Hochgeschwindigkeitsbahnhöfe in China

In China hat sich die Produktion von Hochgeschwindigkeitszügen und die Einrichtung entsprechender Strecken und Bahnhöfe rasant entwickelt.

Die schnellsten Züge fahren mit rund 350kmh von Shanghai nach Peking. Für rund 1.200km brauchen diese Züge nur ca. 4,5 Stunden.

Aber nicht nur die Züge sind schnell, nein, auch die Errichtung der passenden Bahnhöfe wird mit Power vorwärts getrieben. Keine jahrelangen Diskussionen stellen sich dem Willen zu Fortschritt und Wohlstand in den Weg.

Moderner Bahnhof in Taiyuan

Der moderne Bahnhof in Taiyuan, extra für den Hochgeschwindigkeitszug gebaut

Das Reisen in China ist mit den Hochgeschwindigkeitszügen sehr viel einfacher und bequemer geworden. Ich mag die modernen Bahnhöfe, die mehr einem Flughafen als einem Bahnhof gleichen.

Allgemeines zu den Hochgeschwindigkeitsbahnhöfen in China:

  • Die Bahnhöfe für die Hochgeschwindigkeitszüger liegen meistens außerhalb der Städte
  • Sie sind wie Flughäfen augebaut: In der unteren Ebene liegen Ankunft und z.B. Taxi-Stände
  • Ticketschalter gibt es meistens auch im Untergeschoß
  • Darüber gibt es die Abfahrtsebene
  • Um zu den Bahnsteigen zu gelangen, muss man folgende Schritte absolvieren: Fahrkartenkontrolle, Sicherheitscheck, erneute Fahrkartenkontrolle
  • Meistens gibt es regelrechte Boardingbereiche bzw. Gates, an denen man wartet, bis der Zug kommt. Dann wird man durchgelassen und darf auf den Bahnsteig. Das ist in der Regel ca. 15 Minuten vor Abfahrt
  • Die Bereiche, welcher Wagen wo hält, sind auf den Bahnsteigen gekennzeichnet
  • Man kann sich überall an Abfahrtstafeln orientieren
  • Natürlich gibt es überall die Möglichkeit, sich etwas zu essen und zu trinken zum kaufen. Meisten fehlt auch nicht das Restaurant mit dem Goldenen M.

Janine vom Blog Gepackt & Los! hat nun zu einer Blogparade aufgerufen, die nach den schönsten Bahnhöfen fragt. Welch tolle Gelegenheit, mal meine Begeisterung für die neuen spacigen Bahnhöfe Chinas rauszulassen! Zur Blogparade

Als Beispiel beschreibe ich nachfolgend einen eher kleinen Bahnhof für Hochgeschwindigkeitszüge und für ein paar Fotos von anderen hinzu.

Der Bahnhof Xuzhou Ost (Xuzhou Dong)

Xuzhou ist eine für chinesische Verhältnisse eher kleine Stadt mit rund 3 Millionen Einwohnern. Die Stadt liegt an der Hochgeschwindigkeitsstrecke Peking – Shanghai.

Der Bahnhof heißt Xuzhou Ost: 徐州东站; pinyin: xú zhōu dōng zhàn

Er wurde 2011 eröffnet. Seitdem werden täglich rund 80.000 Passagiere abgefertigt. 2019 soll der Bahnhof erweitert werden.

Hier ein paar Impressionen:

Hochgeschwindigkeitsbahnhof Xuzhou Dong

Xuzhou Dong: Blick auf die Sicherheitskontrolle

Xuzhou Dong: Abfahrtstafel: Ganz links die Zugnummer. Die nächste Zahl, die wir lesen können, ist die Abfahrtszeit. Gleich daneben die Nummer des Gates bzw. des Bahnsteigs

Bahnhof in Xuzhou

Hier geht es zum Bahnsteig hinunter

Weitere Bahnhöfe:

Xi'an Nordbahnhof; Gate

Xi’an Nordbahnhof; Gate

Ich mag ja die modernen Bahnhöfe mit ihren klaren Linien und wohldurchdachter Ordnung! Aber ich möchte Euch ein Foto von einem alten Bahnhof in China nicht vorenthalten. Dies ist der Erste-Klasse-Wartesaal im Bahnhof von Nanchang, wie ich ihn 1991 erlebt habe. Soviel ich weiß, existiert der nicht mehr.

Erste Klasse-Wartesaal im Bahnhof von Nanchang

Erste Klasse-Wartesaal im Bahnhof von Nanchang 1991

Mehr zu meinerm Aufenthalt in Xuzhou findet Ihr hier.

10 Kommentare

  • Das Bild vom erste Klasse Wartesaal in Nanchang ist ja toll! Sieht aus wie in einem Luxushotel. 🙂

    Zugfahren in China ist für mich die reinste Freude und ich tue es wann immer es die Verbindung hergibt.
    Insbesondere mag ich die Schlafzüge, wo man im Bett schlafend in einer Nacht fast durchs halbe Land kommt.
    Auch interessant sind die Fahrgäste, wenn man mal unterschiedlich schnelle und damit unterschiedlich teure Züge nimmt: Vom Business-Man bis zum Wanderarbeiter.
    Momentan sterben gerade die ganz langsamen Züge aus, also die ohne Buchstaben vor den Ziffern. Damit sind die K-Züge nun die langsamsten (vor D- und G-Zügen). Dafür kommen mehr und mehr D-/Schnellzüge mit Betten.

    Kleiner Funfact, den ich gehört habe: Für letztes Chinese New Year wurden 2,5Mrd. Zugtickets verkauft, also rund 2 Tickets pro Chinese. Deshalb müssen die Bahnhöfe logistisch so durchdacht sein, wie sie sind (People Mountain, People Sea).

    Viele Grüße

    PS: Tolles Thema für eine Blogparade *Daumenhoch*

  • Sehr schöner Artikel! Diese Bahnhöfe sind wirklich sehr schön, gut organisiert und gepflegt. Es gibt übrigens auch überall einen Gepäckservice!
    LG
    Marthe

  • Nemorino

    Die TGV Bahnhöfe in Frankreich sehen ähnlich aus, sind aber meistens viel kleiner.

  • Gert Bornschlegl

    Ich schätze bei den Zugfahrten in China die Landschaft, und durch die muss ich dann nicht mit 350 Sachen durchbrettern. Wieder ein Stück Gemütlichkeit im Jenseits (Und damit meine ich nicht die Regensburger Kultkneipe).

    • Als ich zum ersten Mal mit so einem Hochgeschwindigkeitszug gefahren bin, hatte ich die gleiche Befürchtung. Doch irgendwie war der Eindruck gar nicht so ein “Durchrasen”. Ich bin auch viel zu oft mit den ganz langsamen Zügen durch China, so dass ich heute die Geschwindigkeit genieße. Ist auch immer noch besser, als diese riesigen Entfernungen mit dem Flugzeug zurückzulegen.
      LG
      Ulrike

  • Im Vergleich zu Deutschland ist der chinesische Zugverkehr bestens organisiert. Davon könnte sich die DB eine ganz, ganz dicke Scheibe abschneiden.

    • Ohja! Immer wenn ich mal wieder bei der Bahnhofsmission Dienst tue, denke ich mit Wehmut an die Pünktlichkeit und die Sauberkeit der chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge.
      LG
      Ulrike

Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!