Arnheim und die Juden

Ich bin noch lange nicht am Ende mit meinen Artikeln zu der Reise nach Nijmegen und Arnheim!

Den Abschluss bildete unser Besuch in Arnheim. der Hauptstadt der Provinz Gelderland. Auch hier reicht die Geschichte weit in die Römerzeit zurück, kein Wunder bei der schönen Lage am Niederrhein.

Arnheim ist recht klein. Da ist man in einer Stunde durch und hat die meisten Sehenswürdigkeiten gesehen. Ehrlich gesagt hat mir Nijmegen besser gefallen. Aber Arnheim hat einige sehr schöne Gebäude aus dem späten Mittelalter und der Zeit des Jugendstils.

Diesmal war ich sehr glücklich über die kompetente Führung durch die Stadtführerin Mike, die wir schon in Nijmegen kennen gelernt hatten. Sie machte uns immer wieder auf Besonderheiten aufmerksam.

An manchen Gebäuden wäre ich sicherlich achtlos vorbeigegangen. “Schön!” hätte ich gedacht und gar nicht gewusst, welch interessante Geschichten dahinter stecken. Durch den Hinweis auf die Schweineköpfe an einem Geschäft und den Rinderköpfen an einem anderen bin ich auf die Geschichte der Juden in Arnheim aufmerksam geworden. Denn die Verzierungen an der Fassade waren die Schilder des Metzgers, der hier sein Geschäft hatte: Schweineköpfe = Metzger, Rindsköpfe = jüdischer Metzger.

Obwohl Arnheim eine Stadt war, in der schon sehr früh Juden siedelten, war die Gemeine nie besonders groß. Ihre Geschichte war genauso wechselhaft und schlimm wie überall in Europa. Sie waren während des Mittelalters in ihrem Leben durch rigorose Gesetze eingeschränkt. Sie durften zum Beispiel keine Geldgeschäfte mit Christen machen, wurden nicht zu den Zünften zugelassen usw.

Im 18. und 19. Jahrhundert jedoch blühte die jüdische Gemeinde. Eine Synagoge wurde gebaut. Es gab eine Tora-Schule und viele Geschäfte. Die Juden galten als gleichberechtigt. In den 1930er Jahren flohen viel Juden aus Deutschland nach Holland. Doch auch hier waren sie auf Dauer nicht sicher. Die meisten von ihnen starben später in den Konzentrationslagern.

Synagoge in Arnheim

Synagoge in Arnheim

Heute gibt es nur noch wenige Juden in Arnheim, vielleicht sind es um die Hundert. Die Synagoge wurde von 2001 bis 2003 restauriert.

Auf jeden Fall sollte man mal auf die Fassaden schauen, wenn man durch Arnheim geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.