich ins Internet komme. Da ich diesmal eine Route abseits der ganz großen Städte vorhabe, muss das nicht unbedingt immer und überall möglich sein. Also: Der Plan ist, auch von unterwegs zu bloggen, wenn und wo es möglich ist.

2. Schreibt Ihr Artikel vor?
Das weiß ich noch nicht. Da ich über bestimmte Themen regelmäßig schreibe, will ich diese auch unterwegs nicht vernachlässigen.

3. Kümmert Ihr Euch sogar eventuell um Eure Sozialen Netzwerke?
Ich werde sicherlich mal gucken, was so auf Facebook und Co. los ist. Meine Blogartikel landen automatisch auf FB und Twitter usw.

4. Lasst Ihr das Bloggen im Urlaub ganz sein?
5. Informiert Ihr im Blog zum anstehenden Urlaub?
Diese beiden Fragen habe ich unter 1 bereits beantwortet.

Urlaub – was ist das eigentlich für mich? Diese Frage kommt mir, während ich dies schreibe. So einen „richtigen“ Urlaub mit zwei Wochen Hotel oder Unterkunft, baden und erholen, indem man nichts tut, mache ich in der Regel sowieso nicht. In meinem Urlaub pflege ich meine Hobbies: Reisen, sehen, staunen und natürlich auch bloggen. Ausruhen vom Bloggen? Muss ich nicht. Bloggen macht Spaß und von etwas, das Spaß macht, ausruhen?

33 Kommentare

  • Pingback: Zwischenstand zur Blogparade: Wenn Blogger Urlaub, macht es der Blog auch? - Geld verdienen mit Nischenblogs

  • Bei mir ist es auch eher wellenartig. Mal bin ich voller Tatendrang, mal überkommt mich einen Flaute. Im Urlaub nehme ich den Laptop mit und wenn mir danach ist etwas mitzuteilen, da es gerade so frisch ist und heraussprudeln will, dann tue ich das.
    Jedem das Seine und des nach Lust und Laune :).
    Liebe Grüße an Euch 🙂

  • Pingback: Auswertung meiner Blogparade: Wenn Blogger Urlaub machen | Geld verdienen mit Nischenblogs

  • Hallo Ulrike,

    auch von meiner Seite aus – vielen Dank für deine Teilnahme!

    Gruß
    Stefan, too

  • Um zu der Diskussion beizutragen:
    Nein, live-bloggen geht bei mir auf keinen Fall während einer Reise. Es wäre schade, wenn ich die wertvolle Zeit in etwas investieren, was ich daheim genauso machen kann. 😉 Jemand, der bei mir auf Berichte wartet, muss bis nach der Tour warten.
    liebe Grüße
    Chris

  • Hallo Ulrike,
    erst einmal vielen lieben Dank das du an meiner Blog-Parade teilgenommen hast. Außedem finde ich es super wie viele Kommentare Du hier erhalten hast. Vielleicht will ja der/die eine oder andere BloggerIn auch an der Parade teilnehmen und schreibt einen Artikel dazu. Je mehr Meinungen dazu kommen, desto besser ist das für die Leser.
    Auch zu Deiner Meinung habe ich eine Meinung. Beim erstellen meiner Blog-Parade habe ich gar nicht an die Reiseblogger gedacht. Daher finde ich Deine Überlegungen auch so spannend. Ist es Urlaub wenn ein Reiseblogger weiter bloggt? Oder ist der Urlaub die Arbeit? Tja, schwierig. Wahrscheinlich muss man es wirklich ausprobieren.
    Viele Grüße und ich hoffe noch auf viele Beiträge und Kommentare.
    Stefan

    • Hallo Stefan,

      ja, ich war auch ganz verblüfft, wie viel Resonanz ich auf meinen kleinen Artikel erhalten habe.”Ist der Urlaub die Arbeit?” fragst du. Als Reiseblogger gehört das Bloggen zum Urlaub hinzu, denke ich.Aber ob das gleich “Arbeit” ist? Reisen und Bloggen sind – noch – Hobbies, die ich gerne pflege. Wenn ich damit Geld verdienen kann, umso besser!
      LG
      Ulrike

  • Im Urlaub blogge ich bisher eigentlich nie…
    da hätte ich Stress
    Wenn ich dann zuhause bin, mache ich ein paar Reiseberichte
    zb: http://zentao.wordpress.com/2011/02/19/hungrige-geister-in-cha-am/

    Liebe Grüsse zentao

  • Ich unterscheide zum einen, ob ich allein oder zu zweit unterwegs bin. Bin ich für mich, kann ich mir die Zeit so einteilen, dass ich abends im Hotel noch schreiben kann. Auch für den Blog, theoretisch. Nur ich habe festgestellt, dass ich neue Eindrücke gern erst sacken lasse. Zum anderen ergibt sich oft im Laufe des Aufenthalts etwas, was eine Änderung oder Erweiterung im Text mit sich bringt. So schreibe ich mir mehr Notizen. Altmodisch auf einem Blog. Dafür ist kein Netz nötig.
    Für den Blog recherchiere ich gern. Habe ich keine vernünftige Internetverbindung, sicher und auch länger verfügbar, lass ich es ganz.
    Zum anderen schaue ich jedoch gern hin und wieder nach, ob wichtige private Nachrichten für mich eingegangen sind. Ich checke nur wenige Absender und antworte nur, wenn es sehr eilt. Ich schalte Kommentare zeitnah per Handy frei, doch antworte erst später vom Laptop, meist nach Rückkehr.
    Mir bereitet Schreiben sehr viel Vergnügen, doch auch das Erleben, Aufsaugen, gedanklich Verarbeiten. Das hat im Urlaub einfach Vorrang. Und genauso das Ausruhen.

    LG Michèle

  • Wirklich interessante Frage, die ich mir auch gerade gestellt habe. 1. Ich lese gerne Reiseblogs, da will ich mittendrin sein, am liebsten durch Afrika. 2. Ich blogge erst kurz,, ein 3/4 Jahr, das macht mir viel Freude. Wenn ich mich im Juli 1 Woche in Griechenland erholen werde, ich brauche das körperlich, möchte ich gerne kurze Artikel schreiben, einfach um meine Eindrücke zu teilen, obwohl ich hier zuhause ja andere Themen habe. Ich werde es ausprobieren und sehen, ob ich so etwas wiederholen würde. lg Marlies

  • HI Ulrike,
    schöner Beitrag und ich ruhe mich vom Bloggen so richtig auch nicht aus, aber ich hatte schon mehrmals eine Schreibblockade erlebt gehabt und da musste ich dagegen handeln und mich Wochen und Monate lang ausruhen. Das kann schon mal passieren, wenn einem das Internet zu viel wird.

    In den letzten drei Jahren bin ich aber clean von diesen Schreibblockaden und konnte das ganze Jahr lang durchbloggen, was ich auch sehr schön finde und das ist auch gut so. Ich denke auch, dass wenn eine Sache Spass macht, sollte man sich diesen Spass holen und es nicht bereuen.

    Übrigens versuchte ich eben das Häckchen bei dem Abo dieser Kommentare zu setzen, aber ich kann es nicht. Ich bin hier mit meinen Twitter-Account am Kommentieren. Liegt es an Twitter oder muss ich zwingend mit WordPress kommentieren??

    • Hallo Alex,
      ich denke, der Moment wird für mich auch noch kommen, bin ja erst ein Jahr am bloggen 😉 Am Anfang hab ich auch manchmal da gesessen und verzweifelt gemurmelt: “mir fällt nichts ein, mir fällt nichts ein…” Mittlerweile fließt es aber regelrecht und ich hab meistens schon ein, zei Artikel für die nächsten Tage fertig. Hinzu kommt, dass ich meine Reisetagebücher habe, da finde ich eigentlich immer was.
      Das mit Twitter kann ich dir leider nicht beantworten.
      LG Ulrike

  • Ich lese seit einiger Zeit gerne Reiseblogs (fast ausschließlich Südostasien) und ich finde, dass die meisten das sehr schön machen (manche Tage nichts oder nur sehr kurz, dann nach einigen Tagen wieder ausführlich nachgeholt).

    Für China hätte ich einige Bedenken. Derzeit sind die Blogs von wordpress.com in China aufrufbar, wie ich heute getestet habe, jedoch kann man sich nicht darauf verlassen, dass sie nicht wieder mal hinter der Greatfirewall verschwinden und dann nützt dir die beste Internetverbindung nichts.

    Eine Internetverbindung zur Umgehung der Sperren (gibt es reichlich) taugt im allgemeinen auch nichts, da diese von China regelmäßig aufgespürt und dann ebenfalls gesperrt werden.

    Es bleibt noch der Internetzugang über dein Handy, der natürlich mit einer (billigen) chinesischen SIM-Karte auch nicht geht, sondern nur über deinen heimischen Anbieter, der im allgemeinen saftige Roaming-Gebühren erhebt.

    Mein Fazit: Ich finde es schön, von Bloggern/Bloggerinnen Informationen aktuell und aus erster Hand zu erhalten, aber du solltest dich für China entsprechend (technisch) wappnen. Merke: Der Tourist, der nicht brav seinem chinesischen Reiseleiter hinterhertrottet, ist in China (von Staats wegen) absolut unerwünscht.

    PS: Falls sich alles inzwischen zum Guten gewendet haben sollte: mein letzter Chinaaufenthalt war im Mai 2013.

    • Bloggen in China geht. Man sollte nur nicht zu kritisch berichten. Der Felix Lee bloggt auf Zeit.de und das auch ziemlich kritisch. Geht auch.

      • 2012 war wordpress.com in China gesperrt. Da hätte mir auch nicht geholfen, wenn ich lauter Beiträge mit Lob für die KPCh geschrieben hätte. Einige Wege zum Umgehen der Sperre habe ich ja angedeutet. Bloggen per E-Mail geht natürlich auch. Inzwischen ist so manche Seite zugänglich, die jahrelang gesperrt war. Hoffen wir auf weitere Erleichterungen.

      • 2012 habe ich noch nicht gebloggt. Ich habe einige Freunde in China, die bloggen fleissig und regelmäßig mit ihrem WordPress-Blog. Im Moment kein Problem.

  • Ein schönes BILD von dir so voller CHARISMA…hab einen guten TAg…HERZlichst ANDREA:))

  • Also im Urlaub fehlt es schon manchmal an der nötigen Internetverbindung. Auch in Deutschland.Schon deswegen eher nein. Manchmal blogge ich einige “Unterhalterli” vor. Wenn ich Internet habe, schaue ich schon mal schnell, was so los ist. Auch bei Freunden, die weiter weg und nicht so einfach persönlich erreichbar sind.
    Aber eine kleine Pause schadet überhaupt nicht und die genieße ich dann auch mal…

  • Ich wüsste nicht wann… Im letzten Urlaub hatte ich nicht mal Zeit, ein paar läppische Postkarten zu schreiben. Die habe ich dann am Flughafen geschrieben und zurück in Österreich abgeschickt 🙂

    Habe aber trotzdem noch eine Frage: Wie machst du das mit dem Laptop? Ich hätte immer Angst, dass mir der geklaut wird, weswegen er dann schlussendlich immer zu Hause bleiben muss.

    • Den großen Laptop vom Foto nehme ich nur auf ganz kurze Ausflüge mit. Das Foto entstand in Hannover 😉 Wenn ich jetzt unterwegs bin, habe ich immer ein Einzelzimmer. Da kann ich den Laptop tagsüber lassen. Das habe ich letztes Jahr in Chengdu so gemacht. Jetzt habe ich ein kleines leichtes Chromebook, das kann ich auch mal so mit mir rumschleppen. Da dort alles in der Cloud gespeichert wird, das Ding auch recht preiswert war, mache ich mir nicht so viele Sorgen darum, ob es geklaut wird.
      Postkarten schreibe ich übrigens nicht mehr. Manchmal gibt es einen Email-Newsletter mit ein paar Fotos von unterwegs. Und Zeit zum Tagebuch schreiben habe ich immer. Da kann ich dann gleich auch den Blog schreiben.

  • Bloggen im Urlaub: Klares NEIN von mir. Internet und Mails sind auch (meist) tabu. Wer keine zwei, oder drei Wochen ohne meine Artikel leben kann, der soll seiner Wege gehen. Punkt. 😉

Schreibe einen Kommentar zu Ulrike vom Bambooblog Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.