Museum of Chinese Women and Children

Peking abseits der Touristenpfade: The Chinese Museum of Women and Children

中国妇女儿童博物馆

Noch findet man das chinesische Museum der Frauen und Kinder (Chinese Museum of Women and Children) in keinem Reiseführer. Auch ich habe es mehr durch Zufall entdeckt, indem ich vor meiner Reise 2017 mit Hilfe von Google Maps die Umgebung meines Hotels erkundete. Ich wollte einfach mal die Entfernungen zur Wangfujingstraße abchecken und gucken, was es sonst so interessantes gibt. Dabei stieß ich auf “Museum of Chinese Women and Children”. Gar nicht weit! In der Nähe der U-Bahn-Station Dongdan. Schon der Name machte mich neugierig. Es schien eine schnelle und interessante Besichtigung zu versprechen!

U-Bahn-Station Dongdan

An vielen der U-Bahnstationen nicht nur in Peking findet man entweder unten oder an den Ausgängen solche Umgebungspläne. Diese hatte (ausnahmsweise) kein Pinyin oder gar Englisch. Aber ich wusste ja, wie die Schriftzeichen für das Museum aussehen.

Es war gar nicht so einfach, das Museum zu finden. Denn es liegt zwar unweit der berühmten Chang’an Avenue, aber in der 2. Reihe und ist damit direkt von der Chang’an aus nicht zu sehen. Ich orientierte mich kurz an dem Umgebungsplan der U-Bahn-Station. Dann hatte ich es gefunden!

Das Chinesische Museum der Frauen und Kinder

Das Museum wurde 2010 eröffnet.

Architektur

Zunächst fällt mir die grandiose moderne Architektur des Gebäudes ins Auge. Wow! Ich mag moderne Architektur und stehe erstmal sprachlos vor der Fassade. Die Kurven, die man überall sieht, symbolisieren die Freundlichkeit und den Charme der Frauen. Das große runde Kaleidoskop gibt das Verspielte und die Unschuld der Kinder wider. So soll das ganze Gebäude die Liebe der Frauen darstellen, mit der sie ihre Kinder umgeben.Museum für Frauen und Kinder von außen

Innen setzen sich die Kurven fort. Die große Halle, die die 6 Stockwerke verbindet ist lichtdurchflutet. Grau und Gelb wirken positiv und elegant.

Große Halle

Das Museum ist politisch

Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man das Museum besucht. Es befindet sich in unmittelbarer. nicht nur örtlicher Nähe zum Chinesischen Frauenverband. Gleich im Eingang fällt einem ein großes Gemälde auf, das die Frau des derzeitigen Staatspräsidenten Xi Jinping Frau Peng Liyuan umgeben von Kindern zeigt.Peng Li Yuan Chinese Museum of Women and Children

Zitat von der Website des Museums
Regarded as a great event in the development history of undertakings for China’s women and children, and the common dream of Chinese revolutionists and social workers, the Museum of Chinese Women and Children is affiliated to the All-China Women’s Federation.

It, other women’s organizations and society at large have pooled resources in the common effort to actualize the principle of socialized construction. A portion of building funds came from the government, the majority from the All-China Women’s Federation foundation. The CCP, governmental departments, cultural museums, institutions of the People’s Liberation Army, and citizens from all walks have helped in the work of compiling the museum’s cultural relic exhibits.

The completed construction of the Museum of Chinese Women and Children reflects the care for and common effort by the Party, government, and society to nurture China’s women and children. It also signifies the rapid development of their undertakings in this connection throughout the process of building a socialist society with Chinese characteristics. We have done our utmost to create an international, contemporary and characteristic museum that will contribute to sharing national culture and to promoting social harmony and progress.

Ich finde es hochinteressant, wie unter diesem Aspekt die Geschichte der Frauen dargestellt wird. Es gibt 11 große Hallen, die den folgenden Themen gewidmet sind:

  • Frauen des alten China
  • Frauen des modernen China
  • Zeitgenössische Frauen
  • Halle der internationalen Freundschaft
  • Kunst von Frauen
  • Trachten und Kleidung
  • Kinder im alten China
  • Kinder im modernen China
  • Kinder im heutigen China
  • Spielzeug
  • Children’s Experience Hall

Mir ist besonders die Darstellung einer Generalin, die vor 2.000 Jahren ganze Armeen befehligt hat, in Erinnerung. Das ist Fu Hao, deren Grab ich später in Anyang besucht habe (Yinxu Ruinen). Ich finde es immer wieder faszinierend, dass auch in Zeiten und Ländern, in denen die Frau als Mensch 2. Klasse und in Unfreiheit lebt, Frauen zu Macht und sehr männlichen Ämtern aufsteigen können.

Statue von Fu Hao in Anyang

Statue von Fu Hao in Anyang

Nushu – Frauenschrift

Schon vor ein paar Jahren hatte ich von Nushu, der einzigen von Frauen entwickelten Schrift in China, gelesen.

Nushu auf einem Band

Nushu auf einem Band

Nushu (女书 nüshū) stammt aus der Provinz Hunan und wurde im 15. Jahrhundert ausschließlich von Frauen benutzt. Sie schrieben damit Briefe und Erzählungen in ihrem heimischen Dialekt. In Zeiten der Unterdrückung und Zwangsverheiratung war die Frauen-Schrift eine Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu bleiben und unerkannt über Schwiegereltern und Ehemänner zu klagen.

Chinese Museum of Women and Children

Manch eine tragische aber auch manche erfolgreiche Geschichte chinesischer Frauen wird mit Fotos und anderen Dokumenten dargestellt.

Eine kleine Ausstellung ist dem Füßebinden gewidmet (Lotusfüße). Eine andere den antiken Hochzeitsbräuchen. Auch vieles aus dem täglichen Leben der Frau früher und heute wird gezeigt.

Interessant sind auch die Hallen der Kinder mit Spielzeug, Fotos und Geschichten. Natürlich gibt es auch viele Spielmöglichkeiten.

Es war sehr ruhig, als ich das Museum an einem Samstag-Nachmittag im November 2017 besuchte. Nur einige Schulkinder tobten durch die Spieleabteilung.


Infos:

Chinese Museum of Women and Children

中国妇女儿童博物馆

Address: No. 23 Jianguomennei Dajie,Beijing,China

 

Open: Tuesday – Sunday 09:00-17: 00,no admissions after 16:00

Transport:

Subway: Lines 1 or 5 to Dongdan

Bus: Nos. 1,52,728,802,37,39,59,10,20,111,108,684,106,116,or 110 to the Dongdan stop,north of the All-China Women’s Federation Building

Zur Webseite des Museums


Fazit

Das Chinese Museum of Women and Children ist faszinierend wegen seiner Architektur und den interessanten modernen Ausstellungen. Wer sich aber letztlich für das Leben im antiken und modernen China interessiert, ist im Capital-Museum besser aufgehoben. 

7 Kommentare

Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!