Chinesischer Kohlrabisalat

Wenn mir vor Jahren jemand erzählt hätte, dass ich mal Kohlrabi mögen werden würde, dann hätte ich ihn zum Mond geschickt. Ich und Kohlrabi? Nein, danke! Doch das hat sich grundlegend geändert. Heute liebe ich Kohlrabi, egal ob gekocht oder roh. Der typische Geschmack ist was ganz besonderes. Dazu ist Kohlrabi ausgesprochen linienfreundlich: Er hat pro 100 Gramm nur 27 Kalorien und enthält viel Kalium und Vitamin C.. Man könne ihn auch grillen, habe ich irgendwo gelesen. Das habe ich noch nicht ausprobiert. Zum Gegrillten empfehle ich aber einen Kohlrabi-Salat. Das ist lecker, frisch und mal was anderes. Hier also das Rezept:

Chinesischer Kohlrabisalat

Chinesischer Kohlrabisalat

Zutaten

2 Kohlrabi

Für die Marinade:
4 EL     Öl
2 EL     Reisessig
2          Knoblauchzehen, fein gewürfelt
1          Chilischote
1 TL     frischer Ingwer , fein gehackt
1 TL     dunkles Sesamöl
1 TL     Reiswein oder trockenen Sherry
Salz, Pfeffer

1 EL     geröstete Sesamsamen

Zubereitung:
Den Kohlrabi schälen, in Streifen und dann in feine Scheiben schneiden, in eine Schale tun.
Alle übrigen Zutaten zu einer Marinade vermengen. Dann über den Kohlrabi gießen. Vor dem Servieren ungefähr eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen und ziehen lassen. Vor dem Servieren mit den Sesamsamen bestreuen. Fertig!

Varianten und Möglichkeiten:
Ich koche selten nach Rezept und deshalb habe ich schon einige Varianten des Salats zustande gebracht. Zuerst gegessen habe ich ihn übrigens nicht mit Kohlrabi sondern mit Lotoswurzeln. Das habe ich in Deutschland mal versucht, doch die Lotoswurzeln schmeckten hier einfach nicht, zu trocken und zu holzig, Wahrscheinlich waren sie nicht mehr frisch. Man kann statt des Kohlrabis aber auch Rettich, Radieschen oder Gurke nehmen. Bei den Gurken muss man aufpassen, da sie sehr viel Wasser enthalten. Da verliert der Salat schnell seinen Biss.

Ich hatte übrigens diesmal keinen chinesischen Reisessig und habe statt dessen Balsamico-Essig genommen. Das schmeckt auch. Wichtig ist die leichte Süße, auch im Reiswein. Wenn man Sherry nimmt, dann sollte man darauf achten, dass dieser trocken ist. Aber ich empfehle, auf jeden Fall Reiswein (aus dem Asia-Supermarkt) zu nehmen, da der dem Salat eine feine exotische Note gibt.

Viel Spaß und guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.