Air China Premium Economy

Air China Premium Economy: Was sind die Vorteile?

Auch dieses Jahr (2016) bin ich wieder mit Air China geflogen, Frankfurt – Chengdu. Was mir anfangs gar nicht bewusst war: Ich hatte einen Platz in der Premium Economy Class spendiert bekommen, jedenfalls für den Hinflug. Hätte mir schon anhand der Tatsache auffallen können, dass ich auf dem Hinflug 2 Gepäckstücke mitnehmen konnte. Ist mir allerdings erst richtig bewusst geworden, als ich am Checkin stand. Hier meine Eindrücke, die subjektiv ganz von mir und diesem einen Flug stammen. Air China Premier Economy

Lohnt sich Air China Premium Economy?

Zunächst einmal: Es gibt die Air China Premium Economy nicht auf jedem Flug. Auf dem Rückflug saßen wir zwar in einem etwas neueren Airbus 330, aber dort gab es die Premium Economy nicht.

Die Vorteile gegenüber der normalen Economy Class:

  • 2 Gepäckstücke
  • größerer Sitzabstand
  • umfangreicheres Unterhaltungsprogramm, mehr Auswahl
  • Man sitzt vorne gleich hinter der Business Class, was bedeutet, dass
    man bevorzugt einsteigen und als erstes aussteigen kann.

Ein zweites Gepäckstück wäre vielleicht bei diesem Flug für mich ganz sinnvoll gewesen, weil ich den Koffer voller Prospekte und Kataloge für die anstehende Messe mitgenommen hatte. Aber für eine Woche reichte ein Koffer völlig. Hinzu kommt, dass ich nur einen kleinen Trolley mitgenommen hatte. Ich hätte durchaus auch einen größeren mitnehmen können.

Der größere Sitzabstand wäre für den 2m langen Kollegen sicherlich sinnvoll gewesen. Doch zu der leicht chaotischen Organisation der Reise gehörte auch, dass von uns 5 Kollegen nur 3 in der Air China Premium Economy gebucht waren. Der lange Kollege gehörte leider nicht dazu. Mit ein wenig Geduld bekam er dann tatsächlich zumindest einen Sitzplatz am Gang. Die Sitze in der Air China Premium Economy sind allerdings nicht breiter als in der Economy.

Das umfangreiche Unterhaltungsprogramm mit einer großen Auswahl an aktuellen Spielfilmen bedeutet mir nicht sehr viel, da ich in der Regel schnell einschlafe und dann nichts mehr mitbekomme. Ich mag allerdings die Anzeige über die Flugstrecke und aktuelle Position. Dabei ist es allerdings anscheinend neu bei Air China, dass die Anzeige auf Chinesisch wegfällt, wenn man Englisch ausgewählt hat. Das finde ich schade. Denn bei der abwechselnden Anzeige von Orten auf Chinesisch und Englisch habe ich mir gerne die Zeit damit vertrieben zu überlegen, welcher Ort das gerade auf Chinesisch sein könnte. Das macht mir Spaß vor allem bei den langen russischen Städtenamen.

Sonstige persönliche Eindrücke

Checkin in Frankfurt: Der Flug nach Chengdu sollte um 14:15 Uhr gehen. Gleichzeitig gibt es auch einen Air China Flug nach Peking. Beide werden an den gleichen Schaltern abgefertigt, anscheinend nicht mit mehr Personal, als wenn es nur eine Maschine. Die Schlange zog sich durch den ganzen Terminal 1. Es dauerte rund eine Stunde, bis ich endlich am Schalter angekommen war. Ich war froh, dass ich so früh da war, dass ich mir anschließend keine Gedanken um die Sicherheitskontrolle machen musste, sondern in Ruhe alle Stationen und die langen Wege bis zum Gate erledigen konnte.

Frankfurt: Schlange beim Check in für Air China

Frankfurt Flughafen Checkin

Airbus 330: Auf dem Hinflug hatten wir einen etwas in die Jahre gekommenen Airbus, was man an den teilweise abgewetzten Sitzbezügen erkennen konnte. Der Rückflug war da eindeutig besser. Die Bestuhlung ist zwei – vier – zwei. Sowohl auf dem Hinflug in der Air China Premium Economy und in der Economy als auch auf dem Rückflug. Das finde ich ganz angenehm. Die unsäglichen Mittelsitze entfallen damit.

Vorabend- / Online-Checkin: Aus welchem Grund auch immer: Der Vorabend-Checkin online ging nicht. Für den Rückflug hieß es schon beim Versuch, für den Hinflug einen Sitzplatz zu reservieren, dass das für Flüge von China nach Europa nicht ginge. Beim Checkin führte das dazu, dass mir zunächst gesagt wurde, dass es nur noch Mittelplätze gäbe. Das verstehe ich nicht. Bei der o.g. Bestuhlung existieren solche Plätze gar nicht. Naja, aber dann merkte die junge Dame, dass ich Premier Economy hatte und konnte mir erleichtert einen Gangplatz anbieten.

Deutlich mehr Sitzabstand in der Air China Premium Economy

Deutlich mehr Sitzabstand in der Air China Premium Economy

Sitzabstand: Da bin ich nicht sicher, ob mir der größere Sitzabstand in der Air China Premium Economy wirklich was bringt. Denn auf dem Rückflug fiel mir auf, dass mir der Fakt, dass ich mit den Knien an der Lehne vor mir eine größere Stabilität für das Schlafen im Sitzen habe. Ich hab jedenfalls auf dem Rückflug besser geschlafen als auf dem Hinflug. Das kann aber auch damit zusammenhängen, dass ich zurück einen Platz rechts am Fenster hatte, wo ich immer am besten im Flieger schlafe.

Das Essen bei Air China

Ganz ehrlich? Das Essen im Flieger war letztes Jahr auf dem Rückflug von Peking eine Katastrophe. Da gab es zweimal nur so eine Art Snack, kein richtiges warmes Essen. Das war zwar diesmal besser. Doch auf dem Hinflug (ab Frankfurt 14:15 Uhr an Chengdu gegen 7:00 Uhr) gab es ein Dinner und morgens nochmal ein Dinner. Oder war das eine ein Lunch? Auf dem Rückflug gab es dann eine Art Omelette. Die Erfüllung war das nicht. Aber bei einem Langstreckenflug darf man nicht allzu viel erwarten. Wie letztes Jahr auch schon habe ich mir in Frankfurt gleich ein ordentliches Frühstück gegönnt. Was allerdings morgens um 7:00 Uhr in Frankfurt am Bahnhof gar nicht so einfach ist.

Mir ist noch etwas diesmal extrem aufgefallen: Die Stewardessen während der Flüge haben anscheinend das Lächeln verlernt. Der Service wird professionell und gut durchgezogen, aber ohne dass eine Miene verzogen wird.

Hinflug Abendessen

Abendessen auf dem Hinflug: Hühnchen mit Polenta

Frühstück auf dem Hinflug. Eine Art Chili con Carne mit Reis

Frühstück auf dem Hinflug. Eine Art Chili con Carne mit Reis

Fazit

Air China Premium Economy Class muss ich nicht wieder haben, solange ich meinen Lieblingsplatz rechts hinten am Fenster bekomme. Aber für richtig lange Menschen ist der größere Sitzabstand ein Vorteil.

Ich werde mich bei meiner nächsten Reise nach China bemühen, mal eine andere Fluggesellschaft zu buchen. Dann kann ich besser vergleichen.

Links
Zu meinen früheren Erfahrungen mit Air China: mehr

Zur Seite von Air China auf Deutsch

Günstige Flüge nach Asien findet Ihr bei feel China (Anzeige)feelchina

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.