Wo ist das Problem? Bin ich dafür oder dagegen?

(Aktualisiert 31.08.17)
Nachdenkliches zu 2014

Geht Kálámer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters!

Wenn ihr aber, Kálámer, selber erkennt: ›Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, werden von Verständigen getadelt, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Unheil und Leiden‹, dann o Kálámer, möget ihr sie aufgeben.

Diese Lehrrede des Buddha, die dazu aufruft, erstmal nachzudenken, bevor man die Meinungen von anderen übernimmt, hat mich zum Buddhismus geführt. An anderer Stelle soll Buddha sogar gesagt haben, dass man selbst ihm nicht einfach so glauben soll, sondern auch seine Worte überprüfen soll, und erst wenn man sie als gut und heilsam erfahren hat, dann soll man ihnen folgen.

Zur Kalama-Sutra gibt es ein unterhaltsames Video hier

2014 haben mich manche Menschen sehr aufgeregt, weil sie versucht haben, mich in ihr Lager zu ziehen. Es ist wohl allgemein menschlich, etwas, das einem selbst als ideal und toll vorkommt, anderen Menschen als den “einzig wahren Weg” zu schildern. Das machen die ganz “normalen” Christen genauso gerne wie Mitglieder von Sekten oder anderen Randgruppen.

Wenn man auf Facebook entsprechend vernetzt ist, kann man den ganzen Tag damit verbringen, Petitionen gegen dies und das oder für dies und das zu unterschreiben. Bevor ich etwas unterschreibe oder mich für oder gegen etwas engagiere, prüfe ich und informiere ich mich. Das nimmt viel zu viel Zeit in Anspruch. Deshalb habe ich mein Engagement sehr eingeschränkt und manches Like aus meiner Liste herausgenommen. Mögen sich andere um Tierschutz, Plastik im Pazifik, TTIP oder Flüchtlinge aus Afrika kümmern!

Mein Blog wird weiterhin so bleiben wie er ist, mit vielen Reiseberichten, vielen schönen Sehenswürdigkeiten in China und anderswo. Damit hat mein Rundumschlag nichts zu tun.

Ich werde mich 2015 (und nun auch 2016) auf folgende soziale Themen in den Social Media fokussieren:
* Armut und Obdachlosigkeit in Hamburg (Schwerpunkt ist hier die Arbeit in der Bahnhofsmission)
* Gleichstellung der Frauen überall auf der Welt (Schwerpunkte: China, Indien, Arabische Länder) Aber auch dabei schaue ich in erster Linie auf die Situation in Deutschland
* Umweltschutz in Deutschland und China
* Rassismus

Bei meinem Engagement richte ich den Blick auf positive Aktionen, teile lieber Erfolge als Niederlagen. Ich möchte nicht immer mit dem Finger auf andere zeigen, nach dem Motto: “Guck mal, was die alles so Böses tun!”. Dabei tue ich das nicht unkritisch. Ich weiß, wie das Leben da draußen ist, weiß um all die Unzulänglichkeiten, die schlechte Menschenrechtssituation in China, die Unterdrückung der Frauen in Indien und die Müllberge und Energieverschwendung in Deutschland. Es gibt Organisationen und Menschen, die viel Positives tun. Es wird viel erreicht. Darauf möchte ich Eure und meine Aufmerksamkeit richten.

Lassen wir die Kirche im Dorf!

Weitere Themen, die mir in den letzten Monaten untergekommen sind:

Wie viele Salafisten sind gerade in Deutschland aktiv? Neueste Zahlen besagen, dass mittlerweile (März 2016) rund 8000 Salafisten in Deutschland leben. Von denen sind auch nur ein Bruchteil als gefährlich einzustufen. Extreme Islamisten gibt es ungefähr 20.000.

Deutschland hat rund 82 Millionen Einwohner. Davon sind mehr als 60 Prozent Christen (rund 50 Millionen). Die Zahl der Muslime liegt bei rund 4 Millionen (5% der Gesamtbevölkerung). Alle anderen Religionsgemeinschaften erreichen zusammen nur 1 % der Gesamtbevölkerung. Mehr dazu vom Bundesministerium des Innern

Sicherlich reicht es, wenn schon nur einer einen tödlichen Anschlag verübt. Doch wegen einer Handvoll Extremisten halte ich mich nicht versteckt, gehe nicht mehr aus dem Haus usw. Ich habe keine Angst!

Die ganze Aufregung darum steht in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Zahlen. Aber hört Euch doch mal in Eurem persönlichem Umfeld um! Gibt es da nicht doch einen Onkel, einen Bekannten, irgendwen, der sich rassistisch über “Neger” oder “Polacken” äußert? Und wie oft habt Ihr da mal gesagt: “So geht das nicht!” ? Da sollte man anfangen! Ja, ich habe mich auch schon mit meinem 89jährigen Vater angelegt, als er dumme Sprüche über bestimmte “ausländische” Pflegerinnen in seinem Heim gemacht hat. Ja, ich weiß, ich kann ihn nicht mehr ändern. Aber wenn ich es bei ihm ignoriere, dann vielleicht bald auch bei anderen. Weil es mir so bekannt und gewohnt ist.

Tierschutz usw.

Eine weitere Gruppe, die mich in den letzten Jahren ziemlich genervt hat, sind die Vegetarier und Veganer. Oh, die können einem schnell ein schlechtes Gewissen einreden, wenn man sich weigert, auf Fleisch zu verzichten!

Es gibt in Deutschland:
Vegetarier: rund 7 Millionen (Quelle Vegetarierbund Deutschland) / Veganer: knapp eine Million

Und bevor Ihr Euch auf den Tierschutz in China einschießt, dann schaut Euch doch erst mal in Eurer Nachbarschaft um! Da werden große Schäferhunde in engen Stadtappartements gehalten, Katzen mit veganer Ernährung gequält und mehr. Wer schreitet da mal ein?!

Dass auch die Chinesen sich vermehrt für Tierschutz einsetzen, lest Ihr hier

So, das war mein persönlicher Rundumschlag, Rückblick und Blick in die Zukunft.

Warum ich diesen Artikel geschrieben habe? Es gab 2014 zwei drei Menschen, mit denen ich glaubte, eine Freundschaft aufbauen zu können. Entstanden im Internet, aber teilweise bis ins “wirkliche” Leben reichend. Doch als sie merkten, dass ich ihnen nicht bei allen Aktionen folgte, manche Petition nicht unterschrieb, manchmal sogar auf Fehler aufmerksam machte oder widersprach, wurde ganz schnell “entfollowed” – ohne Erklärung. Das geht ja ganz schnell heute. Leider!

2016: Nun habe ich mit zwei Freundinnen die Aktion “Blogger gegen Rassismus” gestartet. Ich freue mich auf Eure Unterstützung. Aber wenn Ihr genau wie ich bei anderen Themen sagt: “Nicht mein Zirkus, nicht meine Affen!”, dann bin ich Euch nicht böse.

2017: Ich bin in den Vorstand des Buddhistischen Bundes Hannover e.V. gewählt worden. Dies ist ein kleiner buddhistischer Verein, der sich vor allem der Theravada-Tradition verbunden fühlt. Ich freue mich, dass man mir so ein verantwortungsvolles Amt gegeben hat. Ich tue mein Bestes. Auf jeden Fall werde ich mich immer für Toleranz (auch anderen buddhistischen Richtungen und Religionen gegenüber) und Offenheit einsetzen. Mir ist der Blick über den Tellerrand sehr wichtig. Jeder muss selbst entscheiden, welche Glaubensrichtung für ihn/sie die richtige ist. Dafür steht für mich die eingangs zitierte Lehrrede an die Kalama

12 Kommentare

  • Blogger, Initiativen, Vereine versuchen gern uns für eigene Ziele einzuspannen. Ich bleibe da skeptisch bis distanziert. Meist mache ich mein Ding mit meinen Mädels, weise aber per Blog auf Missstände auf.

    Ein Wort zum Islam und den Salafisten. Der Islam selbst ist keine “böse Religion.” Er wird nur von Hasspredigern für eigene Ziele benutzt. Was wir den Millionen von normalen Moslems aber für 2015 auf den Weg geben sollten: Wehrt euch gegen diese Blender, diese falschen Propheten. Friedlich und nicht mit der Gewalt, die sie predigen. Dann wird es wieder ein Miteinander geben, Verständnis für die anderen und Toleranz.

    • bambooblog

      Ja, da hast Du recht! Die Muslime sollten sich selbst mehr gegen den Missbrauch des Islam einsetzen.
      Mir ist egal,welche Religion jemand hat. Meine Grenze ist da erreicht, wo jemand meint, mir seine Religion bzw. Ansichten aufzwingen zu müssen.
      Mach Dein Ding! LG Ulrike

  • Schön, dass du dir treu bleiben willst! Viel Erfolg.

    … und nicht “nerven” lassen

    … wenn ein Mensch in unserer Kultur zu irgendeiner Erkenntnis gelangt, muss er aufgrund der hier stattfindenden kulturellen Programmierung und Dressur erstmal ein “Missionar” werden, weil er nur damit seine neue Sichtweise vor sich selbst und anderen “rechtfertigen” kann. Sieh es ihnen nach – auch deren Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen, erwachen sie doch erst langsam aus einem furchtbaren Alptraum, den sie in der Höhle des Herrn Plato träumten …

    Dir, Ulrike, Erfolg und Gesundheit, alles Gute und den Segen “Gottes” auch im nächsten Jahr!

    Gruß aus “um die Ecke” Wedel
    Georg

    • bambooblog

      Hallo Georg,
      hatte ich Dich irgendwie irgendwo weit weg “verortet”. 😉 Ich wünsche Dir auch alles Gute und nur Erfreuliches für 2015
      LG Ulrike

      • DANKE!

        ALLEN GUTEN MENSCHEN
        – ALLE menschen SIND GUT –

        GOTT GEWOLLT VON NATUR AUS GUT UND HEILIG

        Erfolg in Gesundheit
        Gesundheit in Frieden
        Frieden in Freiheit
        Freiheit in Liebe
        Agape in Wahrheit

        im Jahr 2015 und darüber hinaus!

      • bambooblog

        Sorry! Das sind genau die pauschalen Aussagen, die mich nerven! Ich glaube nicht an Gott und möchte mir die Ansichten anderer Menschen nicht aufdrängen lassen. Schon gar nicht in Großbuchstaben. Das steht im Netz für Schreien. Ich lasse mich ungern anschreien und überlege noch, ob ich den Kommentar nicht besser lösche. Deinen und meinen.

  • Mir gefällt dein Rundumschlag sehr. 😉
    Komm gut ins neue Jahr. Und möge dies vor allem Gesundheit für dich bereit halten, interessante und schöne Reisen, die Verwirklichung von Träumen, Wünschen und Plänen.
    Und mögen wir alle in 2015 dem Mensch werden und Mensch sein ein Stückchen näher kommen.

  • Dass Vegetarier ziemlich nerven könne, verstehe ich 😉 Bin ja selbst nun eine. Allerdings ist es bei mir so, dass ich das einfach für mich entschieden habe, und fertig. Und wenn es gar nicht anders geht, mache ich auch Ausnahmen, so habe ich bei meiner besten Freundin letzten Samstag einfach gegessen, was auf den Tisch kam. Ich hatte so viele andere Probleme mit ihr zu besprechen, dass ich sie gar nicht darüber informiert habe, dass ich mich nun vegetarisch ernähre… Und da sie extra noch ein anderes Gemüse wegen mir gekocht hat (geplant war Spinat – den mag ich gar nicht), war ich dann halt beim Rest alles andere als heikel, und habe es gegessen.

    Und mit dem Tierschutz in der Nachbarschaft hast du echt recht. Eine andere Freundin von mir engagiert sich da auch lokal sehr stark. Es ist erschreckend, wenn man dann durch sie mitkriegt, wie viele Hunde und Katzen einfach ausgesetzt werden.

    • bambooblog

      Danke, liebe Sarah, für Deinen Kommentar! Mein erster vegetarischer Besuch hat mich vor Jahren auch vor ganz neue Herausforderungen gestellt. Ein Festtagsessen ohne Fleisch?? Es geht! Aber das musste ich auch erst noch lernen. 😉 Ich esse wenig Fleisch, mag aber auch nicht drauf verzichten. Alles mit Maßen, dann passt das! Zur Zeit sind es übrigens die Veganer, die am meisten nerven. 😉
      Ich wünsche Dir alles Gute und viel Gesundheit in 2015! Komm gut rein – Ulrike

  • Also, ich bin auch Vegetarierin, behaupte aber mal, andere damit nicht zu nerven 😉

    • bambooblog

      Hallo!
      Ja, du nervst wirklich nicht! 🙂 Ich habe gar nicht gewusst, dass Du Vegetarierin bist. Ich esse mittlerweile auch immer weniger Fleisch, möchte aber nicht drauf verzichten. Ich wünsche Dir einen guten Rutsch udn alles Gute, viel Erfolg im neuen Jahr! LG Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.