WPC: Gone, but not Forgotten : Ancestor Worship in China

Weekly Photo Challenge Gone but not Forgotten – Ancestor Worship in China

Sai Kung - Blick in ein Haus. Auch heute noch gibt es fast in jedem chinesischen Haushalt einen speziellen Platz für die Ahnenverehrung

Sai Kung – Blick in ein Haus. Auch heute noch gibt es fast in jedem chinesischen Haushalt einen speziellen Platz für die Ahnenverehrung

In China ist ein zentrales Thema der Ahnenkult. Viele Aspekte des Lebens sind auf dieses eine Ziel ausgerichtet: Die Ahnen für ihr Leben nach dem Tod gut zu versorgen und sie wohlgesonnen zu stimmen. Dann werden sie dafür sorgen, dass es der Familie weiterhin gut geht. Wichtigste Voraussetzung für eine ordentliche Versorgung der Ahnen ist der älteste Sohn einer Familie. Dieser tiefverwurzelte Glauben, dass nur ein Sohn für die richtige Verehrung und die korrekten Rituale in frage kommt, führt bis heute zu verschiedenen sozialen Problemen. Zunächst ist es wichtiger, einen Sohn zu bekommen als eine Tochter. Daraus resultiert ein Ungleichgewicht bei den Geburten. Es werden mehr Söhne als Töchter geboren. Denn vor allem bei der noch teilweise üblichen Ein-Kind-Politik wird es bei einfachen Menschen als Katastrophe angesehen, wenn eine Tochter zur Welt kommt. Da hilft auch alle Propaganda und Aufklärung nichts. Die Rituale der Ahnenverehrung sind in China mindestens 3.000 Jahre alt.

Zu einer traditionellen Hochzeit gehört in China immer auch die Verbeugung des Hochzeitspaares vor dem Ahnenaltar der Familie

Zu einer traditionellen Hochzeit gehört in China immer auch die Verbeugung des Hochzeitspaares vor dem Ahnenaltar der Familie

Überall in China findet man heute noch viele kleine und große Ahnentempel. Einer der größten ist der Ahnentempel der Monarchie in Peking-

3 Kommentare

  • Die irrationale Haltung lieber Söhne zu wollen, hat vermutlich auch mit den vielen Kriegen der Vergangenheit zu tun. Ich weiß nicht viel von China, aber im alten Japan war das ab einem gewissen Zeitpunkt ein Abschlachten Tausender. Ursprünglich wurden Kriege nur von (einem!) Mann gegen Mann entschieden. Der Rest war lediglich Show. Erst als die Mongolen nach Japan segelten und den / die heran reitenden Samurai einfach mit einem Pfeilhagel erschossen, hat man das geändert.

    Ahnenverehrung ist auch in Japan ein tiefes religiöses Bedürfnis, das auch von den Christen dort übernommen worden ist. In meinem Elternhaus gibt es Bilder der verstorbenen Großeltern mit den üblichen Räucherstäbchen davor. Ich selbst bin da eine moderne Buddhistin und spiele dieses Spiel in unserer Wohnung nicht mehr mit. Ich schreibe darüber. Ob das auch eine Art Verehrung ist? 😉

    • bambooblog

      Interessante Aspekte! Gerade die Ahnenverehrung ist in Deutschland bzw. im christlichen Umfeld schwer zu begreifen. Ich habe schon früh gesagt, dass ich keine Grabstätte oder Bilder brauche, um lieber Verstorbener zu gedenken. Ich hab als Archäologin eben auch gesehen, was von den Menschen irgendwann übrig bleibt. Meine Lieben haben ihren Platz in meinem Herzen und meiner Erinnerung.
      Und wenn ich sehe, wie viel Leid und Kummer diese gesellschaftlichen und traditionellen Zwänge nicht nur in China verursachen, dann kann ich nur an die Vernunft appellieren! Töchter sind genauso viel wert wie Söhne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.