Perlen des Himmels – Dzi Perlen

(UPDATE 27.06.16) Perlen des Himmels, auf Tibetisch Dzi, sind ganz besondere Glücksbringer. Die Muster der Perlen sehen meistens aus wie Augen. Augen sind in vielen Kulturen Symbole mit großer Bedeutung. Man denke an den “Bösen Blick”, das weißblaue Auge in der Türkei usw.

Deutsch: „Himmelsperle”
Chinesisch: 天珠 = tian zhu
Tibetisch: dZi = hell, strahlend

Geschichte:

Die Vorliebe für die merkwürdig gemusterten Achat-Steine, die Himmelsperlen, ist schon für die Zeit vor 4.000 Jahren in Tibet belegt, Doch wurden die Perlen lange Zeit fast vergessen. Zu selten waren die Funde. Vor rund 1.500 Jahren fanden sie zurück in den tibetischen Alltag. Schäfer und Nomaden fanden auf den Weiden, meistens an bekannten heiligen Stellen, die eigenartig gemusterten Dzi-Perlen. Die runden Kreise berührten die Finder im Gemüt. Die „Augen“ schienen sie anzublicken. Man dachte, dass es sich um versteinerte Geister handelte und schrieb ihnen medizinische Wirkungen zu.

Dzi Perlen im Sichuan-Museum in Chengdu

Perlenketten im Sichuan-Provinzmuseum in Chengdu

Die Legende von der Entstehung der Himmelsperlen

Ab und zu kommt ein böser Geist auf die Erde und verbreitet Unheil und Plagen. Dieser böse Geist hat einen guten Gegenspieler, der die Menschen beschützen will. Er lässt Dzi-Perlen vom Himmel regnen als Zeichen, dass er immer ein „offenes Auge“ auf die Menschen hat. Deshalb heißen die Perlen auch Perlen des Himmels.

So sind alle Menschen, die eine Dzi-Perle tragen, vor Bösem geschützt. Die Himmelsperlen helfen außerdem bei Krankheiten, die durch ein inneres Ungleichgewicht verursacht werden. Die Perlen wirken gegen die Hitze des Körpers und die Krankheitswinde. Je mehr „Augen“ die Perle hat, desto stärker ist die Wirkung. Eine ungerade Anzahl der Augen ist beliebter als eine gerade.

Drei Arten von Dzi-Perlen

1. Alte, originale Dzi
Die Dzi-Perlen bestehen aus Achat, aus dem die im Stein vorhandene Maserungen die Grundlage für die „Augen“ bilden. Diese sog. Pure Dzi sind äußerst selten und können je nach Anzahl der Augen mehrere 100.000 Dollar kosten. Eine etwas preiswertere Variante sind originale Dzi-Perlen aus Achat oder Karneol, bei denen mit einer aufwändigen Ätzung die „Augen“ nachempfunden werden. Die wertvollsten Perlen können bis zu 4.000 Jahre alt sein.

2. Andere Dzi-Perlen
Manche Perlen werden aus Materialien wie Jade oder Serpentin hergestellt. Da diese Steine in der Regel keine Maserung haben, wird das Muster in Handarbeit angefertigt.

3. Volkskunst
Da die Dzi-Perlen außerordentlich beliebt sind, findet man auf den Märkten Tibets eine große Auswahl an preiswerten Perlen aus Glas oder Keramik.

Die heilende und positive Wirkung ist übrigens bei allen vorhanden. Selbst die neuen Perlen aus Glas gelten als Glücksbringer.

Dzi- Perlen, Himmelsperlen, sind besondere tibetische Glücksanhänger

Dzi- Perlen, Himmelsperlen, sind besondere tibetische Glücksanhänger

Echte Dzi-Steine, also Kategorie 1, sind äußerst selten. Ich habe 1992 in Xiahe, dem tibetischen Labrang, einen amerikanischen Sammler getroffen, der mir einige echte Steine zeigte. Ich hatte allerdings den Eindruck, dass er die Perlen einheimischen Nomaden abschwatzte, denen der wahre Wert nicht bekannt war. Ich verurteile so ein Verhalten scharf. Wenn Ihr in Tibet unterwegs seid, überlegt Euch genau, ob Ihr einen originalen Stein für wenig Geld erstehen wollt, oder ob es nicht auch ein Stein der Kategorie 3 tut.

16 Kommentare

  • Paul

    Sehr interessant – ich selber komme aus Nepal (Sherpa) und habe so eine Perle/Achat von meinen Onkel bekommen – der leider seit 2015 nicht mehr lebt. Er hat einige Augen und sieht entsprechend alt aus – Mein Onkel hat den wiederum von seinem Vater bekommen.

    Den Achat von meinem Vater habe ich auch – der hat div. Augen auch drauf. Den von meinem Vater trage ich pers. sehr oft bei Expeditionen oder allg. Tätigkeiten – den von meinem Onkel haben ich gut wegelegt.

    • Hallo Paul!
      Das ist ja toll! Halt die Dzi-Steine gut fest. Dann bringen sie dir weiterhin Glück!
      Nepal ist ein grandioses Land! ich war gerne dort.Diese Berge! und vor allem die freundlichen Menschen!
      Alles Gute
      Ulrike

  • Gretlies Gehrts

    Das sind ja wunderschöne Ketten im Museum.
    Ich habe meinem Mann eine Dzi-Perle mit Lederband zu Weihnachten 2014 geschenkt und da ich so fasziniert von diesen Himmelsperlen bin, habe ich mir auch gleich eine gekauft.
    LG
    Gretlies

  • Pingback: Mein Blog-Archiv

  • Und nachdem ich den Kommentar abgeschickt hatte, wurde die Seite neu aufgebaut und Voilá ! jetzt sind die Bilder zu sehen. Habe daraufhin die Seite im Chrome-Browser aufgerufen und da waren die Bilder auch nicht zu sehen, sie erschienen erst, als ich mi + die Seite aktualisiert habe. Beim Internet-Explorer 11 auch keine Bilder und auch die Aktualisierung mit lässt sie nicht erscheinen. 🙁 Aber wer verwendet schon den… (BTW. Mein Standardbrowser ist der Feuerfuchs)

  • Kann es sein, dass da zwei Bilder fehlen? (“Dzi-Perlen aus Glas, gekauft in Xiahe, Amdo” und “Eine Kette antiker Dzi-Perlen im Sichuan Provinzmuseum, Chengdu”)

  • Pingback: Aberglauben, mitgebracht aus China

  • Besonders dein letzter Absatz gefällt mir gut. Nicht das spirituelle in der Welt zählt, sondern der westliche Besitzwahn beherrscht unsere Zeit. Grüße aus dem Gebirge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.