Meine Top 3 Sehenswürdigkeiten in Chengdu

Meine liebsten Sehenswürdigkeiten in Chengdu:
Wenshu-Tempel – Panda-Aufzuchtstation – Sanxingdui

Chengdu

Chengdu – eine Stadt voller Parks

Chengdu hat sich, seitdem ich die Stadt 1987 zum ersten Mal besuchte, sehr verändert. Die damals noch fast komplett vorhandene Altstadt ist völlig verschwunden. Breite Straßen und glitzernde Hochhäuser prägen das Bild der Hauptstadt der Provinz Sichuan. 14 Millionen Einwohner hat die Stadt heute. 1987 waren es gerade knapp 9 Millionen.

Mein Reiseführer empfahl damals eine Tour durch die schöne Altstadt. Heute geht das nicht mehr. 1987 verliebte ich mich in die Stadt mit ihren vielen Teehäusern. Ich wollte eigentlich nie mehr zurück kehren, weil ich wusste, dass die neuesten Entwicklungen alles zerstören würden, was ich damals so schön fand. Als ich 1993 widerwillig nach Chengdu kam, um von dort aus nach Peking zu fahren, kamen mir die Tränen beim Anblick der vielen Baugruben in der Innenstadt. Ich fühlte mich in meinen Befürchtungen bestätigt. Nie wieder wollte ich dorthin! 2011 sah ich bei einer China-Rundreise nicht viel von Chengdu außer der Panda-Aufzuchtstation und dem Wenshu-Tempel. Aber irgendwie machte die Stadt einen entspannten Eindruck. Als es dann 2013 die ersten Direktflüge Frankfurt – Chengdu gab, nahm ich die Einladung von Air China an und flog für eine Woche nach Chengdu. Und verliebte mich neu in diese quirlige und doch entspannte Stadt!

Von den meisten Reisenden, ob Gruppe oder Individualreisender, wird Chengdu unterschätzt und überwiegend als Durchgangsort benutzt. Von der Terrakotta-Armee ins paradiesische Yunnan? Vom Yangtze nach Tibet? Dann ist in Chengdu gerade mal ein Tag Zeit, um von einem Flugzeug ins nächste zu steigen.

Chengdu hat unglaublich viele, unglaublich beeindruckende Sehenswürdigkeiten zu bieten. Eine Woche reicht eigentlich nicht, um die wichtigsten zu sehen. Mir fiel es jetzt auch richtig schwer, meine Top 3 Sehenswürdigkeiten zu nennen. Doch hier sind sie: 3 Sehenswürdigkeiten, die mir besonders wichtig erscheinen. Der Wenshu-Tempel und die Panda-Aufzuchtstation gehören zum obligatorischen Programm einer China-Rundreise. Wenn man noch einen halben Tag mehr Zeit hat, dann empfehle ich auf jeden Fall Sanxingdui.

Meine Top 3 Sehenswürdigkeiten in Chengdu

Top 1 Der Wenshu-Tempel

Wenshu Tempel, Chengdu

Der buddhistische Wenshu Tempel

Der Wenshu-Tempel ist der größte buddhistische Tempel in Chengdu. Er ist dem Bodhisattva Manjushri, auf Chinesisch Wenshu, gewidmet. Die Ursprünge des Tempels lassen sichbis in die Tang-Dynastie (618 – 906) verfolgen. Die meisten Gebäude, die man heute sieht, stammen allerdings aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich großartige Kunstwerke angesammelt: Statuen, Kalligrafien, Gemälde. Es leben zahlreiche buddhistische Mönche in dem zum Tempel gehörenden Kloster. Der Wenshu-Tempel ist ein Ort, an dem man das lebendige religiöse Leben beobachten kann. Da liegtd er Duft der Räucherstäbchen in der Luft und aus den Hallen tönt der Klang der Gongs. Im dazugehörigen Teehaus kann man sich ausruhen und einen kräftigen grünen Tee trinken. Es lohnt sich auch ein Spaziergang im Park. Mehr zu dem Park: Der Wenshu-Tempel und seine Geheimnisse

Top 2: Die Großen Pandas

Wer liebt sie nicht auf Anhieb: die schwarzweißen Pandabären! China pflegt und hegt sein Wappentier mit Liebe und Sorgfalt. In Sichuan gibt es noch wild lebende Pandabären. Doch die sieht man nie in freier Wildbahn. Es steht nicht gut um den Fortbestand. Deshalb gibt es besonders in Sichuan einige Panda-Aufzuchtstationen, in denen man sich um den Erhalt dieser seltenen Tiere bemüht. In Chengdu gibt es eine solche Aufzuchtstation. Inmitten von ausgedehnten Bambuswäldern findet man die großzügigen Gehäge und kann in Ruhe die Bären beim Spielen, Fressen und Schlafen beobachten. Außerdem gibt es noch andere Tiere Sichuans zu sehen, wie zum Beispiel den Kleinen oder Roten Panda. Das Gelände ist ein erholsamer Ort voll Natur und ruhiger Spazierwege. Mehr dazu findet Ihr hier.

Chengdu Pandas

Pandabären in der Aufzuchtstation von Chengdu

Top 3: Sanxingdui

Die Ausgrabungsstätte Sanxingdui liegt etwas außerhalb von Chengdu. Bei den großen China-Rundreisen reicht meistens die Zeit nicht für einen Besuch. Doch wenn es sich irgendwie einrichten lässt, sollte man das Museum von Sanxingdui unbedingt besuchen. Hier wurden Reste einer uralten Hochkultur ausgegraben. Die beeindruckendsten Funde sind Masken aus Bronze, die mehr als 3000 Jahre alt sind. Noch sind nicht alle Geheimnisse von Sanxingdui gelöst. Doch die feinen Bronzen, die edlen Jade-Objekte und die fremdartigen Masken packen den Besucher und lassen ihn so schnell nicht wieder los. Ich war fasziniert!
Faszination Sanxingdui

Vergoldete Masken in Sanxingdui, Chengdu

Vergoldete Masken

7 Kommentare

  • Oh mein Gott, die Pandas sind ja so süß!
    China stell’ ich mir insgesamt sehr spannend vor. Besonders dieser Kontrast zwischen Moderne und Tradition gefällt mir sehr!

    Liebe Grüße
    Petra

  • Die Pandas sind lustig und süß, aber mich hat die Aufzuchtstation ehrlich gesagt nicht vom Hocker gerissen. Es ist gut, dass was für den Arterhalt getan wird, aber ich hätte es nicht unbedingt live sehen müssen (damit haben wir einen halben Tag “verschwendet”). Wären wir lieber an einen interessanteren Ort gefahren, z.B. Sanxingdui.

    Ich denke, ich muss noch mal nach Chengdu. Wir hatten damals nur rund drei Tage (die Hälfte davon Regen) und das war viel zu wenig. Du hast also Recht: man braucht mindestens eine Woche 🙂

    • bambooblog

      Mir haben die Pandas sehr gefallen. aber ich war bisher auch nur einmal dort. Ja, Sanxingdui kann ich nur empfehlen! Oder auch die “kleine Schwester” Jinsha. Ein artikel über die Ausgrabungen von Jinsha kommt sicherlich auch noch. ;).

      • Hm, ich fand sie ein bisschen langweilig. Man hat nur ganz wenige gesehen und die haben hauptsächlich geschlafen 😉 Da muss man natürlich auch ein bisschen Glück haben.

        Bin gespannt, was du über Jinsha schreiben wirst!

      • bambooblog

        Da hab ich wohl Glück gehabt. Als ich dort war, waren die Pandas sehr lebhaft. einer kletterte in einen Baum und kam dann nicht mehr runter. Er stürzte fast ab. Das war sehr spannend. Ich fand es einfach auch schön, soviel Natur in dieser Riesenstadt zu erleben. Geregnet hat es übrigens auch, als wir bei den Pandas waren. 😉

      • Ja, da hattest du wohl Glück. Für die Natur sind wir zum Qingchengshan gefahren, das fand ich dann wieder sehr schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.