Das Firmament in der U-Bahn-Station

Hamburg abseits der Touristenpfade: Kunst im Untergrund – das Firmament

Kunst in der U-Bahnstation Hamburg Nord

Kunst in der U-Bahnstation Hamburg Nord. Das Foto ist schon vor einigen Jahren entstanden, als die Beleuchtung noch funktionierte.

Stephan Huber & Raimund Kummer “Hauptbahnhof-Nord” 1994

Ursprünglich 1991 für eine Kunstausstellung in der Kunsthalle geschaffen, fand die Installation “Firmament” ihren endgültigen Platz in einem verlassenen U-Bahn-Schacht am Hauptbahnhof. Die Künstler Stephan Huber (*1952) und Raimund Kummer (*1954) hatten ursprünglich ein sehr viel umfangreicheres Kunstwerk ausgestellt. In der U-Bahn-Station liegen nur die Beton-Sterne verstreut auf dem nicht genutzten Tunnelboden. Es sind rund 100 Sterne.

Aus der offiziellen Hamburger Seite:
Die aktuelle Installation legt eine Vielzahl an möglichen Interpretationen nahe. So kann der ‘Fall’ des Himmels gemäß der Tunnelausrichtung von Ost nach West nun auch als der Zusammenbruch ehemaliger Real-Utopien gelesen werden: Der sozialistische Osten ist implodiert, die Trümmer seiner Ideologie hageln auf den Westen nieder. Denkbar ist auch der Zusammenbruch des Himmels in Form eines Rückzugs. Wie in Kriegszeiten Kulturgut in unterirdische Stollen gebracht wird, um es in Friedenszeiten wieder ans Tageslicht zu holen, so mag auch der ‘Himmel der Kultur’ hier vorübergehend einen Schutzkeller aufsuchen. Für die Menschen, die täglich den “Hauptbahnhof-Nord” passieren, bekommt das Wort vom Geisterbahnsteig damit eine zweite Bedeutung: in der verlassenen U-Bahn-Röhre hausen die Geister unserer Visionen und Utopien, deren Zukunft wortwörtlich in den Sternen steht.
Mehr: http://fhh1.hamburg.de/Behoerden/Kulturbehoerde/Raum/artists/hube.htm

Nun heißt die Installation “Hauptbahnhof Nord” und dümpelt unbeachtet und traurig vor sich hin. Die Lichter sind fast komplett erloschen. Dicker Staub breitet sich auf den Sternen aus. Ein düsteres Kunstwerk: Die Vision: Völliges Vergessen.

Wo findet man das Firmament?
Die U-Bahn-Station “Hauptbahnhof Nord” liegt vor dem Bahnhof, Wandelhalle Ausgang Spitalerstraße. U2 Richtung Niendorf Nord/Markt. Am besten ist es, wenn man sich an den Türmchen der Aufzüge orientiert. Schau mal hier . Auf dem Bahnsteig gibt es mehrere Möglichkeiten, in den verlassenen U-Bahn-Schacht hineinzuschauen. Am geeignesten ist das schmale Fenster am Aufzug (Richtung Niendorf Markt). Seit August 2017 ist das Kunstwerk auch wieder beleuchtet!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.