Morgens in Buchara: Das Chor Minor

Seidenstraße – Reisebericht

Bevor wir nun am 3. Tag weiter in Richtung Samarkand fahren, macht uns Toni, unser Reiseleiter, klar: “Ich muss Euch noch etwas zeigen. Etwas sehr Schönes, Einzigartiges. Wer das nicht gesehen hat, hat Buchara nicht gesehen!”

HirtenmainaNeugierig und gespannt folgen wir ihm in ruhige schmale Altstadtgassen. Vor uns hüpft ein frecher Vogel durch den Staub. Ein Hirtenmaina oder Hirtenstar, der sich aus Indien kommend in Usbekistan ausbreitet. Auf dem Weg zum Chor Minor

Das Badehaus

Plötzlich stoppt Toni, weist auf eine unscheinbare Tür in einer ansonsten fensterlosen Lehmwand, klopft, steckt kurz den Kopf rein. Dann winkt er uns. Nein, das ist noch nicht die angekündigte Sehenswürdigkeit. Aber unbedingt sehenswert! Doch nur für uns Frauen. Die Männer müssen draußen bleiben! Wir Frauen betreten gespannt einen dunklen Raum. Lachende Frauen überall, die sich kaum um uns kümmern. Ich fühle mich unbehaglich und fasziniert zugleich.Im Badehaus der Frauen

Wir stehen im Umkleideraum eines Frauenbades. Was für eine archaische Einrichtung! Solche Badeanstalten existieren im Orient schon seit mehr als 2.000 Jahren. Sie dienen nicht nur der äußeren Säuberung sondern auch als Treffpunkt, wo man das Neueste aus dem Dorf und der Welt diskutiert. Hier werden Familienangelegenheiten wie Hochzeiten besprochen und in Gang gesetzt. Was könnten diese Wände erzählen! Von wann die Badeanstalt ist, kann uns niemand sagen. Diese hat es schon ewig gegeben. Ich glaube, auch eine römische Hausfrau würde sich hier wohl fühlen und alles so vorfinden, wie sie es gewohnt ist. Nur ich, ich zivilisationsgeschädigte Stadtmaus, fühle mich angesichts der teilweise nackten Frauen und der dunklen Wände wie “im falschen Film”.Buchara - Tonkrüge

Chor Minor

Ulrike vor dem Chor Minor

Beweisfoto: Ich war selbst dort!

Es geht weiter durch die lehmbraunen staubigen Wege. Dann eröffnet sich ein weiter Platz vor uns. Da ist sie, die angekündigte Sehenswürdigkeit! Vier elegante Türme, vier leuchtend blaue Kuppen.  Unfassbar schön! Das ist das Chor Minor, die “Vier Minarette”, das einzige Gebäude, das an eine gewaltige Medresse, die einst hier gestanden hat, noch erinnert.

Der Chor Minor ist “nur” das alte Torgebäude. Die Maße? Das Gebäude ist 19 x 9 m groß, die Minarette erreichen eine Höhe von 17 m. Das ganze Gebäude ist von 1807 und damit nicht so alt wie die anderen Moscheen und Medressen von Buchara. Trotzdem ist es ein Wahrzeichen Bucharas geworden. Das Torhaus Chor Minor soll einst eine bedeutende Bibliothek enthalten haben. Die vier Minarette haben nie als Minarette gedient sondern immer nur dem Schmuck der Medresse.Buchara Chor MinorBuchara Chor MinorBuchara Chor MinorBuchara Chor MinorBuchara Chor Minor

Davor: Buchara 2. Tag

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.