Blogparade Urlaubserinnerungen

Thomas von reisen-fotografie.de ruft zu einer Blogparade “Urlaubserinnerungen” auf. Ich lese seine Fragen nach Fotobüchern, Fotos anschauen und Souvenirs. Ich lese weiter in den ersten Beiträgen – von Reisebloggern. Auch da wird viel zu Fotobüchern und Souvenirs geschrieben.

Ich werde stutzig: da fehlt doch etwas! Irgendwie kann ich mich mit dem Thema und den Beiträgen dazu nicht anfreunden. Ich mache keine Fotobücher, ich kaufe nur noch wenige kleine Souvenirs. Aber ich liebe meine Erinnerungen und schaue mir gerne meine Fotos an.

Dann fällt bei mir der Groschen! Ich erinnere mich gerne an meine Reisen, Urlaube, Wochenendtrips. Der passende Ort für diese Erinnerungen ist mein BLOG! Meine alten Reisetagebücher, meine schönsten Fotos, die tollsten Sehenswürdigkeiten finden auf meinem Blog ihren Platz.

Reiseblog

Zu meinen Blogartikeln gehört eine mehr oder weniger umfangreiche Recherche. Vor der Reise: Das gehört zur Vorfreude. Nach der Reise, damit meine Artikel Hand und Fuß haben, und auch noch informativ sind, falls ein Leser wissen will, wie man hinkommt. Dabei finde ich immer wieder den Punkt, wo ich in Erinnerungen schwelge: Ja, das hab ich schon gesehen! Das hab ich auch erlebt! Darüber könnte ich auch noch was schreiben…

Wenn ich dann die alten Reiseberichte online stelle, gehört auch das Stöbern in alten Reisetagebüchern dazu, das Sichten und Scannen alter Dias. Da kommen Erinnerungen auf!

Fotobuch
Meine Urlaubserinnerungen findet Ihr/finde ich also auf diesem Blog. Warum nicht in einem Fotobuch? Weil ich viel zu viele Fotos habe und es mir schwer fällt, ein paar wenige auszuwählen.

Reisesouvenirs

Wenn Du lange unterwegs bist, wirst Du merken, dass Du keine großen Dinge als Souvenirs kaufen kannst, denn die musst Du mit Dir rumschleppen. Das habe ich nach und nach gelernt. Vorbei die Zeiten, als ich mir in Tunesien so einen wunderschönen orientalischen Vogelkäfig mitgebracht habe. Der passte in keinen Koffer und musste als zusätzliches Handgepäck mit. Damals ging das noch. Während meiner Großen Asienreise 1991/92 habe ich meine Souvenirs, die meistens aus Museumskatalogen und anderen Büchern bestanden, per Paket nach Hause geschickt. Heute kaufe ich mir unterwegs gerne nützliche Dinge, die ich im täglichen Leben gebrauchen kann, wie Kühlschrankmagneten, Becher oder T-Shirts, als Andenken. In einer entsprechenden Blogparade “Mein liebstes Reisesouvenir” habe ich ausführlich dazu geschrieben.

Ich präsentiere stolz mein T-Shirt mit der Straßenbahn von Calcutta - Das T-Shirt habe ich immer noch.

Ich präsentiere stolz mein T-Shirt mit der Straßenbahn von Calcutta – Das T-Shirt habe ich immer noch.

Zu den T-Shirts, die ich als Andenken liebe und bewahre, gibt es eine schöne Geschichte von unterwegs: Calcutta 1992:

In den Tiefen des Bazars
Zurück beim Hotel gehen Tony und ich noch einmal in den großen Bazar. Natürlich stürzen sich sofort die jungen Männer auf uns, um uns irgendetwas zu zeigen und zu verkaufen. Uns geht das sehr auf die Nerven. Tony macht sich einen Spaß mit den Jungs, indem er sagt, dass wir ein T-Shirt kaufen möchten, auf dem die Straßenbahn von Calcutta drauf ist. Natürlich glauben wir nicht eine Sekunde, dass es so etwas gibt. Wir wollen einfach, dass die Jungs aufgeben, wenn sie merken, dass sie unsere Wünsche nicht erfüllen können. Doch dann meldet sich ein etwa 14jähriger Junge und sagt sehr bestimmt, dass er weiß, wo wir ein solches T-Shirt kaufen können. Ungläubig folgen wir ihm. Er führt uns immer tiefer in den Bazar hinein. Ich habe Angst, dass wir uns verlaufen, aber Tony beruhigt mich. Er ist neugierig, was uns der Junge zeigen wird. Schließlich kommen wir zu einem kleinen Laden, der bis zur Decke mit T-Shirts vollgestopft ist. Der Junge spricht kurz mit dem Ladeninhaber. Der nickt und zieht aus den Stapeln ein blaues T-Shirt. Es ist unglaublich! Da ist tatsächlich eine Zeichnung der Straßenbahn drauf! Wir können gar nicht anders, wir kaufen gleich mehrere. Tony ist total glücklich. Ich  komme aus dem Staunen gar nicht raus. Der Junge bekommt von uns ein dickes Trinkgeld und vom Verkäufer sicher auch noch eine Provision.

So ein T-Shirt wird natürlich nicht einfach weggeschmissen. Ich habe es immer noch. Aber ich mag es nicht mehr tragen, denn das Gewebe ist sehr dünn geworden. So gibt es in meinem Schrank einige T-Shirts, nicht mehr aktuell aber immer noch geliebt und unvergessen.

Urlaubsmomente

Es gibt so manchen Geruch, manche Musik, die mich an Situationen unterwegs erinnern. Einmal hat mich so ein Duft zu einem Gedicht angeregt. Mein erstes und einziges Gedicht. Wenn mich das Fernweh überkommt, dann kann ich diese Erinnerungen selbst herbeiführen: Ich mache mir ein Western Breakfast, so wie ich es in Asien oft gegessen habe: Instant-Kaffee, angebrannter Toast, schlabbrige Spiegeleier.

Anderes

Ich arbeite für einen China-Reiseveranstalter. Auch hier schreibe ich den Blog, schreibe die Katalogtexte und berate Kunden. So kann ich jeden Tag in Erinnerungen schwelgen. Sie inspirieren mich zu neuen Texten, zu dem Ausarbeiten neuer Reisen.

Manchmal halte ich Vorträge über China: eine herrliche Gelegenheit, in meinen Fotos zu suchen, mir die passenden Geschichten zu überlegen, zu recherchieren. Und meine Erfahrungen zu teilen.

Zu meinen schönsten Erinnerungen, die ich beliebig abrufen kann, gehören auch meine Lieblingsrezepte, die ich mir von unterwegs mitgebracht habe und immer gerne koche.

Manchmal wird das mit China ein wenig zu viel. Aber ich bin ja schon in vielen anderen Ländern gewesen. Auch darüber schreibe ich in meinem Blog. Jeder Ausflug, jeder Wochenendtrip findet hier seinen Niederschlag. Ob Hannover oder Rom, ob Wanderung oder Museumsbesuch, alles kann zu einem Blogartikel verarbeitet werden. Infolgedessen lebt meine Erinnerung weiter.

Da Urlaubserinnerungen glücklich machen, packe ich diesen Artikel auch zu meinen Glücksmomenten am Montag.

9 Kommentare

  • Johanna

    Hallo Ulrike,
    das mit den Rezepten und dem Kochen von Speisen, die man unterwegs kennengelernt hat, ist eine tolle Sache. Das mache ich auch manchmal. Allerdings wird es dann leider nicht immer so gut wie das Original, weil man einige Zutaten einfach nicht überall kaufen kann. Aber es ist trotzdem schön sich so an eine Reise oder ein bestimmtes Land zu erinnern.
    LG
    Jo

    • Ulrike

      Liebe Jo,
      heir in Hamburg haben wir natürlich den Vorteil, dass wir fast alles kaufen können. Es gibt viele Asia-Läden und andere Spezialgeschäfte, auch Afrikanische oder Südamerikanische. Das ist ein großer Vorteil. Ich verfüge außerdem über ein supergeniales Asia-Kochbuch aus den 1980er Jahren. Da drin ist genau beschrieben, wie man Dinge ersetzen kann oder selbst herstellen. Zum Beispiel Kokosmilch. Liebe Grüße
      Ulrike

  • P.S. Check mal deine Twitter und Facebook Buttons, wollte da grade mal reinschauen und ich kann sie nicht anklicken.

  • Hallo Ulrike,
    deine T-Shirt Geschichte ist wirklich Klasse. Kaum zu glauben, das aus so einem banalen Scherz “ernst” wird. Das ist eine Geschichte, die man definitiv nicht vergisst.

    Liebste Grüße sendet
    Jessica

    • Ulrike

      Danke! Ja, das ist unvergesslich! Das T-Shirt fällt zwar fast schon auseinander. Aber ich kann das nicht wegschmeißen.
      Beste Grüße
      Ulrike

  • Hallo Ulrike,

    vielen Dank für Deinen Beitrag zu unserer Blogparade.

    Von den großen Souvenirs sind wir auch weg. Ein paar T-Shirts und Kühlschrankmagnete, das sind auch unsere Mitbringsel aus dem Urlaub. (Die Geschichte von dem Straßenbahn-T-Shirt aus Kalkutta ist wunderbar)

    Musik kann bei uns auch immer wieder Erinnerungen an verschiedene Urlaubsmomente auslösen. Schlimm, wenn das im Auto passiert und man droht in Erinnerungen zu verfallen – beim fahren.

    Und das mit dem Essen, das machen wir auch. Nicht nur wenn wir am Morgen unseren heiß geliebten Honig (den wir aus den USA mitbringen) essen. Ab und zu machen wir auch mal ein richtig amerikanisches Frühstück, mit Speck, Bohnen und allem was dazu gehört.

    Und es ist in der Tat witzig, das bisher so wenige ihren Blog erwähnen. Bei uns ist gerade dieser Blog ja eine zentrale Stelle um Urlaubserinnerungen dauerhaft zu sammeln und diese zu teilen.

    LG Thomas

    • Ulrike

      Hallo Thomas,

      da sind wir uns also sehr ähnlich was die Souvenirs betrifft. Zur Musik mag ich mich nicht äussern. Es gibt da eine ganz spezielle (westliche) Musik, die mich immer an meine erste China-Reise erinnert. Das würde einen sehr eigenwilligen Musikgeschmack outen, zu dem ich (noch) nicht stehen kann.
      Bin mal gespannt, was nun andere zum Thema Urlauberinnerungen und Reiseblog schreiben.
      Beste Grüße
      Ulrike

  • Pingback: Blogparade Urlaubserinnerungen mit Fotowettbewerb - Reisen-Fotografie.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.