Samarkand!!!

Montag – Glücksmomente (KW32)

Kennt Ihr das? Da gibt es einen Traumort, ein persönliches Shangri La, das Ihr unbedingt mal sehen wollt. Doch den Wunsch habt Ihr irgendwo tief in Euch begraben, damit die Sehnsucht nicht zu groß wird. Es ist irgendwie zu unwahrscheinlich, dass man da irgendwann hinkommt.

Ein solcher Ort war für mich Samarkand. Seit ich die Geschichten alter Entdecker gelesen habe und von Alexander dem Großen gehört hatte, gab es diesen Traumort tief in meinem Inneren. In den Zeiten von UdSSR und anderen Schwierigkeiten war lange nicht daran zu denken, dass ich jemals den Registan-Platz betreten würde.

Schreckliches Foto von mir, aber ein wirklicher Glücksmoment

Schreckliches Foto von mir, aber ein wirklicher Glücksmoment

Samarkand 2007: Endlich stehe ich auf dem Registan-Platz inmitten dieser wunderbaren alten Moscheen. Ich war mit einer organisierten Tour unterwegs. Doch ich  nutzte den freien Nachmittag, um noch einmal alleine zum Platz zu gehen. Ich musste einfach diese großartigen Gebäude alleine genießen. Ein wunderbares Gefühl!

Mehr zu meiner Reise 2007 entlang der Seidenstraße findet Ihr in der Geo-Reisecommunity: Seidenstraße

Hier noch ein kleiner Eindruck vom Registan-PlatzSamarkand Registan Samarkand Registan Samarkand Registan Samarkand Registan Samarkand Registan Samarkand Registan

Der Registan-Platz in Samarkand

Registan bedeutet “Sandplatz” und bezeichnet den zentralen Platz einer Stadt in Zentralasien. Er hatte die gleiche Funktion wie bei uns der Marktplatz. Aber er diente nicht nur dem Handel sondern auch der Politik. Wichtige Gesetze und Entscheidungen wurden hier verkündet. Und auch Todesurteile vollstreckt.

Der Registan in Samarkand wird häufig der “schönste Platz” der Welt genannt. An drei Seiten finden sich die beeindrucken Medressen Ulugh Beg, Shir Dor und Tilja Kari. Damit war der Platz in Samarkand auch der religiöse und intellektuelle Mittelpunkt der Stadt. Denn die Medressen waren berühmte Universitäten und dienten der Forschung und Bildung. Die Gebäude stammen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Die Architektur ist beeindruckend. Die blauen Muster, Mosaiken und goldgelben Verzierungen bieten ein Bild vollkommener Schönheit.

Ein absolutes Highlight meiner Reise 2007!

14 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.