Berlin ist schmuddelig!

Es mag sein, dass ich zu erkältet war, um das Schöne zu sehen. Es war ja auch noch Winter: Kein gnädiges Grün verdeckte die Plastiktüten, die im Wind flatterten. Letzte Woche war ich in Berlin und frage mich nun, welchen Eindruck der Besucher der ITB von Berlin bekommt.

Hier nun ein paar Beispiele. Wie immer mag ich nicht gerne Schmutz und Elend fotografieren.

Mein Berlin-Besuch beschränkte sich auf den Weg zwischen Hotel und Messegelände. Fahrten mit der Rind-Linie 41/42, kurze Fusswege. Zu meinen erkältungsbedingten Depressionen kamen die Blicke auf hässliche Graffiti an lange nicht renovierten Hauswänden und in den S-Bahn-Stationen. Auch die S-Bahn-Stationen sehen aus, als ob man schon lange den Kampf gegen Schmutz, Spucken und Abfall aufgegeben habe.

Der Weg von der Station Messe zum Westeingang des Messegeländes führt durch eine trostlose, rot gekachelte Unterführung. In den Ecken benutzte Papiertaschentücher und alte Coffee-to-Go-Becher.

Ein weitgereister Mann aus China äußerte keine Kritik, gab aber sein Bedauern zu erkennen, dass der Frühling noch nicht da sein. Nein, er wollte nicht kritisieren. Aber mich stimmte dies nachdenklich. Jedes Jahr kommen viele Menschen aus bunten, sonnigen Ländern der Welt nach Berlin zur ITB Anfang März. Meistens können sie nur ein paar Tage bleiben. Hat sich da schon mal jemand Gedanken gemacht, welchen ersten Eindruck Berlin bei diesen Besuchern hinterlässt?

Letztes Jahr hatte ich schon den gleichen Eindruck. Die S-Bahn-Ringlinie 41/42 führt auch nicht durch die schönsten Stadtteile Berlins. Rechts und links immer wieder der Blick auf Industriebrache.

Als ich schließlich nach Hamburg zurück kam, deren U-Bahn ich auch nicht als supersauber ansehe, kam mir doch selbst am Abend Hamburg sehr viel heller und freundlicher vor als Berlin.

Berlin zu mögen fällt mir auch bei diesem Besuch der ITB schwer.

12 Kommentare

  • Bisher habe ich Berlin nur positiv erlebt, das was Du beschreibst, das gibt es in allen grossen Städten. Was mich an Berlin begeistert, das ist die. Weltoffenheit und die freundlichen Berliner und dass es so viele internationale Restaurants hat zu so günstigen Preisen.
    Liebe Grüsse zentao

    • bambooblog

      So einfach ist das nicht. Städte wie Hamburg oder Hannover scheinen die Probleme besser im Griff zu haben. Mir gefällt Berlin auch bei meinem xten Besuch nicht.

  • Iris Schaper

    Ach, das nennt man doch nicht schmuddelig, sondern sexy! (sagt zumindest der Wowi, wenn ich sein “Berlin ist arm, aber sexy”-Zitat richtig auslege) Mir fallen allerdings aus dem Stegreif auch hundert Orte mit mehr Sexiness ein als ausgerechnet die Berliner U-Bahn… 😉
    P.S.: Ich war übrigens auch da, vielleicht begegnen wir uns ja beim nächsten Mal auf der ITB…

    • bambooblog

      Hallo, Iris, das wäre nett! Vielleicht kommst Du ja auch mal nach Hamburg. Dann gibt es eine ganz spezielle Stadtführung.
      LG
      Ulrike

  • Als Teenager war ich mal in Frankfurt und bin dort mit der S-Bahn gefahren. Das Gelände um den Bahnhof, die angrenzenden Stadtteile, haben mich den Kopf schütteln lassen. Das waren Slums. Keine Ahnung, wie es heute ist. Im Ruhrgebiet war es vor Jahren auch nicht überall nett. Und auch Düsseldorf hat Gegenden, die der Normalo nicht mehr betritt. Aber ich war noch nie normal 😉

    • bambooblog

      Ja, es ist schon so, dass die meisten städte vom Zug aus gesehen, nicht besonders schön aussehen. In Berlin empfand ich es jetzt und auch in der vergangenen Jahren besonders schlimm. Schließlich ist das unsere Hauptstadt, da sollte doch der erste Eindruck stimmen.

  • Ich fand schon immer, dass der Blick aus dem Zugfenster – und das gilt auch für S-Bahnen – nicht wirklich die schönsten Winkel einer Stadt zeigt. Es ist sehr unterschiedlich was die schöne Gestaltung (und Pflege) von S-Bahn und U-Bahnstationen einer Stadt wert sind – und sagt auch einiges über die Stadt aus. Eine schöne Gestaltung kann Einheimische im Alltag aufmuntern und Besucher beeindrucken. In Stockholm gibt es viele richtig künstlerische U-Bahn-Stationen und sogar Führungen: http://www.tripadvisor.de/Attraction_Review-g189852-d3414349-Reviews-Guided_Art_Tours_in_the_Stockholm_Metro-Stockholm.html
    Viele Grüße, Marlene

    • bambooblog

      Ja, es kommt doch auf den ersten Eindruck an. Stockholm ist ja ein richtig gutes Beispiel! Das muss ich mri wohl auch mal wieder angucken. 😉

  • Hallo Ulrike,

    das ist ja schade, dass Du nur die Schmuddelecken von Berlin kennen gelernt hast. Dabei gibt es so viele schöne grüne Regionen in der Stadt. Ich denke da an die Gegend rund um den Wannsee oder den Stadtteil Dahlem mit seinen vielen alten Villen. Oder auch Fronau oben im Norden, das einen fast dörflichen Charakter hat. Und es gibt noch viele andere solcher Stadtteile. Als ich 2011 nach fast 20 Jahren wieder in Berlin war, habe ich es nur bereut, dass ich wegen der ITB keine Zeit für meine alte Wahlheimat hatte. Ich werde es aber nachholen.

    LG
    Christina

    • bambooblog

      Ja, natürlich hat Berlin auch schöne Seiten. Doch was ist mit den Besuchern, die nur zur ITB kommen, keine Zeit haben,d ie Stadt anzusehen? Ich finde es schade, dass sie einen solchen Eindruck von unserer Hauptstadt mit nach Hause nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.