Guilin – Sonne und Mond-Pagoden

Da stehen sie: Mitten in Guilin, in einem schönen Park, zu dem Touristen gerne geführt werden: Zwei Pagoden, die in einem kleinen See stehen und der Szene einen wunderbaren chinesischen Touch geben. Sie sehen alt aus, was nicht unbeabsichtigt ist. Sie sind aber neu: 2001 wurden sie nach Vorbildern aus der Tang-Dynastie neu errichtet.

Die zwei Pagoden im Mai 2011

Die zwei Pagoden im Mai 2011

Die Mondpagode (月塔 Yue Ta) soll fast ganz aus Mamor sein. Sie ist die kleinere von beiden Pagoden. Die andere ist die Sonnenpagode (日塔 Ri Ta). Diese soll mit 41 m Höhe die größte Kupferpagode der Welt sein. Sie ist die einzige, die einen Aufzug enthält. Der Ausblick von oben auf Guilin soll spektakulär sein. Das habe ich leider nicht ausprobiert. Insgesamt ist nicht viel über die Pagoden zu berichten. Innen selbst ist wenig zu sehen. Sie sind eine hübsche Verzierung des Stadtbildes von Guilin. 2014 brannten die Pagoden am Nationalfeiertag. Aber das ist lange repariert.

LieblingsChinesisch:

Mond und Sonne zusammen ergeben Hell, klar

Mond und Sonne zusammen ergeben Hell, klar

Der See selbst, Shan Hu, ist wurde einst als Teil des Stadtgrabens angelegt und stammt aus der Tang-Zeit (618 – 907).

Eine Pause in dem kleinen Park lohnt sich auf jeden Fall. Denn hier treffen sich die Einheimischen zum Klönschnack, sie angeln im See oder spielen Mahjiang. Die Aussicht auf die Pagoden lädt zum Träumen ein. Die beiden Pagoden stehen auch für die Sehnsucht der modernen Chinesen nach dem Alten China. Siehe auch mein Artikel “Chinas neue Altstädte”

4 Kommentare

  • Wenn Menschen sich nach der angeblich so schönen Vergangenheit sehnen, schüttele ich immer den Kopf. Das alte China, oder Japan, war kein so schöner Ort. Diese unbestimmte Sehnsucht mag sich im menschlichen Miteinander ausdrücken lassen. Aber auch das halte ich für eine Legende. Asien, vor einigen hundert Jahren, war eine grausame Welt und Menschenleben nicht viel wert. Das sage ich nun als “Deutsche.” Die Japanerin versteht, wie man damals dachte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.