Wie viele Techniker braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?

Zum Jahresende noch etwas Lustiges: Glühbirnenwitze!

Wie viele Vorgesetzte einer Firma braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?
Fünf.
Der Firmenleiter (Nr. 1) befiehlt es dem Manager (Nr. 2), der Manager befiehlt es dem Zweigstellenleiter (Nr. 3), der Zweigstellenleiter befiehlt es dem Abteilungsleiter (Nr. 4), der Abteilungsleiter befiehlt es dem Unterabteilungsleiter (Nr. 5), und der befiehlt es dem Arbeiter (Nr. 6), der die Glühbirne dann wechselt.

Wie viele Professoren benötigt man, um eine kaputte Glühbirne auszuwechseln?
Fünf.
Einen, um den Förderungsantrag zu stellen, einen für das mathematische Modell, einen, um den Forschungsbericht zu schreiben, einen, um den Bericht einzureichen, und einen, um einen Studenten zu finden, der die Arbeit macht.

Wie viele Archäologen benötigt man, um eine kaputte Glühbirne auszuwechseln?
Drei.
Einen, der die Birne wechselt, und zwei, die streiten, wie alt die alte ist.

Ich habe die Glühbirnen-Witze entdeckt! Wunderbar witzig und nachdenklich! Dabei fällt mir immer ein Spektakel ein, das ich 1993 erleben durfte. Ort: Studentenwohnheim des Beijing Language Institute. Ich teilte dort ein winziges Zimmer mit einer australischen Studentin. Zwei Betten, zwei kleine Tische, zwei Stühle und zwei Schränke. Einzige offizielle Beleuchtung war eine Neonröhre an der Decke über unseren einfachen Schreibtischen.

BLI Zimmer 2

Foto: Mein Schreibtisch und die Klopapier-Rolle

Eines Tages im Spätherbst fing diese Neon-Röhre an, ziemlich nervig zu flackern. Wir meldeten das den Hausmeistern, die uns diese wunderbare Erklärung gaben: „Jetzt ist es häufig dunkel, da haben ganz viele ihr Licht an. Ihr wohnt im 4. Stock ganz hinten, da kommt der Strom nicht so leicht hin.“ Nachdem ich mich von meiner Verblüffung über diese geniale Erklärung erholt hatte, bestand ich gegen alle Widerstände darauf, dass sich das mal ein Techniker anguckt. Nach ein paar Tagen kam dann tatsächlich der Chef-Elektriker zusammen mit einem Helfer. Das Licht flackerte überzeugend. Also musste der Helfer meinen Schreibtisch in die Mitte des Raumes schieben, einen Stuhl drauf stellen und dieses Wunderwerk erklimmen. Vorher bat er noch um ein wenig Klopapier, das er sorgfältig um einen Schlüssel wickelte. Der Tisch ächzte störrisch, als der junge Mann hinauf stieg, der Stuhl schien leicht zu kippen. Ich stand mit offenem Mund daneben und musste an all die Warnungen denken, die besagen, dass die meisten Unfälle im Haushalt auf diese Weise entstehen. Der Chef stand reglos daneben und gab einige unverständliche Anweisungen. Der Helfer balancierte auf dem Stuhl, rüttelte ein wenig an der Neon-Röhre, stocherte mit dem klopapierisolierten Schlüssel an den Kontakten. Die Röhre gab bereitwillig ihr Flackern auf. Allgemeines Strahlen: „Siehst Du: so einfach ist das!“

Naja, die Röhre fing nach zwei Tagen wieder an zu flackern, wir standen wieder bei den Hausmeistern, die gar nicht glücklich waren. Und tatsächlich kam nach ein paar Tagen wieder der Chef-Techniker mit seinem Helfer und, wir staunten nicht schlecht, einer neuen original verpackten Neon-Röhre. Nur eine Leiter hatten sie nicht dabei. War auch kein Problem, wir hatten ja schließlich Tische und Stühle! Die Röhre wurde gewechselt, das Licht brannte wieder gleißend hell. Und was das Schönste war: Es hatte keine Verletzten gegeben!

13 Kommentare

  • Ich finde die Begründung mit dem Standort am Ende des Flures total schlüssig! 😉 Offensichtlich bin ich doch schon besser integriert, als ich dachte. 😉

  • Und wie viele chinesische Techniker braucht man, um eine Gasleitung zu reparieren? Ich glaube, es waren elf. Die Mitarbeiter in der Zentrale und am Servicetelefon nicht mitgerechnet …

    Haha, die Begründung, dass die Energie nicht so weit reicht, scheint sich ja hartnäckig zu halten 😀 Uns wurde das mal ganz ähnlich mit Gas erklärt: Wir haben im 6. Stock gewohnt und hatten manchmal für ein paar Stunden kein Gas. Grund: Wenn alle im Haus gleichzeitig kochen, kommt das Gas nicht mehr bis zu uns. Lösung: Später kochen.

    Ich wünsche dir auch ein schönes, glückliches 2015!

    PS: Neulich erst gehört: Wie viele Deutsche braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln? – Einen. Deutsche sind effizient und haben keinen Humor!

    • bambooblog

      Ach! so! Gas! China ist immer für eine Überraschung gut! Ich brauche immer noch jemanden zur Unterstützung, wenn ich eine Glühbirne wechseln will. Allerdings liegt das daran, dass ich mich nicht alleine auf eine Leiter traue. 😉

  • Christina von Lüneburg-und-die-Welt.de

    Was ziehst Du auch in den 4.Stock so weit nach hinten? Da musste so was doch passieren 😉 rofl

    • bambooblog

      Liebe Christina, tja, da hast Du irgendwie recht! Und wir hatten auch noch auf das Zimmer bestanden,w eil das so schön ruhig lag. LG Ulrike

  • Ich erinnere mich dunkel an einen “Wieviel Ostfriesen braucht man…”-Witz:
    Antwort: 50, 1 hält die Glühbirne und 49 drehen das Haus.
    (Oder so ähnlich)

    • bambooblog

      Lieber Peter! Ich lach mich schlapp! Ich wünsche Dir alles Gute im neuen Neuen Jahr! Immer ein lächeln auf den Lippen und einen Reisetraum – LG Ulrike

  • Liebe Ulrike, ich lese stets sehr gerne bei dir. 🙂
    Und ich wünsche dir auch nebst einem unbeschwerten Rutsch ein ganz wundervolles neues Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.