Ich war in Afrika

FAM-Trip Niemegen und Arnhem 2015

Da reise ich nach Nijmegen in den Niederlanden – und wo lande ich? In Afrika! Das liegt ganz nahe bei Nijmegen, genauer gesagt in dem kleinen Örtchen Berg en Dal.. “Wie kommt Afrika nach Nijmegen?”, frage ich mich spontan. Die Erklärung ist ganz einfach. Zuerst stand hier nur ein Holzhaus, in dem Missionare wohnten, wenn sie in Europa waren. Sie brachten vieles von ihren Zeiten in Afrika mit: Ganz gewöhnliche Haushaltsgegenstände aber auch Kunst. Vielfältige Beispiele der großartigen und faszinierenden Welt Afrikas.

Afrika Museum

Afrika Museum

In den 1950er Jahren, als die Gemeinschaft aufgelöst wurde, fragte man sich, was man mit dem reichen Schatz der Sammlung anfangen sollte. Die Idee kam auf, ein Museum zu bauen, den Menschen Afrika näher zu bringen.

Afrika Museum. Das Haus der Missionare

Afrika Museum. Das Haus der Missionare

Heute besteht das Museum aus den Ausstellungsräumen, deren Dauerausstellung viele Informationen zu Kunst, Kultur und Religionen Afrikas zeigt. Wechselnde Sonderausstellungen beleuchten immer wieder neue und interessante Aspekte. Gerade als ich dort war, wurde die Ausstellung “Rythm and Roots” eröffnet. “Diese Ausstellung zeigt unter anderem, wie Afrika die Musikgeschichte geprägt hat. Afrikanische und karibische Ursprünge haben zu verschiedenen Musikstilen einen wesentlichen Beitrag geleistet; man denke dabei an Jazz, Reggae und Soul.” Eine Ausstellung zum Hören und Mitmachen. Der Besucher hat die Möglichkeit, sich über Kopfhörer die Musik anzuhören oder auch mal selbst eine Trommel zu schlagen. Wunderbar! bei der Stimme von Ella Fitzgerald läuft mir ein wohliger Schauer über den Rücken.

Gesichter Afrikas

Rythm and Roots

Dann gibt es noch das Freilichtmuseum. Naja, nicht wirklich der Hit Ende November: Typische afrikanische Dörfer aus Benin, Ghana, Kamerun und Lesotho sind  in einem weiten grünen Tal aufgebaut. So kann man die originale Lebenswelt der Menschen kennen lernen. Im Sommer noch etwas besser, wenn die Häuser mit bunten Decken, kleinen Marktständen und dem täglichen Allerlei gefüllt und geschmückt sind. Doch auch so fand ich die Häuser und Höfe sehr beeindruckend. In einem Gehege gibt es auch die passenden Ziegen dazu.

Ich habe das Gefühl, dass ich gerne noch einmal wieder kommen möchte. Im Sommer.

Infos (Stand Dezember 2015)
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 10.00 – 17.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage: 11:00 – 17:00 Uhr
Eintritt: € 12,- pro Erwachsener
http://afrikamuseum.nl/de

Ich war in Nijmegen auf Einladung der Regio Arnhem Nijmegen.

As Ailsa’s wonderful Travel Theme this week (12.03.16) is “Creativity” I thought, this is my ideal contribution.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.