Blogparade: Authentizität auf Reisen: Was ist das eigentlich?

Der Wunsch nach Authentizität auf Reisen scheint eine romantische Sehnsucht der Reisenden widerzuspiegeln. Besonders häufig höre ich die Frage nach dem „authentischen China“. Dabei wird auch meistens gleich nachgeschoben, dass man das in den großen Metropolen, den Millionenstädten mit ihren Hochhäusern nicht findet. Ja, hör ich das richtig? Mittlerweile wohnen mehr als 50% aller Chinesen in den Städten. Was kann also authentischer sein, als der Besuch einer solchen Großstadt?

Das Wort und seine Bedeutung

Duden: echt; den Tatsachen entsprechend und daher glaubwürdig

Wikipedia: Authentizität (von gr. αὐθεντικός authentikós „echt“; spätlateinisch authenticus „verbürgt, zuverlässig“) bedeutet Echtheit im Sinne von „als Original befunden“.

Authentizität und Reisen: „Echt jetzt?“
Artikel auf zeit.de

Herrliche Beispiele nennt der Autor Klaus Raab. Da ist von „authentischen“ Hotels und Stränden die Rede. Schon die Einleitung provoziert:

Wer von Welt ist, reist authentisch. Schläft authentisch. Isst authentisch. Nur, was soll das heißen? Was ist Schein, was Sein in einer Scheinwelt wie dem Tourismus?

Und er zitiert aus dem Buch „Tourismus und Authentizität“ von dem Soziologen Robert Schäfer:

“Die Frage nach der Authentizität ist die Frage danach, ob ein Ding tatsächlich ist, was es zu sein scheint oder aber eine Fälschung, eine Imitation, eine Kopie, Fassade oder sonst der bloßen Scheinhaftigkeit zu überführen wäre.”

Tobias Becker klagt auf spiegel.de:
Suche nach Authentizität: Die Tragik des Touristen 

SPIEGEL WISSEN: Herr Schäfer, es gibt etwas, was Touristen noch weniger mögen als Staus, schmutzige Strände und schlechtes Wetter.

Schäfer: Andere Touristen.

SPIEGEL WISSEN: Sind sogenannte Sehenswürdigkeiten nicht immer maximal unauthentisch?

Schäfer: Einerseits ja, weil die Touristendichte bei ihnen am höchsten ist. Andererseits ist das Kolosseum ein authentisches Symbol für Rom und der Eiffelturm ein authentisches Symbol für Paris. Was denn sonst?

Auf der Suche nach dem authentischen China

Auch mir schlägt die Suche nach Authentizität in China immer wieder um die Ohren. Wo gibt es „authentische“ Orte? Wo „authentisches“ Essen? Egal was und wohin, Hauptsache „authentisch“! Die Frage nach dem authentischen China stellen fast alle Reisende. Ja, am liebsten möchten manche Backpacker selbst wie ein authentischer Einheimischer rüber kommen. Das ist in China allerdings schwierig. Wer sieht schon so asiatisch aus?!

Wo findest Du also das authentische, das echte, wahre China? Ich will die Chinesen nicht pauschalisieren, deshalb fällt mir die Antwort schwer.

Authentische Hotels in China

Chinesen lieben es, sich auf Reisen verwöhnen zu lassen. Ein Hotel, das den Chinesen überzeugt, also echt chinesisch ist, muss unter anderem eine beeindruckende Lobby haben. Das merkt man schon bei recht einfachen 3-Sterne-Hotels. Wenn wir Westler und viele Reisende nach einem authentischen chinesischen Hotel suchen, dann suchen wir nach einem kleinen Hotel, in einem möglichst alten Gebäude, wo wir von dem kaiserlichen China träumen können. Aber dort wohnen wenige chinesische Gäste (das ändert sich jetzt langsam). Was ist nun authentischer: Das für die westlichen Gäste hergerichtete Hotel in einem alten Gebäude oder das pompöse Hotel, das die Chinesen bevorzugen?

Hotel Lobby

Die eindrucksvolle Lobby eines 3-Sterne-Hotels in der chinesischen Provinz

Oder suchen wir gar nicht das „authentische“ chinesische Hotel sondern einfach ein kleines gemütliches Hotel?

Guesthouse in Pingyao

Guesthouse in Pingyao: Frage: Was ist authentisch Chinesisch an den Korbsesseln?

Authentische Orte in China

Was verstehst Du darunter? Manche scheinen zu meinen, dass die Dörfer Chinas das authentische China widerspiegeln. Je einsamer, je dreckiger und ärmer, umso authentischer. Doch so will kein Chinese heute mehr leben. Egal wo, der zunehmende Wohlstand macht auch in den hintersten Dörfern Fernsehen und Internet möglich. Ochsenkarren und Maultierkarawanen verschwinden. Stattdessen hat ein Nomade oder Bauer heute ein Motorrad oder gar einen kleinen LKW. In der Hütte stehen der Flachbildfernseher und der Computer. Ich finde, dass das durchaus auch authentisch ist.

Ist dies das authentische China? Ein Bauer zeigt seine Höhlenwohnung den Touristen

Ist dies das authentische China?
Ein Bauer zeigt seine Höhlenwohnung den Touristen

Dann gibt es die vielen hübschen alten Orte, die zum Teil UNESCO-Weltkulturerbe sind wie Wuzhen, Hongcun, Lijiang usw. Doch sind die wirklich authentisch? Man hat nun das touristische Potential solcher alter Orte entdeckt und hübscht sie gerne für die erwarteten Geldbringer auf. Viele Häuser erstrahlen in renovierter Pracht. Wie viel ist davon echt? Wie viel (neue) Fassade?

Wuzhen ist ein schönes Wasserstädtchen bei Shanghai

Wuzhen ist ein schönes Wasserstädtchen bei Shanghai

Oder meinst du mit dem „authentischen China“ das „typische China“, das was China so unverwechselbar und besonders macht? Was unterscheidet also China in deinen Augen von anderen Ländern und Kulturen? Das Essen, das übrigens in jedem Ort anders ist und auf jeden Fall authentisch? Die geschwungenen Dächer? Die prunkvollen Torbögen? Die engen Gassen der Altstadt? Die öffentlichen Toiletten überall? Die Märkte? Die freundlichen Menschen? Der Respekt vor dem Alter? Die Parks, die Mahjiang-Spieler, die Tempel? Das alles findest du auch, und vor allem, in den großen lebendigen Städten.

Öffentliche Toilette am Wegesrand. Authentisch - aber willst Du das wirklich?

Öffentliche Toilette am Wegesrand. Authentisch – aber willst Du das wirklich?

Wo findest Du also das authentische China?

Ganz einfach! Vor der Tür deines Hostels/Hotels in der Großstadt! Da tobt das ganz authentische chinesische Leben, wenn sich die Leute morgens zum Tai Ji treffen, eine Nudelsuppe schlürfen und sich in die U-Bahn drängen. Im nahen Tempel kannst Du einer Zeremonie beiwohnen. Es gäbe tausende Beispiele…

Hongkou: Strassenszene ich Shanghai

Hongkou: Strassenszene in Shanghai

Der Tourist möchte am liebsten keine anderen Touristen sehen.

Das ist eine weitere These aus dem Artikel von Klaus Raab. Also: „Authentisch = ohne Touristen“ ?
Auch das ist zunehmend schwierig. Ein sehenswerter Ort in China ohne Touristen? Gibt es das? Ich glaube fast nicht. Und: Wie definierst du „ohne Touristen“? Ohne westliche Touristen oder ohne chinesische Touristen? Oder ganz ohne Touristen? Aber das geht doch gar nicht, denn sobald du in diesem Ort bist, ist wenigstens ein Tourist da. Ich war an vielen Orten in China, wo ich auf wenige Touristen traf. Manchmal war das, weil ich völlig außerhalb der Saison da war. Die großen Parkplätze vor den meisten mehr oder weniger bekannten Sehenswürdigkeiten zeugen jedoch davon, dass es Besucher gibt, die sich für das Dorf, den Tempel oder was auch immer interessieren. Das heißt, ich kann hier nicht von einem Ort ohne Touristen sprechen.

Vor dem Primeminister Mansion: Eine Sehenswürdigkeit in der Provinz Shanxi - von westlichen Touristen kaum besucht.

Vor dem Primeminister Mansion: Eine Sehenswürdigkeit in der Provinz Shanxi – von westlichen Touristen kaum besucht. Selbst in der Hochsaison Ende August ist der Parkplatz fast leer. Wir sind die einzigen westlichen Touristen. Doch an den Wochenenden wird es sicherlich voll mit chinesischen Touristen

„Authentische“ Fotos

Kürzlich habe ich eine interessante Diskussion mit einem erfahrenen Reisefotografen geführt. Es ging um die teilweise ziemlich lästige Angewohnheit der Chinesen, sich in Pose zu werfen, sobald sie eine auf sie gerichtete Kamera sehen. Möglichst mit dem hoch erhobenen V-Zeichen. „Nein“, sagte der Fotograf, „das fotografiere ich nicht. Das ist nicht authentisch.“ Er meinte, dass er lieber Fotos der Menschen macht, die sich gerade beschäftigen oder die eben keine spezielle Pose einnehmen, nur für das Foto. Ich gebe zu, auch mir ist das lieber, wenn die Leute nicht posieren. Worauf bezieht sich das „authentisch“ aber? Wenn man den Menschen selbst meint, dann ist so eine Pose wahrscheinlich nicht authentisch. Aber wenn ich an die Chinesen denke, dann ist das V-Zeichen doch sehr echt Chinesisch, sehr authentisch. So ist China eben.Chengdu 2013

Zum Schluss möchte ich noch den chinesischen Begriff für Authentizität zeigen:Authentizität

Ich finde es interessant, dass der Begriff mit unserem genau übereinstimmt. Eigentlich ist es ja ein Fremdwort. An dem Begriff sind zwei Dinge ablesbar: Die ersten beiden Schriftzeichen bedeuten jedes für sich “echt, wirklich”. Sie geben den Trend zu zweisilbigen Wörtern wider. Das Xing macht dann aus dem “echt, authentisch” das Substantiv “Authentizität”.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: mein Artikel “Chinas neue Altstädte”

Blogparade: Authentizität auf Reisen

Ich habe immer noch Fragen über Fragen zu dem Begriff Authentizität. Habt Ihr Antworten?

Ich rufe zur Blogparade auf und würde mich freuen, wenn ihr mir erklärt, was ihr unter „Authentizität auf Reisen“ versteht. Auf mehrfachen Wunsch habe ich die Deadline nun auf den 15.06.16 gesetzt.

Schreibt einen Beitrag, der Eure Wahrnehmung von Authentizität beschreibt. Einen Ausflug in einen authentischen Ort, eine authentische Begegnung. Es kann auch gerne einfach ein Kommentar sein.

Das muss natürlich nicht in China sein. Das kann überall sein.

Ich freue mich auf Eure Antworten!

Zur Zusammenfassung und Auswertung: Klick!

Beiträge zur Blogparade

Rabin von moorlicht.wordpress.com hat nun einen ersten Beitrag zur Blogparade geschrieben. Und ich bin fasziniert, was sich noch zum Thema “Authentizität” sagen lässt: “Ist ein Sandstrand, der jeden Morgen vor dem Eintreffen der Gäste von Strandgut und Plastikmüll gereinigt wird, noch authentisch?” Hmm, grübel. Tja, da muss ich jetzt erstmal drüber nachdenken. Den Artikel findet Ihr hier: Eine richtig authentische Meinung

Auch Janett vom Blog teilzeitreisender.de hat sich Gedanken gemacht und fragt “Muss Reisen immer schön sein?” Sie zeigt auf, dass viele sehenswerte Orte mehr als nur eine Wirklichkeit zeigen. Und sie fragt nach der Authentizität von Folklore für Touristen.

Isabella vom Blog suleiband.com hat schon so einige Erfahrungen mit der Authentizität in der Fremde gemacht. Sehr unterhaltsam schreibt sie von ihren Erfahrungen als Kind in der Türkei, bei einem Jahr in Japan und von der Suche nach dem authentischen Laos, ganz nach dem Motto “authentisches Reisen muss wehtun!” Authentisches Reisen – wie geht das?

Linni vom Blog ombidombi.de schreibt aus Peking:  “Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir „authentisch“ sagen und in Wahrheit „historisch“ meinen.” Das scheint mir manchmal auch so. Sie stellt Peking und Yunnan einander gegenüber und schildert so manches Erlebnis u.a. auch aus Norwegen: Authentisch reisen?

“Wo ist das echte Japan?” fragt Claudia vom Blog 8900km.wordpress.com in ihrem Beitrag. Und beantwortet ihre Frage so: “Überall in Japan. Die wenigsten Orte hier werden beinahe ausschließlich für Touristen betrieben.” Insgesamt eine interessante Blogentdeckung: Eine Berlinerin in Japan.

Tanja vom Blog littlebigasia.wordpress.com fragt sich “Ist Shanghai authentisches China?” und wirft dabei ganz viele Fragen auf. Ergänzt werden ihre Ausführungen durch die Aussagen ihres Mannes, der Chinese ist. Der bringt wiederum ganz neue Aspekte in die Diskussion. Unbedingt lesen!

Ein interessanter Beitrag mit Fokus auf USA und Thailand kommt von Thomas vom Blog reisen-fotografie.de. Zum authentisch Reisen gehört für ihn hinzu, dass man sich ausschließlich lokal ernährt. Nein, Nutella kommt dann unterwegs nicht auf den Frühstückstisch!

“Authentisches Reisen gibt es für mich nicht. Was es gibt, das ist authentisches Leben unter und mit den Einheimischen”, sagt Martin vom Lateinamerika Reisemagazin. Die Reiseangebote, die mit “authentischen” Erlebnissen werben, hält er für Augenwischerei. Lest selbst: Authentisches Reisen in Südamerika – Selbstbetrug?

Ein leidenschaftlicher Beitrag erreichte mich von Michael, Blog Erkunde die Welt. Dabei greift er die Stichwörter “Reisen, Fotografieren, Bloggen” auf und schreibt, was er bei den einzelnen Punkten für authentisch hält und was nicht. Was heißt “Authentisch bloggen?” Michael hat einige interessante Antworten: Authentisch reisen, bloggen und fotografieren – was heißt das?

“Authentisches Reisen – gibt es das überhaupt?” fragt Inga vom Blog visit-angkor.org. Auch hier wieder viele (neue) Fragen nach dem “Was ist das eigentlich?” Und auch so manche sehr persönliche Antwort: “Für mich ist es das eigene Werteverständnis, welches den Anspruch nach der richtigen Authentizität beim anderen – das fremdartige Land, die Kultur usw. – ausmacht. Es ist die eigene Sichtweise auf die Dinge”

Auch von Heike vom Blog Nordetrotter kommen weitere Fragen: “Warum sind wir überhaupt auf der Suche nach „dem Authentischen“?” Ihr Schwerpunkt sind die Skandinavischen Länder. Dort hat sie jeweils einige Zeit gelebt. Sie spricht die Sprachen und hofft, dass sie so als Einheimische durchgeht. Zu ihrem interessanten Artikel geht es hier: Authentisch reisen

Noch ein Beitrag aus China. Leon vom Blog San Pin – Three Students in China schreibt nicht nur über China und die Authentizität. Er empfiehlt Couchsurfing, um dem Leben der Einheimischen ganz nahe zu kommen. “Die Authentizität in einem Ort zu finden bedeutet also das lokale Leben im hier und jetzt zu finden.”, das ist eine Erkenntnis aus seinem nachdenklichen Artikel: Was bedeutet Authentizität für uns? Die Jungs von San Pin sind so genial, da gibt es den Artikel auch noch mal auf Englisch.

Lisa vom Blog Nordlicht unterwegs macht mit ihrem Beitrag einen gedanklichen Zwischenstopp und gibt Tipps, wie man authentisch reisen könnte – wenn man wollte. “Treibt Reisende auch dort das Bedürfnis an, ein möglichst „authentisches Essen“ an einem besonders „authentischen Ort“ mit Einheimischen „von vor Ort“ einzunehmen und dabei über Themen zu sprechen, „die die Menschen dort wirklich bewegen?“, fragt sie.

Afrika ist das Thema von Miriam vom Blog North Stars Chronicles. Am Beispiel des Volkes der San in Namibia zeigt sie auf, wie sinnvoll auch eine für Touristen inszenierte Authentizität sein kann. “Das was wir gerne bei fremden Kulturen als authentisch sehen möchten, (also das Bild, welches sich in unseren Köpfen festgesetzt hat) würde in den meisten Fällen bedeuten, dass sich die von uns besuchten Kulturen gar nicht weiterentwickeln dürften! “, schreibt sie und stellt dar, was sie damit meint. Authentizität auf Reisen: die Ju/’Hoansi-San in Namibia

Lena vom Blog familly4travel hat schon (fast) ganz Europa mit ihrer Familie bereist. Sogar eine 11monatige Auszeit  erlebt. Da kann sie viel von authentischen Orten und Erlebnissen berichten. Doch in ihrem Artikel “Authentisch reisen: ein Muss?” schreibt sie auch:  “Wer der Authentizität krampfhaft wie einem Phantom hinterherjagt und darauf pocht, dass dies die einzig wahre Art des Reisens sei, der hat die Sache mit der Horizonterweiterung vielleicht noch nicht ganz verstanden.” Unterhaltsam geschrieben, der Artikel ein Muss!

“Authentisch sind doch vor allem die Menschen, die hinter den Ereignissen stehen.” schreibt Frank vom Blog Finde Dich selbst. In seinem Beitrag erzählt er von Begegnungen auf dem Jakobsweg und von zwei Engeln, die er unterwegs traf. Wieder eine ganz andere Sichtweise, die mich nachdenklich stimmt. Authentizität auf dem Jakobsweg

Einen interessanten Aspekt bringt eine deutsche Muslima ins Gespräch: “Die Welt dreht sich weiter, entwickelt sich. Das Unbekannte wird zum Bekannten. Wo bleibt da die Authentizität?” Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht! Mit einigen wunderschönen Fotos erläutert sie, was sie in ihrer 2. Heimat Marokko für authentisch hält: Authentizität auf Reisen

Ariane vom Blog Heldenwetter hat ein Jahr in Lima, Peru gelebt und beschreibt am Beispiel des Tourismus in Peru, ihre Ansicht zum Authentizismus in den Augen der Touristen. “Wir wünschen uns eine Scheinwelt, die aufrecht erhalten wird, und sind enttäuscht, dass sich auch die unterschiedlichsten Teile der Welt ein bisschen aneinander angleichen. Wir nehmen uns heraus, zu urteilen, was zu Ländern auf der anderen Seite der Welt passt und was nicht. Wir hätten es am liebsten, die Welt stünde für unser Vergnügen still.” Ein eindringlicher Appell an alle Reisenden! “Was wir wirklich meinen, wenn wir “authentisch” sagen”

Auch Inka vom Blog Inkas Tour bringt Beispiele aus ihrer Zeit in Peru. Dabei fragt sie u.a., ob Machu Picchu authentisch ist. Und antwortet gleich mit einem überzeugten “Ja!”. Denn Machu Picchu sei ein Teil des authentischen Peru und Teil seiner Geschichte. Am Ende kommt sie zu der Erkenntnis, dass es jedem selbst überlassen ist, seine Reise so authentisch wie möglich zu gestalten. Vor allem durch Gespräche mit den Einheimischen. What is authentic Traveling?  Ergänzt wird ihr Artikel mit tollen Fotos.

“Authentisches Reisen gibt es nicht. Es findet in unserem Kopf statt, in unserer eigenen Wirklichkeit – und ist immer das, was wir selbst dafür halten.” Das ist die These von Sylvia vom Blog Schreibreise. Dies wird in ihrem Artikel gut begründet. Und auch wenn sie die Argumentation am Widerspruch zwischen Bild und Wirklichkeit fest macht, so findet man keine Fotos, dafür aber um so mehr nachvollziehbare Sichten auf die Authentizität. Authentisch Reisen – oder Simulation der Wirklichkeit

Sabine vom Blog Das blaue Gnu wehrt sich gegen den inflationären Gebrauch des Wortes “Authentisch”, mit dem Touristen in so manchen Ort gelockt werden. Ihr geht der Hype um Authentizität auf die Nerven. Das belegt sie mit Beispielen und Argumenten. “Die Authentizität braucht mal Pause von uns! Im Grunde ist Authentizität einfach das ganz Normale. Überall und jederzeit. So wie es eben ist.” Authentizität auf Reisen – was ist das eigentlich?

74 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.