Um uns herum nur nichts

Dokumentartheater über den Arbeitsalltag auf See

Eine einfache Holztribüne, am Ende der Welt möchte man meinen. Das Bühnenbild: Die Elbphilharmonie, der Kreuzfahrtterminal, die AIDAsol, davor noch ein paar Kräne, ein Kanal, durch den am Samstagabend das eine oder andere Partyboot fährt. Hamburg, Leben, Michel, Hafencity: Ganz nahe und doch so weit weg. Hier am Schuppen 52 im Freihafen. Die nächste S-Bahn-Station ist 20 Minuten weit. Der einzige Orientierungspunkt auf dem Weg zu dieser verlassenen Stelle ist das Hafenmuseum. Abends tut sich da nicht mehr viel.

Das letzte KleinodUnd doch haben ca. 60, 70 Menschen den Weg hierher gefunden, sitzen leicht fröstelnd auf den Holzstühlen und genießen das spektakuläre Panorama – siehe oben. Ein frischer Wind weht den Duft von Hafen und Meer ins Gesicht. Damit es nicht zu kühl wird, werden Schlafsäcke an die Zuschauer verteilt. Auf der freien Fläche davor liegt ein altes, wettergegerbtes Tau, riesengroß und schwer scheint es.

Dann: Ein Telefon klingelt: Ein Mann springt auf und spricht: Jaja, er komme sofort. Ein weiterer Mann springt hinterher. Schon verwandelt sich die graue, steinige Fläche vor der Tribüne zur Bühne. Die beiden Männer erklären dem Publikum, dass sie nun sofort an Bord müssen. Die Company hat angerufen, es ist Freitag abend, aber sie haben keine Zeit zum Überlegen, am Montag geht es los. Dann sind sie auf ihrem Schiff.

Das Rettungsboot

Das Rettungsboot

Wie das dort so ist, erzählen sie in den nächsten rund 80 Minuten. In schneller Reihenfolge nehmen sie das Publikum mit auf Große Fahrt, erzählen von der Sehnsucht nach der Familie: Eine Schleife des Taus wird zum Baby, das der Matrose im Arm wiegt. Der Kapitän, ein Russe (Andreas Heinrich Kerbs), gibt mit rollendem R seine Anweisungen. Das Tau verwandelt sich in einen Presslufthammer, einen Esstisch in der Messe, wohl unterschieden zwischen Mannschaft und Offizieren, ein Rettungsboot in schwerer See. Ja, Langeweile kommt gar nicht auf, wenn der philippinische Koch (Dan Thy Nguyen), der Bootsmann (Barry Edmond), der griechische Ingenieur (Christos Anastasopoulos) und der Kapitän ihre Erfahrungen auf See in Szene setzen. Stumme beeindruckende Helfer sind zwei Männer aus Eritrea.

DSC_0653Auch von der Langeweile an Bord erzählen die Männer. Tage auf See und nur kurze Liegezeiten in den Häfen, von denen sie kaum etwas sehen. Denn manchmal bekommen sie gar kein Visum. Alkohol an Bord ist nur in Form von Bier und Wein erlaubt. Welch eine Krise, wenn der Koch krank wird! Kein Essen, dann ist die Mannschaft sauer. Da beisst der Koch die Zähne zusammen und kocht, auch wenn er sich gerade mit heißem Öl verbrüht hat. Die langen Stunden, in denen nichts passiert, kann man sich heute an Bord mit Computerspielen oder auch einem Internet-Chat mit der Frau zuhause vertreiben. Die Sehnsucht fährt mit.

Zum Schluss verwandelt sich das Tau in Koffer. Mit einem glücklichen Schimmer in den Augen ziehen die Männer ab, nach Hause für ein paar Wochen oder Monate, bis wieder das Telefon klingelt. Brausender Applaus begleitet sie.

Das letzte KleinodDas Theater „Das letzte Kleinod“ wurde 1991 in Amsterdam gegründet. Sein Thema sind die Geschichten rund um Häfen, Seefahrt und die regionalen Kulturen. Für das Stück „Um uns herum nur nichts“ wurden zahlreiche Interviews mit Seeleuten geführt, die zum Teil wörtlich zitiert werden. Umgesetzt werden die Szenen unter der Regie von Jens-Erwin Siemssen von großartigen Schauspielern, die wunderbar sprechen und den Zuschauer mit ausdrucksstarken Worten und Gesten mitreißen.

Die AIDAsol legt ab

Die AIDAsol legt ab

Ihre Stücke werden vor den Kulissen der norddeutschen Hafenstädte einzigartig inszeniert. Wo könnte man das Leben auf See, den Alltag der Seeleute so eindrucksvoll schildern wie eben im Hafen? Am 12. Juli in Hamburg legte pünktlich um 21:00 Uhr die AIDAsol ab. Doch dies eindrucksvolle Spektakel vor der Elbphilharmonie konnte kaum vom Geschehen auf der „Bühne“ ablenken. Das Wetter war und blieb gut.

Fazit: Unbedingt ansehen! Die nächsten Vorstellungen finden in Stade, Emden, Wilhelmshaven, Bremerhaven und Cuxhaven statt.

www.das-letzte-kleinod.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.