Ich bin Buddhistin, Theravada-Buddhistin, um genau zu sein. Wie ich den Buddhismus in meinem Alltag lebe und wie er mir in China begegnet, stelle ich auf diesen Seiten vor.

Das bunte Sandmandala

Das Sandmandala Tibetische Woche im Hamburger Völkerkundemuseum AUCH 2017 WIEDER! Im Völkerkundemuseum entsteht zur Zeit ein Universum, eine komplette bunte Welt: Ein Sandmandala. Das Mandala steht im Buddhismus für das Universum oder auch einen Palast, in dem sich die Buddhas versammeln. Es soll auf einzigartige Weise Mitgefühl und Harmonie in unseren Alltag bringen. Es dient als Meditationsobjekt und schon die […]

Weiterlesen

Elefanten in China

Elefanten in China findet man an vielen Orten und in vielen Erscheinungsformen. Da ich nun gerade am Heiligen Berg Emeishan war, wo der Elefant allgegenwärtig ist, kommt jetzt ein entsprechender Artikel. Elefanten am Emeishan Der Emeishan ist einer der vier heiligen Berge des Buddhismus in China. Wikipedia Diese vier Berge werden auch mit vier Metallen gleichgesetzt: „金五臺 / 金五台“ (Jīn […]

Weiterlesen

Chengdu Daci Tempel: Ein Ziegel mit meinem Namen

2013: Chengdu – der Daci Tempel der Großen Gnade wird renoviert. Um diese Renovierung zu finanzieren, sind viele, viele Spenden nötig. Dabei greift man auch auf ein besonders beliebtes Mittel zum Geldverdienen zurück: Man verkauft einzelne Ziegelsteine gegen eine Spende. Ich finde, das ist eine tolle Idee! Es gab zwar zunächst gerunzelte Stirnen, als ich mich dem Stand näherte: Sollte man […]

Weiterlesen

Liebende Güte Meditation – JETZT!

Buddha in Timmendorfer Strand

Niemals in der Welt hört Hass durch Hass auf. Hass hört durch Liebe auf.  Buddha Es sind schwere Zeiten, in denen ich zwischen Bestürzung, Trauer, Wut hin und her gerissen bin. Flüchtlinge, die aus einer Welt des Hasses und des Krieges fliehen und bei uns nicht nur auf Willkommen und liebevolle Aufnahme stoßen, sondern auch wieder auf Hass und Anfeindung. […]

Weiterlesen

Das Mönchsgewand

In China begegnet man unterwegs vielen buddhistischen Mönchen. Sie fallen schon durch ihr Gewand auf, das immer ein wenig altmodisch wirkt. Eigentlich soll ein Mönch sich nach dem Vorbild Buddhas einfach, ja sogar in Lumpen kleiden. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich viele Möglichkeiten entwickelt. Mit den unterschiedlichen Farben der Gewänder wollte man die einzelnen buddhistischen Richtungen unterscheiden. Das spielt […]

Weiterlesen

Guanyin – Göttin der Barmherzigkeit

Montag – Glücksmomente Zufällig bin ich in meinem Fotoarchiv auf dieses schöne Bild einer chinesischen Statue gestoßen. Wie schon üblich, möchte ich mich und Euch mit einem Bild, einer kleinen Geschichte positiv auf die Woche einstimmen. Guanyin (观音, Guānyīn) ist eigentlich der Bodhisattva des Mitgefühls. In Asien wandelte sich der männliche Bodhisattva Avalokiteshvara über die Jahrhunderte in die weibliche Guanyin, […]

Weiterlesen

Laba-Fest: Bald ist Chinesisch Neujahr

AKTUALISIERT 27.01.2015 Das Laba-Fest wird am achten Tag des letzten Mondmonats gefeiert. Im Chinesischen bedeutet „la“ der 12. Mondmonat und „ba“ heißt acht. In diesem Jahr fällt das Laba-Fest auf den 27.Januar 2015. Die chinesischen Zeichen für „Opfer“ und „der zwölfte Monat“ nach dem Chinesischen Mondkalender waren austauschbar (腊 là = Gepökeltes/Opfermonat) und seitdem wird „là“ auf beides bezogen. Da […]

Weiterlesen

Wo ist das Problem? Bin ich dafür oder dagegen?

(Aktualisiert 01.07.16) Nachdenkliches zu 2014 Geht Kálámer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters! Wenn ihr aber, Kálámer, selber erkennt: ›Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, […]

Weiterlesen

Tibetische Nonnen, Widerstand und Mitgefühl

Ausstellungseröffnung Im Rahmen der Tibetischen Woche des Völkerkundemuseums wurde am Donnerstag, 14.08.2014, die Fotoausstellung „Tibetische Nonnen, Widerstand und Mitgefühl“ feierlich eröffnet. Die Fotos des französischen Fotografen Olivier Adam zeigen eindringliche Aufnahmen aus dem Leben tibetischer Nonnen in Nordindien und Nepal. Das Fotoprojekt begann 2008, als Olivier Adam lange in Dharamsala, Nordindien, lebte. Ihn beeindruckten die Geschichten der Frauen, die unsägliches […]

Weiterlesen
1 2