LieblingsChinesisch: Das Radikal Krankheit

Krankheitsradikal

Das Radikal, das bei fast allen Schriftzeichen zu finden ist, die mit Krankheit, krank sein zu tun haben, hat bei Wikipedia die Nr. 104. Das kann in anderen Wörterbücher anders sein. Das Radikal hat 5 Striche.

Wikipedia hat eine nette Erklärung, wie das Radikal entstanden ist: Ursprünglich zeigte das Schriftzeichen einen Menschen, der schmerzverkrümmt auf einem Bett liegt.  Doch schon bald war dieses “Bild” nicht mehr zu erkennen. Ich stelle mir folgendes bei diesem Radikal vor: Eine Hülle, aus der die Flammen der Entzündung, des Fiebers schlagen.

Das Schriftzeichen für Krankheit kombiniert das Radikal mit dem Wort “bing” (eigentlich “Dritte”) für die Aussprache:

Krank 1

Dieses Wort bzw. das Schriftzeichen zu  kennen, kann manchmal ganz nützlich sein. Wenn man krank ist und einen Arzt sehen möchte, dann sagt man:Krank 2

Als ich noch nicht so viel Chinesisch konnte, benutzte ich diese Worte, um zu sagen, dass ich krank sei. Natürlich wurde ich nun gleich zum nächsten Arzt gebracht. Zur Geschichte aus meinem Reisetagebuch

Um die einzelnen Beschwerden näher einzugrenzen, kann man das Wort für Schmerz benutzen:Krank 3

Oder man zeigt auf den entsprechenden Körperteil und sagt mit schmerzverzerrtem Gesicht: “Tong!” Wie gut bzw. wie schlecht das manchmal funktioniert, könnt Ihr in dieser Geschichte nachlesen: Ohne Apotheke fehlt Dir was

Krank 4Warum ich hier nun ausgerechnet die Ringelflechte erähne, lest Ihr auch in dem genannten Artikel.

Übrigens liegen die Missverständnisse auch bei diesem Radikal ganz dicht beieinander:Krank 5

Kaum lässt man also 2 kleine Striche weg, schon gibt es eine andere Bedeutung. Dieses Radikal zeigt die Bedeutung von Schriftzeichen für Räume, Zimmer an.

Lässt man nun auch den kleinen Tupfer oben weg, dann bekommt man ein weiteres Radikal:Krank 6

 

 
Immer wieder ganz schön tückisch, diese Schriftzeichen, nicht wahr? Im Sinne eines geschützten Aufenthaltsortes ist 厂 ein Sinnträger für das Bedeutungsfeld „wohnen“, sagt Wikipedia. Da kommt bei mir die Assoziation mit dem französischen Abri, ein Überhang, Unterstand in einer Felswand, in den Sinn. Diese dienten in der Prähistorie den Menschen als Schutz und Wohnung.

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.